Notstands­hilfe: Haben Sie Anspruch?

Arbeitslosen, die den Anspruch auf Arbeitslosen­geld oder Übergangs­geld erschöpft haben, kann auf Antrag Notstands­hilfe gewährt werden. Voraus­setzung ist allerdings, dass sie zwar arbeitslos, aber trotzdem arbeits­fähig und arbeitswillig sind und sich in einer sozialen Notlage befinden. 

Beachten Sie

  • Bei Bezug von Notstands­hilfe müssen Sie der Arbeits­vermittlung zur Verfügung stehen und dabei jeder kollektiv­vertraglich entlohnten Tätigkeit, die Ihre Gesundheit und Sittlichkeit nicht gefährdet, nachgehen. (Achtung: kein Entgelt- oder Berufsschutz).
  • Betreuungs­pflichten, Wegzeiten oder gesundheitliche Einschrän­kungen müssen dabei allerdings berücksichtigt werden.

Wann liegt eine Notlage vor?

Für die Beur­teilung, ob eine Notlage vorliegt, wird das eigene Einkommen herangezogen. Bis 1.7.2018 wurde auch das Einkommen der/des im gemeinsamen Haushalt lebenden Partnerin/Partners herangezogen. 

Neu ab Juli 2018:
Partner­ein­kommen wird nicht mehr ange­rechnet

Personen, die am 30.6.2018 der Arbeits­vermittlung zur Verfügung stehen und wegen der bisherigen Anrechnung des Partner­einkommens keine Notstands­hilfe erhalten, aber pensions- und kranken­versichert sind, werden amts­wegig auf Not­stands­hilfe umgestellt, wenn sie zu diesem Zeitpunkt die Voraus­setzungen für den Anspruch auf Not­stands­hilfe erfüllen. 

Hinweis

Beispielsweise gebührte im Jahr 2018 ein Freibetrag für Einkommen von Ehepartnern, Lebens­gefährten oder einge­tragenen Partnern in der Höhe von 657 Euro pro Monat sowie für sonstige Personen mit Unterhalts­anspruch in der Höhe von 285,50 Euro pro Monat. Bei über 50- beziehungs­weise 55-jährigen Antrag­stellern/-innen waren diese Freibeträge nach 1-jährigem Arbeitslosen­geld­bezug höher.

Das Einkommen von im gemeinsamen Haushalt lebenden Eltern beziehungs­weise Kindern wurde nicht angerechnet.

Wie viel Notstands­hilfe bekommen Sie?

Die Notstands­hilfe beträgt ohne anzurechnendes Einkommen des Partners/der Partnerin 95 Prozent des vorher bezogenen Grund­betrages des Arbeits­losen­geldes, wenn dieser den Aus­gleichs­zulagen­richtsatz von monatlich 933,06 Euro (2019) nicht übersteigt. In den übrigen Fällen bekommen Sie 92 Prozent des Grundbetrages des Arbeits­losen­geldes.

Die Höhe der Notstands­hilfe hängt auch davon ab, wie lange zuvor Arbeitslosen­geld bezogen wurde.

Familien­zuschläge werden gewährt, wenn die Antrag­steller/-innen für den Unterhalt von Angehörigen (Kinder, für die ein Anspruch auf Familien­beihilfe besteht, eventuell auch für Ehe-, Lebens­partner/-in oder einge­tragenen Partner/eingetragene Partnerin) zu sorgen haben.

Wie das Arbeitslosen­geld ist auch die Notstandshilfe mit 60 beziehungsweise 80 Prozent (bei Anspruch auf Familien­zuschlag) des täglichen Nettoein­kommens gedeckelt.

Info

Seit 1.9.2010 wird auch ein Ergänzungs­betrag wie beim Arbeits­losen­geld berücksichtigt. Aufgrund der An­rechnung des Einkommen des Partners/der Partnerin darf kein Haushalts­einkommen unter den Mindest­standards der Bedarfs­orientierten Mindest­sicherung entstehen.

Wie lange bekommen Sie Not­stands­hilfe?

Die Notstands­hilfe gebührt zeitlich unbe­grenzt (solange die Notlage vorliegt), wird jedoch nur befristet für 52 Wochen zuerkannt. Danach muss sie erneut beantragt werden.

Antrag­stellung und Auszahlung

Wenn Sie kein eigenes eAMS-Konto besitzen, muss die Antrag­stellung persönlich bei der zuständigen regionalen Geschäftsstelle des Arbeitsmarktservice (AMS Ober­öster­reich) erfolgen. Der Antrag ist unmittelbar nach Auslaufen des Anspruchs auf Arbeitslosen­geld zu stellen.

Tipp

Wenn Sie über ein eigenes eAMS-Konto verfügen, können Sie die Not­stands­hilfe elektronisch bean­tragen. Genauere Informationen dazu finden Sie direkt in Ihrem eAMS-Konto.

Ausbe­zahlt wird die Notstands­hilfe - ebenso wie das Arbeitslosen­geld - ab Antrag­stellung und monatlich im Nach­hinein.

Zuver­dienst zur Notstands­hilfe

Wollen Sie zur Notstands­hilfe dazuver­dienen, gelten grund­sätzlich dieselben Bestimmungen wie beim Zuverdienst zum Arbeitslosen­geld. Ein Zuverdienst ist bis zur Höhe der Geringfügigkeits­grenze (446,81 Euro monatlich im Jahr 2019) möglich. Bei der Notstands­hilfe wird allerdings auch jedes sonstige Einkommen angerechnet, etwa Einkommen aus Vermietung und Verpachtung oder die Pension von Verwitweten.

Kinder­betreuungs­geld und Notstands­hilfe

Der gleichzeitige Bezug von pauschalem Kinder­betreuungs­geld und Notstands­hilfe ist grundsätzlich möglich. Der Anspruch auf Notstands­hilfe besteht jedoch nur für Personen, die dem Arbeits­markt ohne wesentliche Ein­schränkungen zur Verfügung stehen. Eine Mindest­verfügbarkeit von 20 beziehungs­weise 16 Wochen­stunden bei Personen mit Betreuungs­pflichten für Kinder bis zum vollendeten 10. Lebensjahr oder bei Kindern mit Behinderung muss gegeben sein. Etwaige Ein­schränkungen sind im Betreuungs­plan festzuhalten und dieser ist dem Arbeits­losen/der Arbeits­losen auszuhändigen.

Kontakt

Kontakt

AK Rechtsberatung
Volksgartenstraße 40
4020 Linz
TEL: +43 50 6906 1
Anfrage ...

Das könnte Sie auch interessieren

Junger Mann liegt auf der Couch und schaut Fernsehen. © Monkey Business, Fotolia

Gebührenbefreiungen

Sind Sie arbeitslos? Sie können sich von einer Reihe an Gebühren befreien lassen und bestimmte Zuschüsse bzw. Beihilfen in Anspruch nehmen.

Junge Frau wird von älterer Frau beraten © Alexander Raths, Fotolia.com

Arbeitslosengeld

Wer kriegt es, wie lang und in welcher Höhe? Wo kann man es beantragen? Wie viel darf man dazuverdienen? Die wichtigsten Infos zum Arbeitslosengeld.

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum