Wochen­geld für Arbeits­lose

Das Wochengeld ist eine Einkommensersatzleistung aus der Krank­en­ver­sich­er­ung, die  erwerbstätige Frauen während des Be­schäftig­ungs­ver­bot­es 8 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt finanziell absichern soll. Auch arbeitslose schwangere Frauen bekommen unter bestimmten Vor­aus­setz­ung­en Wochengeld:

Wochengeld nach Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe

  • Das Wochengeld ist grundsätzlich um 80% höher als das Arbeitslosengeld oder die Notstandshilfe, wenn am Tag des Beginns der Schutzfrist (= in der Regel 8 Wochen vor der Geburt)  ein Leistungsbezug vorliegt. 

  • Durch eine Ausnahmebestimmung kann in bestimmten Fällen auch An­spruch auf Wochengeld bestehen, wenn bei Schwangerschaftsbeginn ein Bezug aus der Arbeitslosenversicherung (Arbeitslosengeld oder Not­stands­hilfe) vorliegt.

An­spruch auf Not­stands­hilfe

Anspruch auf Notstandshilfe besteht, wenn die maximale Dauer des Arbeits­los­en­geld­es ausgeschöpft ist und die Notstandshilfe beim AMS beantragt wurde. 

Hinweis

Wenn Sie Wochengeld beantragen, dann wird von der Gebietskrankenkasse geprüft und beurteilt, ob Sie Anspruch darauf haben.


Downloads

Kontakt

Kontakt

AK Rechtsberatung
Volksgartenstraße 40
4020 Linz
TEL: +43 50 6906 1
Anfrage ...

Das könnte Sie auch interessieren

Schwangere hält Besen © LanaK, stock.adobe.com

Beschäftigungsverbot

Die Schutz­be­stim­mun­gen für Schwan­ge­re: ab­solu­tes und in­di­vi­du­el­les Be­schäf­ti­gungs­ver­bot

Junges Paar freut sich über Nachwuchs © Antonioguillem, stock.adobe.com

Mutterschutz

Ist eine Ar­beit­neh­me­rin schwan­ger, tritt der Mut­ter­schutz in Kraft.

Angestellte erhält Kündigung © fizkes, stock.adobe.com

Kündigungsschutz

Firmen dürfen schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin­nen nicht einfach kün­di­gen. Sie sind be­son­ders ge­schützt.

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum