Tipps für den ökologischen Schuleinkauf

Öko ist Trend. Mittlerweile auch bei Schulsachen. Dies zeigt sich nicht zuletzt am immer größer werdenden Angebot an ökologischen Schulheften, Buntstiften, Filzstiften, Mappen, Radiergummis oder Klebstoffen. Die Arbeiterkammer Oberösterreich ist deshalb der Frage nachgegangen, worauf beim nachhaltigen Einkauf geachtet werden sollte. Welche Gütesiegel sind dabei besonders empfehlenswert und sind schadstofffreie Ökoprodukte eigentlich teurer? 

Schulhefte sind zum Großteil recycelt

Rund 90 Prozent aller Schulhefte haben in Österreich bereits ein Umweltzeichen. Umweltzeichen-Hefte bestehen aus 100 Prozent Recyclingpapier. Modernes Recyclingpapier kann heute längst problemlos mit Papier aus frischen Fasern mithalten, da es glatt, tintenfest und auch gut zum Radieren geeignet ist. Darüber hinaus muss dafür kein Wald mehr gerodet werden. Versorgt wird der österreichische Markt für Schulhefte übrigens ausschließlich von österreichischen Unternehmen, wie etwa vom Marktführer Format Werk GmbH aus Gunskirchen (OÖ).

Umwelt schonen und dabei sparen

Die Arbeiterkammer Oberösterreich empfiehlt Eltern bei der Auswahl der Schulartikel auf umweltfreundliche Materialien zu achten. Sie kommen ohne bedenkliche Inhaltsstoffe aus und sind meist langlebiger und in Relation sogar günstiger als die Wegwerfvarianten. Die Auswahl an ökologischen Schulbedarf steigt kontinuierlich. Es gibt also bereits hervorragende Schulartikel, die sowohl für die Gesundheit und Sicherheit der Kinder von Vorteil sind als auch die Umwelt schonen. Die Inhalte der Schultasche sollten aber sorgfältig ausgewählt werden. 

Tipps für Ihren ökologischen Schuleinkauf

  • Achten Sie auf staatliche Gütezeichen wie etwa das Österreichische Umweltzeichen, den Blauen Engel oder das Europäische Umweltzeichen! Diese Siegel garantieren die Einhaltung strenger Kriterien und geben umweltfreundliche Produkte auf den ersten Blick zu erkennen.
  • Entscheiden Sie sich für Produkte mit dem Qualitätszeichen FSC, das Produkte aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und unabhängige Kontrollen garantiert.
  • Geben Sie Qualitätsprodukten den Vorrang! Minderwertige Qualität verkürzt die Nutzungsdauer - und das belastet wiederum Geldbörse und Umwelt.
  • Bevorzugen Sie umweltfreundliche Materialien! Beachten Sie dazu die allgemeinen Hinweise für umweltfreundlichen Schulbedarf der AK Oberösterreich. 
  • Verlassen Sie sich nicht ausschließlich auf das CE-Zeichen! Damit bestätigen Hersteller zwar, dass ihr Produkt den EU-Richtlinien beziehungsweise der Norm DIN EN 71 entspricht, doch wird diese Selbstauskunft von keiner unabhängigen Stelle kontrolliert. Ob tatsächlich die vorgegebenen Grenzwerte bei Schwermetallen wie Blei, Cadmium, Quecksilber eingehalten werden, zeigt sich erst beim Test in Labor.
  • Berücksichtigen Sie unbedingt auch die unabhängigen Testergebnisse der Konsumentenschützer der Arbeiterkammer, des Vereins für Konsumenteninformation, von Ökotest oder Stiftung Warentest!

Das Angebot an Schulartikel ist nur schwer überschaubar

Darauf sollten Sie unbedingt achten:

Bei Heften und Blöcken Produkte aus 100 Prozent Recycling-Papier kaufen, gekennzeichnet durch  das österreichische Umweltzeichen.

Bei Schreibgeräten sollten Sie Bleistifte und Buntstifte aus unlackiertem Holz gegenüber herkömmlichen Stiften bevorzugen, da letztere Schwermetalle enthalten können. In höheren Schulklassen Druckbleistifte verwenden, die lange halten und deren Mine ersetzbar ist. Beim Schreiben ansonsten generell auf wiederbefüllbare Füllfedern und  PVC-freie Modelle setzen. Es gibt zum Beispiel auch Füller aus Holz.

Nur blaue und schwarze Tinte verwenden, denn andere Farben können problematische Substanzen enthalten.

Auf Tintenkiller besser ganz verzichten, denn sie enthalten Inhaltsstoffe, die die Schleimhäute reizen können. Fehler einfach durchstreichen oder einen Radierer aus Kautschuk verwenden. 

Faserschreiber und Filzstifte enthalten Lösungsmittel, vor allem „wasserfeste“ „Permanent“-Stifte. Wenn auf Filzstifte nicht verzichtet werden kann, dann nachfüllbare auf Wasserbasis verwenden. Kugel-, Tinten- und Gelschreiber sind Erwachsenenprodukte und sollten nicht von Kindern benutzt werden. Die Schreibpaste enthält Schadstoffe und sollte nicht mit der Haut in Kontakt kommen.

Spitzer aus Holz oder Metall (lange Lebensdauer!) verwenden, keine aus Plastik. Ein gutes Indiz in puncto Langlebigkeit ist, ob die Klinge mit einer Schraube befestigt und somit auswechselbar ist. Radiergummis aus Naturkautschuk (hochwertige rot-blaue Gummis) und solche mit dem Hinweis „PVC-frei“ verwenden. Meiden Sie Radiergummis, die wie Spielzeug oder Duftstoffe enthalten.

Bei Klebstoffen darauf achten, dass sie lösungsmittelfrei sind. Lösungsmittel können die Gesundheit von Kindern gefährden.

Duftstifte sind bei Kindern beliebt, wegen der oft synthetischen Duftstoffe aber eher zu vermeiden. 

Lin

Link

Schuleinkauf.at listet über 3.000 zertifizierte, nachhaltige Schulartikel

Das könnte Sie auch interessieren

Bub spielt mit Holzspielzeug © photophonie, Fotolia.com

Spielzeug - darauf sollten Sie achten

Wer mit gutem Gewissen schenken will, sollte auf Herkunft und Inhaltsstoffe achten und Produkte aus China meiden.

Lächelndes Mädchen malt mit Buntstift in einem Heft © Oksana Kuzmina, Fotolia.com

Buntstifte: Schadstoffe im Kinderspielzeug

Jedes Kind kommt spätestens in der Schule in Kontakt mit Buntstiften. KONSUMENT hat sich die Inhaltsstoffe genauer angeschaut.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum