Handel: Arbeiten in der Weihnachtszeit

Das "Arbeiten in der Weihnachtszeit" ist für Handelsangestellte genau geregelt, sowohl Arbeitgeber/-innen als auch Arbeitnehmer/-innen haben sich an Sonderbestimmungen zu halten.

Arbeiten an den "Einkaufssamstagen" 

Was sagt das Gesetz?

  • An den vier Samstagen vor dem 24. Dezember dürfen die Geschäfte bis 18 Uhr offen halten. Das sind heuer der 24.11, 1.12., 15.12. und der 22.12.
  • Die Regelung, dass jeder zweite Samstag frei sein muss, gilt nicht für diese Einkaufssamstage vor Weihnachten. Sie können also an allen 4 Samstagen eingesetzt werden.
  • Lehrlinge dürfen nur in Ausnahmefällen zu Überstunden herangezogen werden. 

Wie viel bekommen Sie für Ihre Arbeit?

Wie viel Sie für die Arbeit an den Adventsamstagen bezahlt bekommen müssen, hängt von Ihrer Arbeitszeiteinteilung an den übrigen Samstagen im Jahr ab. 

  • Wenn Sie von Jänner bis November im Monat öfter als einen Samstag nach 13 Uhr gearbeitet haben, dann bekommen Sie an den vier Adventsamstagen ab 13 Uhr Überstunden mit 100 Prozent Zuschlag - egal, ob Sie vollzeit-, teilzeit- oder geringfügig beschäftigt sind oder ob Sie grundsätzlich nur samstags arbeiten.
  • In allen anderen Fällen haben Sie Anspruch auf Überstundenzuschläge nur dann, wenn Sie entweder die für den Tag vereinbarte Normalarbeitszeit oder die wöchentliche Normalarbeitszeit überschritten haben.
  • Bei Lehrlingen werden die Überstunden auf Basis des niedrigsten Angestelltengehaltes berechnet.

Zeitausgleich statt Geld?

Wollen Sie für Ihre Überstunden lieber Zeitausgleich nehmen, dann müssen Sie dies mit Ihrer Arbeitgeberin/Ihrem Arbeitgeber im Vorhinein so vereinbaren. Zwei Varianten stehen zur Auswahl:

  1. Sie nehmen für jede gearbeitete Stunde frei und lassen sich nur den Zuschlag auszahlen.
  2. Sie nehmen sich für jede gearbeitete Stunde im entsprechenden Verhältnis frei.

    Beispiel

    Für eine 100prozentige Überstunde erhalten Sie 2 Stunden Freizeit.

Was gilt am Weihnachtstag und am Silvestertag?

  • Für den Weihnachts- und Silvestertag gibt es spezielle Regelungen. Am 24. Dezember endet die Normalarbeitszeit um 14 Uhr, am 31. Dezember um 17 Uhr. Ausnahmen gelten für den Verkauf von Christbäumen, Süßwaren und Naturblumen und am 31. Dezember zusätzlich für den Verkauf von Feuerwerkskörpern und Lebensmittel.
  • Die ausgefallenen Stunden (wenn Sie sonst an diesen Tagen länger zu arbeiten hätten) müssen entlohnt werden.
  • Arbeiten Sie am 24.12. tatsächlich nach 14 Uhr bzw. am 31.12. nach 17 Uhr, dann sind dies Überstunden und auch als solche abzugelten.

Arbeiten am Sonntag

Die Arbeit an Sonntagen ist durch das Arbeitsruhegesetz grundsätzlich verboten. Der Sonntag ist daher auch rund um Weihnachten arbeitsfrei – bis auf ganz wenige Ausnahmen (z.B. Bahnhofsgeschäfte). 

Arbeiten am 8. Dezember

Was sagt das Gesetz?

  • Die Arbeit am 8. Dezember ist freiwillig, die Chefin/der Chef darf Sie dazu nicht zwingen!
  • Wenn Sie am 8. Dezember frei haben wollen, brauchen Sie keinen Grund dafür anzugeben.
  • Ihre Arbeitgeberin/Ihr Arbeitgeber muss bis 10. November Bescheid geben, ob das Geschäft am 8. Dezember geöffnet sein wird.
  • Sie können innerhalb einer Woche nach erfolgter Mitteilung der Arbeitgeberin/dem Arbeitgeber sagen, ob Sie an diesem Tag arbeiten wollen oder nicht.
  • Wegen der Weigerung, am 8. Dezember zu arbeiten, dürfen Sie nicht benachteiligt werden. Eine Kündigung aus diesem Grund kann vor Gericht angefochten werden.
  • Angestellte und Lehrlinge dürfen an diesem Tag zwischen 10 Uhr und 18 Uhr folgende Arbeiten leisten: Warenverkauf, Kundenberatung beziehungsweise Kundenbedienung und Tätigkeiten, die damit in Zusammenhang stehen.
  • Vor 10 Uhr und nach 18 Uhr sind nur die unbedingt notwendigen Vor- und Abschlussarbeiten erlaubt.

Wie viel ist die Feiertagsarbeit „wert“?

  • Der 8. Dezember fällt heuer auf einen Samstag. Er zählt nicht als Einkaufssamstag, daher gilt die Feiertagsregelung.
  • Ihre Arbeitgeberin/Ihr Arbeitgeber muss Ihnen für den Feiertag das laufende Entgelt (Grundgehalt, Zulagen etc.) bezahlen - egal, ob Sie arbeiten oder nicht.
  • Arbeiten Sie auch sonst am Samstag, dann wird die Arbeit zusätzlich zum Feiertagsentgelt mit dem Normalstundenlohn abgegolten.
  • Für Vollzeitbeschäftigte gilt: Arbeiten Sie am 8. Dezember, obwohl Sie sonst am Samstag frei haben, dann erhalten Sie zusätzlich zum Feiertagsentgelt Überstunden mit 100 Prozent Zuschlag.
  • Bei Lehrlingen gilt: Arbeitsleistungen am Feiertag sind auf Basis des niedrigsten Angestelltengehaltes zu berechnen.
  • Die Entlohnung für den Feiertag muss spätestens mit der Abrechnung zum 31. Jänner 2019 erfolgen.

Wird mir der verlorene Feiertag ersetzt?

Für die Arbeit am 8. Dezember steht Ihnen neben der Bezahlung des Feiertagsentgelts und der tatsächlich geleisteten Stunden auch noch Ersatzfreizeit zu - und zwar in folgendem Ausmaß:

  • Arbeiten Sie bis zu 4 Stunden, bekommen Sie 4 Stunden Zeitausgleich.
  • Arbeiten Sie mehr als 4 Stunden, bekommen Sie 8 Stunden Zeitausgleich.

Wann Sie sich diesen Zeitausgleich nehmen, müssen Sie sich mit der/dem Vorgesetzten ausmachen. Sie müssen ihn bis spätestens 31. März 2019 in Anspruch genommen haben.

Kontakt

AK Rechtsberatung
Volksgartenstraße 40
4020 Linz
TEL: +43 50 6906 1
Anfrage ...

Das könnte Sie auch interessieren

Feiertagsruhe

An gesetzlichen Feiertagen haben Sie ein Recht auf Ruhezeit. Wer zusätzliche Feiertage frei bekommt und was gilt, wenn Sie trotzdem arbeiten müssen.

Überstunden müssen entlohnt werden! © Fotolia.com, Elnur

Überstunden

Das Einmaleins der Überstunden: Wie viele sind erlaubt? Dürfen Sie auch einmal Nein sagen? Wie viel Geld steht Ihnen zu? Was gilt beim Zeitausgleich?

Arbeitnehmer haben Anspruch auf Ruhezeit © Fotos 593, Fotolia.com

Gesetzliche Ruhezeiten

Arbeitnehmer haben Anspruch auf 36 Stunden ununterbrochene Ruhezeit pro Kalenderwoche. In diese Zeit muss der Sonntag fallen.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum