Schuleinschreibung

Schulpflichtige Kinder müssen von den Eltern beziehungsweise den Erziehungsberechtigten bei der zuständigen Volksschule angemeldet werden (Schuleinschreibung). 

Das schulpflichtige Kind ist zur Schuleinschreibung unbedingt mitzunehmen, da sich der Schuldirektor/die Schuldirektorin einen ersten Eindruck vom Kind verschaffen kann und feststellt, ob dieses die Schulreife besitzt. Außerdem hat das Kind so die Möglichkeit, die Schule schon etwas kennen zu lernen.

Achtung

Bei der Anmeldung an einer Privatschule gibt es zusätzliche Dinge (Zahlungsmodus, etc.) zu beachten (siehe unter www.help.gv.at).

Wann erfolgt die Schuleinschreibung?

Für die Schuleinschreibung gibt es Einschreibfristen, die vom zuständigen Landesschulrat bestimmt werden. In Oberösterreich findet die Schuleinschreibung für das jeweils folgende Schuljahr im November statt. Die genauen Termine für die Schuleinschreibungen werden vom Landesschulrat bis spätestens 15. Oktober festgelegt, müssen mindestens 1 bis 3 Tage umfassen und erfolgen entweder durch öffentliche Bekanntgabe (Aushang am Schultor) und/oder durch Verständigung der Erziehungsberechtigten.

Erforderliche Dokumente für die Schuleinschreibung

Die erforderlichen Unterlagen werden von den jeweiligen Landesschulräten festgelegt, in Oberösterreich sind laut Verordnung folgende Dokumente mitzunehmen: 

  • Geburtsurkunde des Kindes beziehungsweise eine beglaubigte Abschrift aus dem Geburtenbuch  
  • bei Kindern, die unter Vormundschaft stehen, der Gerichtsbeschluss, welcher die Vormundschaft bestätigt
  • bei Namensänderung des Kindes das entsprechende Dokument
  • Impfnachweise
  • Sozialversicherungskarte
  • das Religionsbekenntnis ist glaubhaft zu machen

Das könnte Sie auch interessieren

Nachhilfe © Christian Schwier, Fotolia.com

Sonderpädagogischer Förderbedarf

Wenn ein Kind schulfähig ist aber dem Unterricht nicht folgend kann, dann muss geprüft werden, ob ein sonderpädagogischer Förderbedarf vorliegt.

Welche Schule ist die richtige? © Gorilla, Fotolia.com

Schulsprengel

Grundsätzlich besteht für den Besuch einer Pflichtschule derzeit keine freie Schulwahl. Es gilt die Schulsprengelpflicht.

Schülerin hält einen Bleistift in der Hand und denkt nach. Auf der Wand hängt ein A4-Blatt mit der Aufschrift ABC © K.-U. Häßler, Fotolia

Schulreife

Kinder entwickeln sich unterschiedlich schnell. Ist das Kind schon kör­per­lich, sozial, emo­tio­nal und geistig fit für die Schule?

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum