Ich starte ins Berufsleben

Sie wollen neben der Ausbildung Berufserfahrung sammeln? Sie brauchen Tipps für Bewerbung, Vorstellungsgespräch und Assessment Center? Oder suchen Sie ein Einmaleins des Arbeitsrechts für den ersten Job? Dann finden Sie hier zahlreiche Informationen und Tipps!

berufswahl

Berufszweige © Kneschke, Fotolia.com

Welcher Beruf passt zu mir?

Machen Sie den Be­rufs­in­ter­es­sen­test und finden Sie Ihren Traum­be­ruf

  © Alexander Raths, Fotolia

Interessen & Fähigkeiten

Gut über sich selbst und die eigenen Fä­hig­kei­ten Bescheid zu wissen ist eine gute Basis

100er-Euroscheine © Syda Productions, Fotolia.com

Einkommen und Beschäftigung

Ein gutes Einkommen ist zwar kein Garant für Jobzufriedenheit, man sollte es aber der Ausbildungswahl berücksichtigen.


bewerbung

Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Erfolgreich bewerben

Eine gute Bewerbung kann darüber entscheiden, ob Sie in die engere Wahl kommen. Wir beraten bei allen Schritten von der Planung bis zu den Unterlagen.

Bewerbungsgespräch

Keine Angst vor dem Vorstellungsgespräch! Lesen Sie nach, was Sie erwartet und wie Sie sich und Ihren Lebenslauf am besten präsentieren können.


ich beginne eine lehre

Portrait Probezeit © Fotolia.com, Peggy Blume

Probezeit

Beim Eintritt in ein neues Unternehmen ist eine Probezeit üblich. Aber wie lange darf Sie dauern und welches Entgelt steht Ihnen in dieser Zeit zu?

Lehre, Lehrling, Frau, Lehrvertrag © Fotolia.com, Gina Sanders

Lehrvertrag

Der Lehrvertrag stellt die rechtliche Grundlage für das Lehrverhältnis dar. Er ist ein Arbeitsvertrag mit besonderen Vereinbarungen über die Ausbildung.

Studenten beim Schreiben © Robert Kneschke, Fotolia.com

Lehre für Maturanten/-innen

Jeder Lehr­be­ruf kann grund­sätz­lich auch von Ma­tu­rant/-innen er­grif­fen werden


ich mache ein Praktikum bzw. arbeite in den Ferien

Gruppe junger Menschen mit Büchern in der Hand © Andres Rodriguez, Fotolia

Ferialjob

Wer in den Ferien arbeitet, hat in der Regel die gleichen Rechte und Pflichten wie „normale“ Arbeitnehmer/-innen.

Arbeiter mit Bewerbungsmappe in der Hand © Paolese, Fotolia.com

Pflichtpraktikum

Wenn die Schule den Erwerb prak­ti­scher Kennt­nis­se vor­sch­reibt

Im Gespräch mit der Chefin - Auf­lö­sung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses durch die Ar­beit­neh­merin © Gina Sanders, Fotolia.com

Volontariat

Fach­be­zo­ge­ne Kennt­nis­se er­wer­ben ohne Ar­beits­ver­hält­nis


weitere Formen eines Arbeitsverhältnisses

Normalarbeitszeit

Acht Stunden pro Tag, 40 Stunden pro Woche – wie sie eingeteilt werden können, welche Ausnahmen bestehen und wann Ihnen Pausen zustehen.

Geringfügige Beschäftigung © Marco Scisetti, Fotolia.com

Geringfügige Beschäftigung

Ihre Rechte bei geringfügiger Arbeit: Haben Sie Anspruch auf Urlaubsgeld & Co? Welche Arbeitszeitregelung gilt? Wann sind Sie sozialversichert?

Mehrere Arbeitnehmerinnen teilen sich einen Arbeitsplatz © Jeanette Dietl, Fotolia.com

Teilzeitarbeit

Was steht Ihnen für Mehrstunden zu? Wie können Sie Ihre Arbeitszeiten ändern? Die wichtigsten Regelungen für Teilzeitarbeit im Überblick.

Freie Dienstnehmer

Es gibt kaum Mindeststandards für die Vertragsgestaltung.

Junge Migrantin bei Ihrer Bürotätigkeit © Jeanette Dietl, Fotolia

Werkvertrag

Werkunternehmer/-innen verpflichten sich, für einen anderen (Werkbesteller) ein bestimmtes Werk herzustellen. Was Sie beachten müssen, finden Sie hier


Arbeitsrechtliche Bestimmungen

Portrait Probezeit © Fotolia.com, Peggy Blume

Probezeit

Beim Eintritt in ein neues Unternehmen ist eine Probezeit üblich. Aber wie lange darf Sie dauern und welches Entgelt steht Ihnen in dieser Zeit zu?

Mann und Frau im Gespräch - mit Unterlagen am Tisch © MaFiFo, Fotolia.com

Arbeitsvertrag oder Dienstzettel?

Keinen schriftlichen Arbeitsvertrag? Dann muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen Dienstzettel aushändigen.

Lohn und Arbeit © tinlinx, Fotolia.com

Lohn & Gehalt

Lohn und Gehalt gehören zu den wichtigsten Vertragsbestandteilen eines Arbeitsvertrags. In den meisten Fällen handelt es sich um Bruttolöhne.

Kollektivvertrag

Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld und Lohnerhöhungen sind nicht selbstverständlich, sondern müssen im Kollektivvertrag jährlich ausgehandelt werden.

Portrait Urlaubsanspruch © Light Impression, Fotolia.com

Urlaubsanspruch

Wie viel Urlaub bekommen Sie? Wann dürfen Sie ihn nehmen, wann verjährt er? Die wichtigsten Regeln rund um Ihre bezahlte Freizeit.

Frau rechnet Gehaltszettel nach © lenets_tan, Fotolia.com

Mein Lohnzettel

Die wesentlichen Positionen eines Lohn- und Gehaltszettels in einfacher Form erklärt

Lohnabrechnung

Ausstehendes Gehalt, Abfertigung, Resturlaub usw.: Machen Sie offene Ansprüche schriftlich geltend, um sie im Streitfall nachweisen zu können.


  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum