Nachhaltiges Palmöl? Leider Fehlanzeige!

Palmöl ist heute nicht nur sprichwörtlich in aller Munde: In immer mehr verarbeiteten Lebensmitteln, aber auch in Kosmetika, steckt das billige Öl. Seit Jahren warnen Umweltorganisationen vor den katastrophalen Umweltzerstörungen durch Palmölplantagen, für die der Regenwald vor allem in Indonesien und Malaysia gerodet wird. Insgesamt erstrecken sich die weltweiten Plantagen bereits auf einer Fläche, die halb so groß wie Deutschlands ist.

Nicht zuletzt wegen des steigenden Bewusstseins von Konsumenten/-innen sind eine Reihe von Initiativen entstanden, die vorgeben, ökologischeres Palmöl zu produzieren. Aus Sicht von Expertinnen und Experten sind diese Initiativen aber keine wirkliche Verbesserung. Wer Mensch und Natur Gutes tun will, achtet beim Einkauf darauf, wenig Produkte mit Palmöl zu kaufen und lässt Fertigprodukte im Regal liegen. Viel besser ist es, mit frischen Zutaten selbst zu kochen. 

Bio-Palmöl ist nicht unbedingt besser

Der größte Unterschied zwischen konventionellem und Bio-Palmöl besteht darin, dass für Bio-Palmöl keine synthetischen Dünger und Pestizide eingesetzt werden dürfen, die das Wasser und die Böden belasten. Gedüngt wird auf Bio-Plantagen mit Kompost und natürlichen Mineralien. Der Boden ist permanent bewachsen – so wird er vor Erosion geschützt und seine Fruchtbarkeit erhalten (Gründüngung). Unkraut wird manuell entfernt, Schädlinge werden mit natürlichen Mitteln bekämpft, etwa durch den Einsatz von Nützlingen.

Allerdings entstehen auch bei der Raffination von Bio-Palmöl die wahrscheinlich krebserregenden Glycidyl-Festsäureester/Glycidol und das möglicherweise krebserregende 3-Monochlorpropandiol.

Allerdings werden mit Bio-Palmöl nicht nur Umwelt, sondern auch die Arbeiter vor gefährlichen Chemikalien geschützt. Palmöl, das in Europa als „Bio“ verkauft wird, muss die Anforderungen der EU-Bio-Verordnung erfüllen. Derzeit hat es allerdings lediglich einen Marktanteil von weniger als einem Prozent. Das meiste Bio-Palmöl wird für Lebensmittel verwendet, ein kleiner Teil auch in Naturkosmetik und natürlichen Reinigungsmitteln.

Bio-Palmöl kommt, anders als das herkömmliche Palmöl, nicht aus dem Hauptbaugebieten Indonesien und Malaysia, sondern aus Südamerika und Westafrika.

Gibt es FAIRTRADE-Palmöl?

Das steigende Bewusstsein der Konsumenten/-innen hat eine weitere nachhaltigere Alternative für Palmöl entstehen lassen, die allen voran für fair gehandelte Produkte verwendet wird. Das Danieama Sustainable Palm Oil Project wurde von Dr. Bronner, einem erfolgreichen Hersteller von Naturseifen und natürliche Körperpflegeprodukte aus den USA, in Ghana initiiert.

Zwar wird das Projekt extern geprüft, FAIRTRADE-Palmöl gibt es aber noch nicht. Das Projekt liefert somit organisch-biologisches Palmöl unter den Bedingungen des Fairen Handels. Angebaut werden die Ölpalmen von organisierten Kleinproduzenten/-innen. Die Verarbeitung zu Öl erfolgt in einer Presse vor Ort.

Das Palmöl dieses Kleinbauernprojekts, namens Serendipalm, wird in Österreich vom Unternehmen EZA Fairer Handel zur Herstellung von Schokoaufstrichen und –riegeln sowie in diversen EZA-Kekssorten verwendet.

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Frau hält Cremetigel in der Hand - im Hintergrund befinden sich Blütenzweige © Syda Productions, Fotolia.com

Gütesiegel: Kosmetik

Gesund und nachhaltig soll Naturkosmetik sein. Doch als Konsument hat man es schwer. Diese Gütesiegel helfen im Dickicht der Angebote.

Fairer Umgang mit Mensch und Tier © Beboy, Fotolia.com

Fair einkaufen

Durch faires Konsumverhalten Verantwortung übernehmen

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum