Änderungen des Vertrages

Jede vereinbarte Änderung, die sich auf den gesetzlich vorgesehenen Inhalt des Arbeitsvertrages (oder Dienstzettels) bezieht, muss Ihnen der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin innerhalb eines Monats auch schriftlich mitteilen. 

Ausgenommen davon sind Änderungen, die sich durch neue gesetzliche oder kollektivvertragliche Bestimmungen ergeben.

BEACHTEN SIE

Einzelvertragliche Vereinbarungen können nur im beiderseitigen Einverständnis geändert werden.


"Einzelvertraglich" heißt, dass Sie mit dem Chef etwas ausgemacht haben, das über die gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Bestimmungen bzw. solchen in eventuell vorhandenen Betriebsvereinbarungen hinausgeht (etwa an welchen Tagen Sie wie viele Stunden arbeiten).

TIPP

Nimmt der Arbeitgeber/die Arbeitgeberin trotzdem einseitig Änderungen vor, sollten Sie unverzüglich schriftlich widersprechen.


Kontakt

AK Rechtsberatung
Volksgartenstraße 40
4020 Linz
TEL: +43 50 6906 1
Anfrage ...

Das könnte Sie auch interessieren

Mann und Frau im Gespräch - mit Unterlagen am Tisch © MaFiFo, Fotolia.com

Arbeitsvertrag oder Dienstzettel?

Keinen schriftlichen Arbeitsvertrag? Dann muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer einen Dienstzettel aushändigen.

Berufszweige © Kneschke, Fotolia.com

Vordienstzeiten

Je nach Tätigkeit, Qualifikation und Dauer des Dienstverhältnisses gibt es unterschiedliche Einstufungen. Worauf es ankommt erfahren Sie hier.

Schule, Job, Ausbildung, Weiterbildung © detailblick, Fotolia.com

Ausbildungskosten

Sie haben eine Ausbildung auf Firmenkosten absolviert? In welchem Fall die Firma Geld von Ihnen zurückverlangen darf und wie lang Anspruch besteht.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum