15.07.2021

Als Schnupper­tag abgetan: Erst durch Hilfe der AK Perg bekam eine junge Frau das Geld für ihre Probe­arbeit 

Für die Experten/-innen der AK-Bezirksstelle in Perg gab es im ersten Halbjahr viel Arbeit. Sie erkämpften insgesamt mehr als 900.000 Euro. Dabei ging es unter anderem auch um einen Betrag von lediglich 69 Euro, den ein Arbeitgeber nicht bezahlen wollte.

Hilfe ist nah und un­kompliziert

Die Rechtsberater/-innen der AK-Bezirksstelle in Perg haben alle Hände voll zu tun. Im ersten Halbjahr 2021 führten sie insgesamt 2.945 Beratungen durch. Neben zahlreichen Telefon- und E-Mail-Beratungen, kamen 654 AK-Mitglieder mit ihren arbeits- und sozialrechtlichen Problemen zum persönlichen Beratungsgespräch. 

In Summe erkämpfte die Arbeiterkammer in Perg 914.581 Euro für die Beschäftigten im Bezirk. „Beratungszahlen und -erfolge wie diese zeigen einmal mehr, wie wichtig es ist, dass wir unseren Mitgliedern direkt vor Ort helfen und ihnen die notwendige Unterstützung bei arbeits- und sozialrechtlichen Problemen bieten“, so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Arbeit als Schnupper­tag deklariert

Bei den Problemen der AK-Mitglieder geht es aber nicht immer nur um große Geldsummen, wie der Fall einer jungen Arbeitnehmerin zeigt. Sie bewarb sich bei einem Unternehmen, das in einem Zeitungsinserat eine Stelle als Reinigungskraft ausgeschrieben hatte. Daraufhin bekam sie vom Firmenchef eine Einladung zu einem Probetag.

In der Firma angekommen, wurde die junge Frau an eine Mitarbeiterin weitergeleitet, die sie an diesem Tag unterstützen sollte. Allerdings wurden ihr von der Kollegin vollwertige Arbeitsaufträge wie zum Beispiel das Reinigen der Toiletten, Stiegen wischen und Mistkübel entleeren erteilt. So entwickelte sich der Probetag für die junge Pergerin schlussendlich zu einem siebenstündigen Arbeitstag.

Als die Mutter der jungen Frau daraufhin den Firmenchef kontaktierte um nach einer Bezahlung für ihre Tochter zu fragen, entgegnete dieser, dass es sich bei dem Arbeitstag um einen Schnuppertag handelte und daher keine Bezahlung notwendig sei. Mit diesem Problem wandte sich die junge Frau an die Arbeiterkammer in Perg, die daraufhin sofort beim Arbeitgeber intervenierte. 

Der Aufforderung der AK, die Frau für ihren Arbeitstag zu entlohnen, kam der Firmenchef letztendlich nach und bezahlte die ihr zustehenden 69 Euro.

„Wie dieser Fall zeigt, werden Beschäftigte auch wegen kleinsten Beträgen über den Tisch gezogen. Es geht hier ums Prinzip, deshalb ist es gut, wenn sich unsere Mitglieder in jedem Fall an uns wenden, damit wir ihnen zu ihrem Recht verhelfen können“, sagt Kalliauer.    

Foto zum Download

Andreas Frandl © Wolfgang Spitzbart, AK OÖ
Andreas Frandl © Wolfgang Spitzbart, AK OÖ

Rechtsexperte Andreas Frandl bei der Beratung in der AK Perg.

Wie dieser Fall zeigt, werden Beschäftigte auch wegen kleinsten Beträgen über den Tisch gezogen. Es geht hier ums Prinzip, deshalb ist es gut, wenn sich unsere Mitglieder in jedem Fall an uns wenden, damit wir ihnen zu ihrem Recht ver­helfen können. 

Dr. Johann Kalliauer

AK Präsident

Kontakt

Kontakt

Arbeiterkammer Perg
Hinterbachweg 3
4320 Perg

TEL: +43 50 6906 4711
FAX: +43 50 6906 4799
E-MAIL: perg@akooe.at

Finden Sie uns auf Google Maps

Wie dieser Fall zeigt, werden Beschäftigte auch wegen kleinsten Beträgen über den Tisch gezogen. Es geht hier ums Prinzip, deshalb ist es gut, wenn sich unsere Mitglieder in jedem Fall an uns wenden, damit wir ihnen zu ihrem Recht ver­helfen können. 

Dr. Johann Kalliauer

AK Präsident

  • © 2021 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum