Investmentfonds

In einem Investmentfonds werden je nach Art des Fonds verschiedene Aktien bzw. Anleihen zusammengefasst und von einem Fondsmanager verwaltet. Die im Fonds enthaltenen Wertpapiere werden laufend unter dem Gesichtspunkt der Gewinnmaximierung ausgetauscht. Die Zusammensetzung des Fondsvermögens wird in den Fondsrichtlinien eindeutig festgelegt. Eigentümer des Fonds sind alle jene, die sich einen Fondsanteil kaufen.

ACHTUNG

Die beim Verkaufsgespräch vorgelegte Wertentwicklung sind Werte aus der Vergangenheit und stellen keine Garantie für die Zukunft dar.

Die meisten Fondsgesellschaften verrechnen einen Ausgabeaufschlag zwischen 2 % und 6 %. Es gibt aber auch Fondsgesellschaften, die anstatt eines einmaligen Ausgabeaufschlages eine jährliche Gebühr verrechnen. Diese ist bei langer Behaltedauer oft höher, als ein einmaliger Ausgabeaufschlag.

TIPP

Erfragen Sie vor dem Kauf die Höhe des Aufschlages.

Vorteile von Investmentfonds:

  • Risikominimierung
  • Flexibilität

Nachteile von Investmentfonds:

  • Keine Garantie, dass das eingezahlte Kapital erhalten bleibt.
  • Verlustrisiko bei Kurseinbruch und dringendem Kapitalbedarf
  • Ausgabeaufschlag
  • Jährliche Gebühren: laufende Belastung bei langer Behaltedauer
  • Depotgebühr

Das könnte Sie auch interessieren

verzweifelte Frau © bramgino, Fotolia.com

Kredit ohne KSV

Außer Spesen nix gewesen: Statt eines Kredits, wird Ihnen eine Schuldenregulierung angeboten. Dabei gäbe es die völlig kostenlos und ganz seriös.

Ältere Menschen mit Geld © Robert Kneschke, Fotolia

Private Pensionsvorsorge

Rentenversicherung und Zukunftsvorsorge im Vergleich.

Mann berät Frau © Gina Sanders, fotolia.com

Anlage-Check und Anlage-Beratung

Je höher die Gewinnaussicht, desto höher das Risiko. Eine Veranlagung soll gut überlegt sein.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum