Haftpflicht: auch Radler sollten sich versichern

Fahrradfahrer/-innen sollten über eine private Haftpflichtversicherung verfügen. Ansprüche eines Geschädigten aufgrund eines verschuldeten Fahrradunfalls können nämlich die Existenz bedrohen. Die private Haftpflichtversicherung ist Teil der Haushaltsversicherung, kann aber auch gesondert abgeschlossen werden. Für Radfahrer/-innen auch sinnvoll ist der Abschluss einer privaten Unfallversicherung, die beispielsweise dann zahlt, wenn ein Radunfall zu einer bleibenden Invalidität führt.

Haftpflichtversicherung schützt gegen Ansprüche

Auch wenn sie gesetzlich nicht vorgeschrieben ist, eine private Haftpflichtversicherung ist unbedingt anzuraten. Sie deckt – bis zur vereinbarten Versicherungssumme – Schadenersatzansprüche, die beispielsweise aufgrund eines von Ihnen verschuldeten Fahrradunfalls gegen Sie gestellt werden

  • Die private Haftpflichtversicherung ist Teil der Haushaltsversicherung.

  • Versichert sind neben dem Versicherungsnehmer auch die in häuslicher Gemeinschaft lebenden Partner (Ehegatte, Lebensgefährte) und minderjährige Kinder

  • Volljährige Kinder bis zu einem bestimmten Alter ( etwa bis zum 25. Lebensjahr) und unter bestimmten Voraussetzungen (zum Beispiel kein eigener Haushalt, kein eigenes Einkommen).

  • Die private Haftpflichtversicherung kann aber auch gesondert abgeschlossen werden

Sparen Sie nicht bei der Versicherungssumme. Diese sollte 1,5 Millionen Euro oder mehr betragen.

Auch E-Bikes sind versichert

Neben herkömmlichen Fahrrädern sind bei den meisten Anbietern auch E-Bikes erfasst. Als E-Bikes gelten motorisch angetriebene Landfahrzeuge mit einer Bauartgeschwindigkeit von nicht mehr als 25 km/h beziehungsweise maximal 600 Watt Leistung und ohne Zulassungspflicht.

Versicherungsschutz für ganz Europa

Meist ist die Haftung auf Europa und die Mittelmeerstaaten begrenzt. Die Erweiterung des Versicherungsschutzes auf eine weltweite Deckung ist aber möglich. Kreditkarten mit Versicherungsschutz bieten in der Regel eine weltweite Haftpflichtversicherung. Erkundigen Sie sich daher unbedingt vorab, falls Sie eine Radreise auf einem anderen Kontinent planen.

Soll ich mich auch privat unfallversichern?

Da die gesetzliche Unfallversicherung bei Freizeitunfällen nicht zahlt, ist für Radfahrer der Abschluss einer privaten Unfallversicherung sinnvoll. Diese leistet beispielsweise dann, wenn der Unfall eine bleibende Invalidität zur Folge hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Frau arbeitet am Laptop © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Spesen­falle bei Ver­sicher­ung­en

Wer seine Versicherung jährlich zahlt, kommt billiger weg. Finden Sie mit unserem Rechner heraus, wie viel Geld Sie damit sparen können.

Rettungsauto © Thaut Images, Fotolia.com

Private Unfallversicherung

Die private Unfallversicherung soll finanzielle Nachteile, die durch einen Unfall entstehen, ausgleichen.

Patient im Krankenbett © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Private Krankenversicherung

Eine private Krankenversicherung bringt weitere Leistungen und Annehmlichkeiten

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum