Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Internetbetrug

Betrügerische Aktivitäten gibt es im Internet genauso wie im restlichen Leben. Tatsache ist, dass zur Zeit Betrug im Internet noch keine allzu große Rolle spielt. Dies hängt auch damit zusammen, dass Shopping im Internet noch immer keine große Rolle spielt verglichen mit den Gesamtumsätzen des Handels. Die Zuwachsraten des Internetbetruges sind jedoch bedeutsam.

Die häufigsten Arten von Internetbetrug

Unseriöse Angebote von Jobs und Nebenverdiensten

Die unseriösen Anbieter von Jobs und sogenannten Nebenverdiensten sind nun auch ins Internet gewechselt. Das Muster ist das gleiche wie außerhalb des Internet: Großspurig werden interessante Jobs und Nebenverdienste angepriesen.

Was die Konsumenten tun müssen: Geld schicken, um an die wichtigen Informationen heranzukommen. Haben sie ihr Geld dann weggeschickt, so bekommen sie - wenn überhaupt – eher nutzlose Informationen. Eta wie man sich durch Basteln Geld dazu verdienen kann.

Pyramidenspiele

Den Konsumenten wird versprochen, innerhalb kürzester Zeit reich zu werden. Sie müssten nur etwas Geld an andere Personen, die angeführt sind, schicken und weitere Personen rekrutieren. Wenn sie dann an der Spitze einer Pyramide angelangt seien, werde es Geld regnen.

Pyramidenspiele sind in Österreich verboten und werden strafrechtlich verfolgt. Aus diesem Grund sind viele nun ins Internet ausgewichen, wo die Strafverfolgbarkeit schwieriger ist. Die Pyramidenspiele tarnen sich in ihrer Aufmachung vielfach auch als Multilabelmarketingfirmen, Pyramidenmarketing, Cybermarketing, etc.

Glücksspiele

Glücksspiele im Internet sind offenbar die Wachstumsbranche schlechthin. Die Gier nach schnellem Geld lässt bei so manchem Konsumenten den Verstand aussetzen. Besonders riskant sind Glücksspiele mit unbekannten Partnern oder mit Anbietern in exotischen Ländern. Eine Garantie dafür, dass man - sofern man überhaupt etwas gewinnt - seinen Gewinn auch abholen kann, gibt es nicht.

Phishing-Mails

Die gefälschten E-Mails, sogenannte Phishing-Mails, täuschen eine seriöse Herkunft vor. Professionelle Internetbetrüger richten Kopien von Internetseiten bekannter Banken ein. Sie verschicken dann im Namen der Unternehmen E-Mails, in denen dann persönliche Daten wie Name, Telefonnummer, Kontonummer und PIN-Codes und TAN-Nummern per Internet abgefragt werden. Sogar bei Konsumentinnen und Konsumenten, die bei den angeführten Banken keine Kunden sind. Banken würden solche Daten nie per Internet verlangen.

Sexangebote

Das Internet ist eine Fundgrube von vielfältigen Sexangeboten. Aus der Sicht des Anbieters kann mit wenig Aufwand viel Geld verdient werden. Daher wird auch meist gleich die Kreditkartennummer verlangt. Abgebucht ist dann schnell. Eine Stornierung oder Rückabwicklung meist sehr kompliziert. Gerade in diesem Bereich dürfte auch die Dunkelziffer sehr groß sein. Die Surfer wenden sich höchst selten an eine Konsumentenschutzorganisation.

Problematische Software

Ein beliebter Trick ist es auch, dem Konsumenten zu empfehlen, eine angebotene Software herunterzuladen. Dabei kann es sich um problematische Produkte handeln. So gibt es Programme, die im eigenen Computer rumschnüffeln und Daten ausspähen (Spyware). Hier ist also größte Vorsicht am Platz. Wir empfehlen Ihnen, keine Software von unbekannten Anbietern oder Webservern auf die Festplatte zu laden.

Betrug mit Kreditkarten und Kreditkartennummern

Schätzungen gehen davon aus, dass 0,1 Prozent der Transaktionen im Internet betrügerischen Aktivitäten mit Kreditkartennummern zum Opfer fallen.

In Europa sind die Konsumenten in einer relativ günstigen Situation. Aufgrund einer EU-Richtlinie sind die Kreditkartenunternehmungen verpflichtet, bei betrügerischem Missbrauch der Kreditkarte oder der Kreditkartennummer dem Konsumenten den abgebuchten Betrag zurück zu buchen. Allerdings muss der Konsument bestimmte Sorgfaltspflichten erfüllen (z.B. die Daten grundsätzlich nur verschlüsselt übermitteln).

So schützen Sie sich vor Internet-Betrügern

Vorsicht bei Fremden

Überprüfen Sie, ob Sie Ihren Geschäftspartner kennen und ihn als seriös einschätzen. Bei unbekannten Geschäftspartnern immer vorsichtig sein.
Versichern Sie sich, ob Ihr Geschäftspartner auf der Internetsite eine physische Adresse hat sowie eine Telefon- und eine Faxnummer. Wenn nicht: Hände weg!

Wenig Persönliches

Geben Sie persönliche Daten nur sehr sparsam weiter. Dazu zählen u.a. Kreditkartennummer, Geburtsdaten und Bankverbindungen. Wenn Sie persönliche Daten weitergeben müssen, dann nur auf verschlüsseltem Weg über sichere Verbindungen.

Zuerst die Ware, dann das Geld

Schicken Sie keinesfalls Bargeld oder Scheck an jemanden, bevor Sie nicht die Ware oder Dienstleistung erhalten haben.

Kleingedrucktes

Lesen Sie immer das Kleingedruckte. Denn schon mit einem Mausklick anerkennen Sie die Allgemeinen Geschäftsbedingungen Ihres Geschäftspartners. Dort finden sich vielfach Bestimmungen zu Ungunsten des Konsumenten. Machen Sie in jedem Fall Ausdrucke.

Hände weg vom Pyramidenspiel

Nehmen Sie nicht an Pyramidenspielen teil. Sie machen sich damit in Österreich strafbar. Vorsicht auch bei Angeboten wie z.B. "Reich werden in 14 Tagen". Da dies unmöglich ist, kann hier nur Betrug dahinter stecken.

Phishing Mail

Wenn Sie E-Banking durchführen, immer Adresse Ihrer Bank eintippen oder Lesezeichen des Browsers verwenden.
Wenn Sie ein Phishing Mail erhalten haben und einen TAN-Code bekanntgegeben haben, setzen Sie sich sofort mit Ihrer Hausbank in Verbindung, um die TAN-Codes und PIN-Codes sperren zu lassen.

Alternative zu PIN und TAN-Codes ist die Digitale Signatur. Fragen Sie in Ihrer Bank nach, ob die Nutzung einer digitalen Signatur mit Chipkarte (a-Trust, Maestro) und entsprechendem Kartenleser möglich ist.

Gefährliche Software

Meiden Sie unbekannte Programme. Laden Sie keine Software von unbekannten Webservern herunter. Vorsicht bei unbekannten Mailabsendern: Wenn Sie ein Mail von einem Fremden erhalten haben, sollten sie wachsam und kritisch sein.

Versandkosten beachten

Erkundigen Sie sich bezüglich der Versandkosten! Produkte sind im Internet vielfach günstiger als im stationären Handel. Der Haken daran: Die Versandkosten können erheblich sein.

Wenn möglich, nur auf Rechnung kaufen. Wenn das Produkt nicht ankommt, zahlen Sie auch nicht. Wenn das Produkt beschädigt ist, zahlen Sie auch nicht, solange das Produkt nicht in Ordnung ist. Ist das Geld einmal überwiesen, sind Sie als Konsument in der schwächeren Position.

Phishing und Trojaner

Vorsicht bei scheinbar seriösen E-Mails. Geben Sie keine sensiblen Daten an!

Ärger mit Internetseiten

Im Internet wird häufig mit scheinbar kostenlosen Angeboten gelockt. Wie kann ich mich davor schützen?

Spam-Schutz

So schützen Sie sich vor unerwünschten Nachrichten

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK