Welcher Betrieb darf Lehrlinge ausbilden?

In einem Betrieb ist die Ausbildung von Lehrlingen nur dann zulässig, wenn der Unternehmer /die Unternehmerin eine Ausbildungsberechtigung, einen sogenannten "Feststellungsbescheid", besitzt.

In diesem Verfahren wird festgestellt, ob

  • der/die Lehrberechtigte die persönlichen Voraussetzungen erfüllt (Gewerbeberechtigung, kein Ausbildungsverbot, Ausbilderprüfung -kurs, usw.) und ob

  • der Betrieb oder die Werkstätte so eingerichtet ist und so geführt wird, dass dem Lehrling die zur praktischen Erlernung des jeweiligen Lehrberufes notwendigen Fertigkeiten und Kenntnisse vermittelt werden können.

Können nicht alle Inhalte des Berufsbildes (Liste der Fertigkeiten und Kenntnisse) im Lehrbetrieb erlernt werden, ist auch eine Auslagerung in einen Partnerbetrieb oder in eine Bildungseinrichtung (BFI/WIFI – Kurse) möglich. 

Wenn Sie wissen möchten, ob ein Betrieb eine derartige Ausbildungsberechtigung besitzt beziehungsweise ein derartiges Verfahren läuft: Unsere AK-Experten/-innen beraten Sie gerne!

Kontakt

Kontakt

AK Rechtsberatung
Volksgartenstraße 40
4020 Linz
TEL: +43 50 6906 1
Anfrage ...

Das könnte Sie auch interessieren

Jugendliche freut sich über Brief © fizkes , stock.adobe.com

Anerkennung von Schul­zeiten und Ab­schlüssen

Sie haben eine Schule besucht und beginnen nun eine Lehre? Hier erfahren Sie ob und welche Zeiten für die bzw. als Lehre angerechnet werden.

Glücklicher Lehrling - Sie weiß genau wie lange Sie täglich arbeiten muss! © runzelkorn, Fotolia.com

Lehrberufs-ABC

Auf einen Blick: Berufsinformationen, Lehrlingseinkommen, Ausbildungsstätten, Wohnheime, Berufsprognosen und Verdienstmöglichkeiten.

Lehrling zeigt auf Arbeitsvertrag © Jeanette Dietl , stock.adobe.com

Lehrvertrag

Der Lehrvertrag stellt die rechtliche Grundlage für das Lehrverhältnis dar. Er ist ein Arbeitsvertrag mit besonderen Vereinbarungen über die Ausbildung.

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum