30.11.2021

AMA Gütesiegel wird Konsument/-innen-Erwartungen bei Tierwohl nicht gerecht 

Mit dem Slogan „Ich schau auf die Haltung, ganz genau.“ bewirbt die AMA Marketing seit Jahren äußerst erfolgreich das AMA Gütesiegel bzw. ihre tierischen Produkte. Eine Online-Befragung des AK Konsumentenschutzes OÖ und Vier Pfoten dazu zeigt: Das Siegel ist zwar sehr bekannt, aber mit der Werbelinie werden bei Konsumenten/- innen Erwartungen an das Gütesiegel geweckt, die in Realität nicht erfüllt werden.

AMA Gütesiegel und Tierwohl: Online-Umfrage von Vier Pfoten (3,4 MB)

AMA Gütesiegel sehr bekannt

92 Prozent der Befragten kennen das AMA Gütesiegels und mehr als die Hälfte davon achten beim Einkauf auf das Siegel, jeder Fünfte sogar sehr intensiv. 

Hohen Erwartungen wird nicht entsprochen

Kaufen Konsument/-innen Schweinefleisch mit dem AMA Siegel, gehen 53 Prozent davon aus, dass das Schwein gentechnikfreies Futter erhalten hat. Tatsächlich ist nach AMA-Kriterien gentechnisch, verändertes Soja aus Lateinamerika als Futter in der Schweinezucht erlaubt.
Von jenen, die beim Kauf von Schweine­fleisch bewusst auf das Siegel achten, gehen 56 Prozent davon aus, dass AMA für Tierwohl steht und deshalb Schweinen gemäß Siegelkriterien ausreichend Platz zur Verfügung steht und sie Auslauf ins Freie oder ständigen Zugang zu Frischluft haben.
Leider entsprechen auch hier die AMA Gütesiegelkriterien nicht den Erwartungen der Konsument/-innen. Erst freiwillige Zusatzmodule, wie etwa AMA +Tierwohl garantieren derartige Standards.

Verbot von Vollspaltenboden? Bitte warten!

Spürbare Verbesserungen in weiter Zukunft Im Sommer 2021 verkündete die AMA Marketing notwendige Weiterentwicklungen des AMA Güte­siegels in der Schweinemast ab 2022. So ist geplant, alle Schweinemastbetriebe im AMA-Gütesiegel auf Haltungssysteme ohne Vollspaltenböden umzurüsten, wobei das endgültige Aus für diese tierquälerische Haltungsform erst bis Ende 2032 geplant ist. Davor gibt es nur minimale Verbesserungen.

Außerdem sollen erst bis 2030 die Importe von Übersee-Soja um 50 Prozent reduziert werden.

Gesetze klarer form­ulieren

Während in Österreich marginale Verbesserungen beim etablierten AMA-Gütesiegel geplant sind, geht man im Nachbarland Deutschland einen anderen Weg: So ist es seit Beginn 2021 per Gesetz verboten, Ferkel ohne Betäubung zu kastrieren – eine Praxis, die auch in Österreich erlaubt ist. Die klar gesetzliche Regelung in Deutschland gilt für alle Schweineproduzenten, nicht nur für jene, mit bestimmten Gütesiegel.

Der Konsumentenschutz der AK OÖ fordert deshalb klare gesetzliche Regelungen im Bereich Tierwohl – nicht zuletzt, um auch den durch Werbung geschürten Erwartungen von Konsumenten/-innen gerecht zu werden.

Konsumenten akzeptieren höhere Preise

8 von 10 Befragten sind auch bereit, für Fleisch, das aus einer Tier­haltung nach hohen Tierwohlstandards kommt, mehr zu bezahlen: Ein Drittel davon bis zu 10 Prozent mehr, immerhin 17 Prozent sogar 30 Prozent oder mehr.  

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
Anfrage ...

Das könnte Sie auch interessieren

Junger Landwirt beim Ausmisten im Schweinestall © littlewolf1989, stock.adobe.com

Tierwohl spielt bei Schweine­fleisch keine Rolle

Schweinefleisch-Güte­siegel im Vergleich: in Österreich spielt das Tier­wohl keine Rolle.

  • © 2022 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum