Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Fondsgebundene Lebensversicherung

Bisherige Erhebungen zeigten, dass die meisten Anbieter von fondsgebundenen Lebensversicherungen Prozent-Angaben zu Abschlusskosten, laufenden Kosten und Abzügen bei vorzeitiger Vertragsauflösung, liefern.

Kostentransparenz

Verpflichtend sind die Angaben von Modellrechnungswerten mit 0-prozentiger Wertentwicklung in den Vertragsunterlagen, um die Kosten für die Konsumenten transparent werden zu lassen. Diese Werte zeigen, welchen Betrag man am Ende der Laufzeit erhält, wenn der ausgewählte Fonds keinen Ertrag macht, aber während der Laufzeit sämtliche Belastungen (Versicherungssteuer, Abschluss-, Verwaltungs- Risiko- und Managementkosten) abgezogen werden. Bisherige Versicherungsvergleiche haben ergeben, dass es bei Männern in der Regel zu etwas niedrigeren Beträgen kommt als bei Frauen, da ein höheres Ablebensrisiko bei Männern besteht.

Bei fondsgebundenen Lebensversicherungen kann der Mindestschutz im Todesfall frei gewählt werden. Im Ablebensfall wird die Mindesttodesfallsumme ausbezahlt bzw. der Fondswert, wenn dieser darüber liegt (plus vereinbartem Aufschlag). Je höher der Mindestschutz gewählt wird, desto besser ist die Absicherung für die Hinterbliebenen, aber umso höher sind auch die Risikokosten.

Veranlagungsrisiko

Bisherige Vergleiche von fondsgebundenen Lebensversicherungen lieferten wenig erfreuliche Ergebnisse, da sich viel zu selten klare Aussagen zu Risiko und Verlust in den Angebots- und Antragsunterlagen finden. Eindeutige Hinweise liefert vor allem das "Kleingedruckte" in den Allgemeinen Versicherungsbedingungen.

Flexibilität

Viele Wahlmöglichkeiten sind kostenlos, wenn sie bereits bei Vertragsabschluss vereinbart werden. Zum Beispiel den Fonds für zukünftige Beiträge und/oder für bereits veranlagtes Vermögen zu wechseln, zeitweise mit der Prämie auszusetzen, zwischenzeitlich Kapital zu entnehmen und eine lebenslange Rente zu wählen. Die Möglichkeit am Ende der Laufzeit statt einer Geldleistung die Wertpapiere übertragen zu lassen wird von vielen Versicherern auch ohne zusätzliche Gebühren angeboten, der Kunde muss aber die anfallenden Übertragungskosten bezahlen. Dazu können bei vielen Anbietern kostenpflichtige Zusatzleistungen wie Unfall-, Pflege- und Berufsunfähigkeitsversicherungen, Partnerversicherungen, Ablaufmanagement und Beitrags- und Höchststandgarantien vereinbart werden. Die völlig unterschiedliche Produktgestaltung macht es für die Konsumentinnen und Konsumenten schwierig, die Angebote zu vergleichen und eine geeignete fondsgebundene Lebensversicherung auszuwählen.

Denken Sie an ein Fondsinvestment als Alternative

Flexibilität und Transparenz sind dabei selbstverständlich. Eine Ablebensversicherung können Sie separat abschließen. Wenn Sie eine lebenslange Rente wollen, können Sie Ihr erworbenes Fondsvermögen auch erst bei Pensionsantritt in eine Rentenversicherung einzahlen. Investmentfondsveranlagung ist in der Regel kostengünstiger. Vergessen Sie aber nicht: Auch beim Fondsinvestment gibt es grundsätzlich keine Garantien, und Kapitalverluste sind möglich!

AK-Tipps:

  • Unterschätzen Sie keinesfalls das Risiko einer fondsgebundenen Lebensversicherung. Ohne zusätzlich vereinbarte Garantien besteht die Gefahr des Totalverlustes. Fondsgebundene Lebensversicherungen eignen sich nur für risikobereite Anleger, die sich Verluste leisten können.

  • Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Entscheidung und legen Sie vorher fest: Wie viel will ich für wie lange veranlagen? Welche Optionen sind für mich sinnvoll? Welche Verluste kann ich mir schlimmstenfalls leisten? Danach holen Sie mehrere Angebote ein, die Ihren Anforderungen entsprechen und wählen das kostengünstigste aus.

  • Wählen Sie keine längere Laufzeit oder höhere Prämie als Sie eigentlich wollen. Das nutzt nur Ihrem Vermittler, denn Abschlusskosten berechnen sich aus der Nettoprämiensumme (Prämienhöhe x Laufzeit). Vorzeitige Vertragsauflösungen sind trotz der erreichten gesetzlichen Verbesserung für Konsumenten nachteilig. Starten Sie lieber mit kürzerer Laufzeit und geringeren Prämien und erhöhen Sie später bei Bedarf.

  • Wertschwankungen und Kursverluste treffen Sie umso härter, je höher Ihr bereits erworbenes Guthaben ist. Überlegen Sie daher am Ende der Laufzeit den Wechsel in risikoärmere Fondsvarianten und Garantieprodukte oder wählen Sie schon zu Beginn ein entsprechendes Ablaufmanagement.


Lebensversicherung

Informationen und Tipps: Der individuelle Bedarf zählt!

Private Pensionsvorsorge

Rentenversicherung und Zukunftsvorsorge im Vergleich.

Abgesichert im Alter

Es muss keine Versicherung sein: Vorsorgen ohne Vertragsbindung

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK