Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Früchtetee: Geschmack kommt manchmal von Rohöl

Kräuter- und Früchtetees haben Hochsaison. Der Teekonsum ist hierzulande in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen, er liegt bei durchschnittlich 33 Litern pro Person und Jahr. Dass Teeliebhaber jedoch oftmals statt eines Naturprodukts ein Getränk mit zugesetzten chemischen Aromen trinken, ist vielen nicht bewusst. 

Aromastoffe aus dem Labor

Die Basis einer Früchteteemischung bilden regelmäßig Apfelstücke, Hagebuttenschalen und Hibiskusblüten. Der namensgebende Geschmack (etwa „Himbeer“) wird durch Zusätze erzielt, häufig durch künstliche Aromen aus dem Labor. Ausgangsstoff dafür ist oft Rohöl. 

Was bedeutet eigentlich?

  • "Nur natürliche Zutaten"
Der Tee enthält nur Naturprodukte (zum Beispiel Früchte, Kräuter, Saftextrakt, Süßholz), nicht aber chemisch hergestellte, künstliche Aromen.
  • "Natürliches Himbeeraroma"
Das Fruchtaroma muss zu mindestens 95 Prozent aus der Himbeerpflanze selbst (Früchte, Blätter) stammen.
  • "Natürliches Aroma"

Der Geschmack kann auch aus anderen als den namensgebenden Früchten stammen. Die zugefügten Aromen müssen jedoch zumindest aus Naturprodukten erzeugt werden. Ausgangsstoffe dafür können beispielsweise andere Fruchtextrakte oder sogar Zedernholz sein.

  • "Aromatisiert"
  • "Aroma"
  • "mit Himbeer-
    geschmack"

Hier kann man davon ausgehen, dass der Tee lediglich mit chemisch hergestelltem Aroma versetzt wurde. Diese Aromen werden in der Regel aus Rohöl gewonnen. Sie sind nach derzeitigem Wissensstand zwar gesundheitlich unbedenklich. Experten kritisieren allerdings, dass sie wegen ihrer Intensität auf Dauer das natürliche Geschmacksempfinden verändern können und damit einer gesunden Ernährung nicht förderlich sind.

Knabbergebäck - fettig und salzig

Chips, Snips und Brezeln gehören für viele zu einem Fußballabend unbedingt dazu. Gesund sind die Knabbereien aber nicht.

Arsen-Grenzwerte bei Reis eingehalten

Die AK-Konsumentenschützer haben Reis und Alternativen dazu getestet. Die gute Nachricht: alle Proben lagen unter dem Grenzwert.

Mindesthaltbarkeit von Lebensmitteln

Um zu vermeiden, dass zu viele Lebensmittel im Müll landen, will die EU das Mindesthaltbarkeitsdatum abschaffen.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK