29.07.2021

Fast 4.000 Euro für junge Arbeitnehmerin – AK Freistadt erkämpfte ins­gesamt fast eine Million Euro im ersten Halbjahr 2021

Für die Experten/-innen der AK-Bezirksstelle in Freistadt gab es im letzten halben Jahr viel Arbeit. Sie erkämpften insgesamt fast eine Million Euro für Beschäftigte, die sich mit arbeits- bzw. sozialrechtlichen Problemen an die AK gewandt haben. In den meisten Fällen ging es um falsche Abrechnungen oder ausstehende Zahlungen. Besonders dreist ging ein Arbeitgeber aus dem Bezirk mit einer jungen Beschäftigten um, die er bereits nach wenigen Monaten im Unter­nehmen fristwidrig kündigte.

AK Freistadt erkämpfte fast eine Millionen Euro

Die Rechtsberater/-innen der AK-Bezirksstelle in Freistadt haben alle Hände voll zu tun. Im ersten Halbjahr 2021 führten sie insgesamt 1.777 Beratungen durch. Neben zahlreichen Telefon- und E-Mail-Beratungen kamen 538 AK-Mitglieder mit ihren arbeits- und sozialrechtlichen Problemen zum persönlichen Beratungs­gespräch.

In Summe erkämpfte die Arbeiterkammer in Freistadt 956.275 Euro für die Beschäftigten im Bezirk. „Beratungszahlen und -erfolge wie diese zeigen einmal mehr, wie wichtig es ist, dass wir unseren Mitgliedern direkt vor Ort helfen und ihnen die notwendige Unterstützung bei arbeits- und sozialrechtlichen Problemen bieten“, so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Kündigungsfrist nicht eingehalten

Ein Fall aus Freistadt zeigt, wie dreist Arbeitgeber oft schon mit jungen Arbeitnehmern/-innen umgehen. Schon 4 Monate nach ihrer Einstellung erhielt eine junge Frau von ihrem Chef die Kündigung zum Ende des darauffolgenden Monats. Weil sie begründete Bedenken gegen die ausgesprochene Kündigunsfrist hatte, nahm sie die Kündigung lediglich mit dem Vermerk „zur Kenntnis genommen“ entgegen. Sie verweigerte dem Arbeitgeber zu Recht die Zu­stimmung zur Kündigung und demnach zur Einhaltung einer kürzeren Kündigungsfrist.

Eine Woche später erhielt die junge Frau abermals ein Dokument von ihrem Arbeitgeber. Dabei handelte es sich um einen neuerlichen Versuch des Arbeitgebers, sie frühzeitig ohne Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfristen loszuwerden. Der Arbeitgeber schlug nun eine einvernehmliche Auflösung des Dienstverhältnisses vor und drängte sie abermals zur Unterschrift. Auch diese unterschrieb die Frau nicht, sondern kennzeichnete sie als „entgegengenommen“ und retournierte sie an ihren Chef.

Einvernehmliche Auflösung ohne Zu­stimmung

Am darauffolgenden Tag meldete sich die Frau ordnungsgemäß krank. 10 Tage später, noch während ihres Krankenstandes, wurde sie allerdings vom Arbeitgeber bei der Österreichischen Gesundheitskasse abgemeldet. Als Grund wurde eine einvernehmliche Auflösung genannt, der die junge Frau allerdings nie zugestimmt hatte.

Geld wegen falscher Kündigungs­frist und rechtswidriger Auflösung erstritten

Sie suchte Unterstützung bei der Arbeiterkammer und schilderte ihr Problem den Rechtsexperten/-innen der AK Freistadt. „Im Fall dieser jungen Arbeitnehmerin ging es nicht nur um eine fristwidrige Kündigung und eine rechtswidrige einvernehmliche Auflösung, sondern auch um eine Menge Geld, das ihr vom Arbeitgeber durch diese Vorgangsweise vorenthalten worden war“, so Klaus Riegler, Leiter der AK-Bezirksstelle Freistadt . Bei Einhaltung der gesetzlichen Kündigunsfrist hätte der Arbeitgeber noch für 1,5 Monate das volle Entgelt bezahlen müssen. Das wollte er sich offenbar ersparen. Außerdem fehlten die Endabrechnung und das Dienstzeugnis. Letztendlich erkämpfte die Arbeiterkammer vor Gericht 3.676 Euro und das fehlende Dienstzeugnis für die junge Arbeitnehmerin.

Foto zum Download

AK-Bezirksstellenleiter Klaus Riegler und sein Team haben im ersten Halbjahr 2021 fast eine Million Euro für Arbeitnehmer/-innen im Bezirk Freistadt erstritten © Wolfgang Spitzbart, Arbeiterkammer Oberösterreich
AK-Bezirksstellenleiter Klaus Riegler und sein Team haben im ersten Halbjahr 2021 fast eine Million Euro für Arbeitnehmer/-innen im Bezirk Freistadt erstritten © Wolfgang Spitzbart, Arbeiterkammer Oberösterreich

In diesem Fall ging es nicht nur um eine fristwidrige Kündigung und eine rechtswidrige einvernehmliche Auflösung, sondern auch um eine Menge Geld

klaus riegler

AK-BEZIRKSSTELLENLEITER

Kontakt

Kontakt

Arbeiterkammer Freistadt
Zemannstraße 14

4240 Freistadt
TEL: +43 50 6906 4312
FAX: +43 50 6906 4399
E-MAIL: freistadt@akooe.at

Finden Sie uns auf Google Maps

In diesem Fall ging es nicht nur um eine fristwidrige Kündigung und eine rechtswidrige einvernehmliche Auflösung, sondern auch um eine Menge Geld

klaus riegler

AK-BEZIRKSSTELLENLEITER

  • © 2021 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum