Mutterschutz

Für wen das Mutterschutzgesetz gilt

Das Mutterschutzgesetz (MSchG) gilt für alle Arbeitnehmerinnen (auch für nur geringfügig beschäftigte), unabhängig davon, ob sie in einem öffentlich-rechtlichen oder einem privaten Arbeitsverhältnis stehen, sowie für Lehrlinge und Heimarbeiterinnen.

Teilweise abweichende Sonderbestimmungen gelten für Arbeitnehmerinnen, die im öffentlichen Dienst oder in privaten Haushalten tätig sind.

Das Mutterschutzgesetz gilt unabhängig von:

  • Staatsbürgerschaft
  • Alter
  • Einkommen
  • Familienstand
  • Dauer des Arbeitsverhältnisses
    (mit Ausnahme der Bestimmungen über den Kündigungsschutz gilt das MSchG, unabhängig davon, ob das Arbeitsverhältnis befristet oder auf Probe abgeschlossen wurde)
  • Ausmaß der Beschäftigung

Für wen das Mutterschutzgesetz NICHT gilt

Das Mutterschutzgesetz gilt nicht für:

  • Arbeitnehmerinnen, deren Arbeitsverhältnis dem Landarbeitsgesetz unterliegt (Landarbeiterinnen)
  • Arbeitnehmerinnen, die in einem Dienstverhältnis zu einem Land, einer Gemeinde oder einem Gemeindeverband stehen, sofern sie nicht in Betrieben tätig sind. (Länder, Gemeinden und Städte mit eigenem Statut haben eigene Bestimmungen verabschiedet.)
  • Freie Dienstnehmerinnen und Werkvertragsnehmerinnen (sind vom MSchG nicht umfasst, daher gelten die im Folgenden beschriebenen Bestimmungen für sie nicht.)

Das könnte Sie auch interessieren

Beschäftigungsverbot

Die Schutz­be­stim­mun­gen für Schwan­ge­re: ab­solu­tes und in­di­vi­du­el­les Be­schäf­ti­gungs­ver­bot

Überstunden, Nacht- und Feiertagsarbeit

Re­ge­lun­gen für Über­stun­den, Nacht­ar­beit, Sonn- und Fei­er­tags­ar­beit

Kündigungsschutz

Firmen dürfen schwan­ge­re Ar­beit­neh­me­rin­nen nicht einfach kün­di­gen. Sie sind be­son­ders ge­schützt.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum