Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Wer verdient wie viel?
Einkommen in Österreich

Mit im Schnitt 1,5 Millionen Euro pro Jahr erhalten Manager/-innen börsennotierter Top-Unternehmen Höchstgagen. 1,5 Millionen Euro im Jahr entsprechen fast 110.000 Euro pro Monat (14 mal) oder mehr als 4.200 täglich. Das ist mehr, als viele Arbeitnehmer/-innen im Monat verdienen (Quelle: AK Wien, Stand April 2017).

Arbeitnehmer/-innen mit 2.160 Euro Arbeitseinkommen

Das durchschnittliche Brutto-Monatseinkommen (14 mal) der Arbeiter/-innen und Angestellten in Österreich betrug 2016 rund 2.360 Euro - so die Zahlen des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger. Das Einkommen genau in der Mitte („Median“: je die Hälfte verdient mehr beziehungsweise weniger als diesen Wert) betrug 2.160 Euro.

Werden alle rund 3,9 Millionen Arbeiter/-innen und Angestellten in Österreich nach der Höhe ihrer Einkommen gereiht, und in zehn gleichgroße Personengruppen geteilt, dann sieht die Einkommensverteilung wie folgt aus:

Brutto-Monatseinkommen 2016 in Österreich © AKOÖ, -

Quelle: Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, AK OÖ ; Arbeiter/-innen und Angestellte, inkl. Teilzeit, ohne Lehrlinge, Jahres14tel

Grafik "Brutto-Monatseinkommen 2016 in Österreich" mit Erläuterungen (0,6MB)

Mit harter Arbeitsleistung verdient die Hälfte der Arbeitnehmer/-innen (ohne Lehrlinge und Beamte/-innen) weniger als rund 2.160 Euro im Monat, die andere Hälfte mehr (Medianwert). Nur zehn Prozent der Arbeitnehmer/-innen verdienen mehr als 4.259 monatlich.

Arbeiten um zu leben

Die meisten Menschen erhalten ihr Einkommen direkt aus Arbeit oder davon abgeleiteten Ansprüchen (Arbeitslosgengeld und Pension). Bei einem mittleren Haushalt mit einem Familieneinkommen vom im Schnitt 33.000 Euro brutto stammen 96 Prozent aus Arbeit und gerade einmal 1,5 Prozent aus Vermögen, das sind zum Beispiel Zinsen vom Sparbuch. Der Rest sind öffentliche Leistungen wie etwa die Familienbeihilfe:

Jahres-Bruttoeinkommen: die nach Einkommenshöhe gereihten 10 Zehntel der Haushalte © -, AK Oberösterreich

 
Da die Reichtümer (Aktien, Mietshäuser…) extrem bei den Reichsten konzentriert sind, ist das Einkommen daraus auch nur bei dieser von Bedeutung. Das einkommensstärkste Prozent der Haushalte  bezieht  laut Österreichischer Nationalbank (ÖNB) etwa ein Achtel seines Jahreseinkommens von durchschnittlich mehr als 200.000 Euro aus Besitz, also ohne Leistung. Das einkommensstärkste Prozent hat höhere Besitzeinkommen als die einkommensschwächsten 30 Prozent mit Arbeit verdienen!

2,3 Milliarden für eine kleine Gruppe

Besonders üppig fallen die Gewinnausschüttungen an der Börse aus: allein 2017 werden die Top-Börseunternehmen 2,3 Milliarden Euro Dividenden an die kleine Gruppe der Aktionäre/-innen ausschütten. Geld, das für nützliche, produktive Investitionen in die Unternehmen und Arbeitsplätze fehlt.

AK Dividendenreport

Die im Wiener Leitindex ATX gelisteten Unternehmen schütten 2018 die Rekordsumme von 2,8 Milliarden Euro an ihre AnteilseignerInnen aus.

Managergehälter

1,5 Millionen € - so viel verdiente im Schnitt ein Vorstand eines ATX-Unternehmens im Vorjahr. Das entspricht dem 51-fachen Medianeinkommen.

Zahlen & Daten

Hier finden Sie aktuelle Statistiken rund um Einkommen, Lohnstückkosten und Preise sowie die aktuelle Konjunkturprognose.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK