29.08.2019

Zahnärztin zahlte ihre Mit­arbeiter­innen nicht: AK Schär­ding er­kämpfte Nach­zahl­ungen für Assis­tentin und Lehr­ling

Für 2 junge Frauen aus dem Bezirk Schärding erkämpfte die AK-Bezirksstelle jeweils eine Nachzahlung für dauerhaft vorenthaltene Ansprüche. Die Frauen waren bei einer Zahnärztin in Engelhartszell beschäftigt und bekamen nur sporadisch ihr Gehalt beziehungsweise die Lehrlingsentschädigung bezahlt. Darum wandten sie sich an die Arbeiterkammer in ihrem Heimatbezirk. Diese brachte die Fälle vor Gericht - mit Erfolg. Der Lehrling bekam fast 3.000, die Assistentin mehr als 4.000 Euro brutto nachbezahlt. 

Lehrling Geld vor­ent­halten

Der Lehrling bekam während der Ausbildung zur zahnärztlichen Fachassistentin 2 Jahre lang nur sporadisch die Lehrlingsentschädigung samt Gefahrenzulage ausbezahlt. Sonderzahlungen sowie Internatskosten und Fahrtkosten für den Besuch der Berufsschule blieb ihr die Zahnärztin gänzlich schuldig. 

Viel mehr ge­ar­beit­et als ver­ein­bart

Im anderen Fall klagte die AK die offenen Ansprüche einer Zahnarztassistentin ein. Die Frau war nur knapp 2 Monate bei der Zahnärztin in Engelhartszell teilzeitbeschäftigt, ehe sie krank und daraufhin gekündigt wurde. Auch sie hatte nur einen Teil der ihr zustehenden Zahlungen erhalten. Zudem hatte sie innerhalb von 2 Monaten mehr als 110 Mehrstunden angehäuft, für die sie gar nichts bezahlt bekommen hatte. Um (vermeintlich) glimpflich aus der Sache rauszukommen, überwies ihr die Zahnärztin nach der AK-Intervention etwas mehr als 1.200 Euro - das war aber viel weniger als sie der Mitarbeiterin noch schuldig geblieben war. 

Gericht mit klaren Auf­trag

Die Experten/-innen der AK Schärding brachten beide Fälle vor Gericht. Dieses erteilte der Zahnärztin in beiden Angelegenheiten einen rechtskräftigen Zahlungsbefehl. Sie musste dem Lehrling fast 3.000 Euro brutto und der Zahnarztassistentin weitere 2.800 Euro nachzahlen.

Respekt für Arbeit­nehmer/-innen

„Diese beiden Fälle zeigen wie viele andere Fälle auch: Manche Unternehmer gehen extrem respektlos mit ihren Mitarbeitern um. Sie überweisen ihnen einfach kein Gehalt mehr, zahlen Überstunden oder Mehrstunden nicht und lassen es darauf ankommen, ob sich die Beschäftigten zur Wehr setzen oder nicht“, berichtet AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. 

Dass dieser Fall keineswegs eine Ausnahme ist, zeigt auch die Halbjahresbilanz der AK-Bezirksstelle Schärding: mehr als 2.500 Beratungen und 85 abgeschlossene Rechtsfälle, in denen rund 2,4 Millionen Euro an vorenthaltenen Ansprüchen für die Mitglieder erkämpft wurden. „Für ihre herausragenden Leistungen haben die Beschäftigten zumindest die korrekte Abrechnung und Bezahlung ihrer Ansprüche verdient. Wenn selbst das zu viel verlangt ist, verhelfen wir ihnen zu ihrem Recht“, sagt der AK-Präsident.     

"Für ihre heraus­ragenden Leist­ungen haben die Be­schäf­tigten zu­mindest die kor­rekte Ab­rech­nung und Be­zahl­ung ihrer An­sprüche ver­dient. Wenn selbst das zu viel ver­langt ist, ver­helfen wir ihnen zu ihrem Recht."

Dr. Johann Kalliauer

AK-Präsident

Kontakt

Kontakt

Arbeiterkammer Schärding
Schulstraße 4

4780 Schärding
TEL: +43 50 6906 5011
FAX: +43 50 6906 5099
E-MAIL: schaerding@akooe.at

Finden Sie uns auf Google Maps

"Für ihre heraus­ragenden Leist­ungen haben die Be­schäf­tigten zu­mindest die kor­rekte Ab­rech­nung und Be­zahl­ung ihrer An­sprüche ver­dient. Wenn selbst das zu viel ver­langt ist, ver­helfen wir ihnen zu ihrem Recht."

Dr. Johann Kalliauer

AK-Präsident

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum