Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Schulbeihilfen

Der Besuch einer Schule ist mit einem Mehraufwand an Kosten verbunden. Besonders dann, wenn Schüler/-innen die Schule nicht am Wohnort der Eltern besuchen. Bei Erfüllung der Voraussetzungen gibt es eine Reihe von Beihilfen und Unterstützungen – von Bund, Land, Vereinen und Stiftungen.

Schul-und Heimbeihilfe

Schulbeihilfe kann für Schüler/-innen beantragt werden, die eine der folgenden Schulen besuchen:

mittlere oder höhere Schule
(ab der 10. Schulstufe)
z.B. Fachschule, Handelsschule, HAK, HTL, AHS-Oberstufe, Bundesanstalt für Elementarpädagogik,
Meisterschule für Kommunikations-Design, ...
Schule für Berufstätige
(ab dem 1. Semester)
z.B. Abend-HTL, Abend-HAK, Abend-Gymnasium,
Kolleg für Elementarpädagogik für Berufstätige, ...
Schulen für medizinische Assistenzberufe
(ab dem 1. Semester)
NUR für Ausbildung zur Medizinischen Fachassistenz
Kolleg
(ab dem 1. Semester)
z.B. Kolleg für Sozialpädagogik, Kolleg für Grafik und Kommunikationsdesign


Heimbeihilfe
kann für Schüler/-innen beantragt werden, die eine der folgenden Schulen besuchen:

Polytechnischer Lehrgangab der 9. Schulstufe
mittlere oder höhere Schuleab der 9. Schulstufe
Schule für Berufstägigeab dem 1. Semester
Schule für medizinische Assistenzberufe
ab dem 1. Semester
Kollegab dem 1. Semester

Um Schul- und Heimbeihilfe kann gemeinsam oder einzeln angesucht werden. Neben ordentlichen Schüler/-innen können auch bestimmte Gruppen von außerordentlichen Schüler/-innen Schul- bzw. Heimbeihilfe betragen.

Hinweis

Keine Schul-/Heimbeihilfe wird für Schüler/-innen der Gesundheits- und Krankenpflegeschulen, sowie der Werkmeisterschulen gewährt.

Voraussetzungen

  • Österreichische Staatsbürger/-innen, Staatsbürger/innen aus EWR - und EU-Staaten, Angehörige eines Drittstaates nach diesem Übereinkommen bzw. Vertrag, Konventionsflüchtlinge
  • Schüler/-innen, die keine EWR- bzw. EU-Bürger/-innen und keine Konventionsflüchtlinge sind, wenn zumindest ein Elternteil in Österreich durch wenigstens fünf Jahre einkommensteuerpflichtig war und in Österreich den Mittelpunkt seiner Lebensbeziehungen hatte.

Die Schülerin, der Schüler

  • ist sozial bedürftig. Kriterien für soziale Bedürftigkeit und Beihilfenhöhe sind Einkommen, Familienstand und Familiengröße (von Schüler/-in, Eltern, Ehepartner/-in, eingetragene/-r Partner/-in) zum Zeitpunkt der Antragstellung.

  • hat den Schulbesuch, für den Schul- und/oder Heimbeihilfe beantragt wird, vor Vollendung des 35. Lebensjahres begonnen. Die Altersgrenze kann in folgenden Fällen bis zum 40. Lebensjahr angehoben werden: für jedes volle Jahr, in dem sich die Schülerin/der Schüler länger als vier Jahre zur Gänze selbst erhalten hat (jährliche Einkünfte minus Sozialversicherungsbeiträge von mindestens 7.272 Euro) oder für Kindererziehungszeiten aufgrund gesetzlicher Verpflichtung für jedes Kind um die Hälfte dieser Zeiten - jedoch maximal um ein Jahr pro Kind - höchstens jedoch um insgesamt fünf Jahre.

  • wohnt bei Ansuchen auf Heimbeihilfe zum Zwecke des Schulbesuches außerhalb des Wohnortes der Eltern. Der Wohnort muss vom Schulort so weit entfernt sein (mehr als zwei Stunden mit öffentlichem Verkehrsmittel), dass der tägliche Hin- und Rückweg nicht zumutbar ist und die Aufnahme in eine gleichartige öffentliche Schule, bei der der Hin- und Rückweg zumutbar wäre, nicht möglich war. Außerdem gebührt die Heimbeihilfe, wenn Schüler/-innen wegen des Besuchs einer land- und forstwirtschaftlichen Schule gesetzlich verpflichtet sind, in einem mit der Schule verbundenen Schüler/-innenheim zu wohnen.
    Bei Schüler/-innen, die sich bereits vier Jahre zu Gänze selbst erhalten haben oder eine Schule für Berufstätige besuchen oder verheiratet sind bzw. in einer eingetragenen Partnerschaft leben und nicht mit den leiblichen Eltern bzw. den Eltern der Partnerin/des Partners im gemeinsamen Haushalt leben, ist vom Weg zwischen Schulort und ordentlichem Wohnort der Schülerin/des Schülers auszugehen.

Antrag

Antragsformulare und Wegweiser-Merkblätter liegen in den Direktionen der Schulen auf oder sind mehrsprachig beim Onlineratgeber Schülerbeihilfe downloadbar.

Die Schule bestätigt den Schulbesuch, die Schulstufe und bei einem Heimbeihilfenantrag allenfalls die Unzumutbarkeit des täglichen Weges vom (elterlichen) Wohnort zur Schule. Das Heim beziehungsweise der/die private Unterkunftgeber/-in bestätigt, dass die Schülerin/der Schüler dort wohnt.

Der Antrag, samt geforderten Einkommensnachweisen, ist bis 31.12. des Kalenderjahres, in dem das betreffende Unterrichtsjahr beginnt, bei der zuständigen Schülerbeihilfenbehörde einzubringen. Bei verspäteter Einreichung kommt es zu einer Kürzung der Beihilfe. 
Wird auch ein Antrag auf Unterstützung zur Teilnahme an Schulveranstaltungen gestellt, so ist dieser mit dem Antrag zur Schul- und/oder Heimbeihilfe gemeinsam bis 31.12. einzubringen (siehe unten).

Tritt während eines Schuljahres, für das um Schul- bzw. Heimbeihilfe angesucht wurde, eine wesentliche Veränderung (z.B. schwere Erkrankung/Tod eines Elternteils, Einschränkung der Berufstätigkeit, Verminderung des Einkommens, …- bei Eltern, Ehepartner/-in, eingetragene Partner/-in, Schüler/-in) ein, so kann die Erhöhung der Beihilfe beantragt werden.
Die Beihilfe ist unter bestimmten im Gesetz angeführten Voraussetzungen, z.B. nachträglich abgeänderte Steuerbescheide, höhere Unterhaltsleistung, … zurückzuzahlen.

Schüler/-innen an Schulen für Berufstätige, bei denen ein Semester bzw. ein Modul einer Schulstufe entspricht, oder an semesterweise geführten Schulen stellen den Antrag pro Semester. (Wintersemester: bis 31.12., Sommersemester: bis 31.05.). Die Beihilfe wird für ein Halbjahr gewährt.

  • Zuständig für Schüler/-innen von polytechnischen, mittleren und höheren Schulen, sowie Schulen für Berufstätige in OÖ:
    Schülerbeihilfenstelle OÖ
    Sonnensteinstr. 20, 4040 Linz
    Telefon: +43 732 7071 2211

  • Zuständig für Schüler/-innen einer landwirtschaftlichen Fachschule sowie einer Schule für medizinische Assistenzberufe in OÖ:
    Amt der oö Landesregierung
    Direktion Bildung und Gesellschaft
    Bahnhofplatz 1, 4020 Linz
    Telefon: +43 732 7720 15501

  • Zuständig für Schüler/-innen von höheren land- und forstwirtschaftlichen Schulen:
    Bundesministerium für Bildung
    Minoritenplatz 5, 1014 Wien
    Telefon: +43 1 53120 0

Höhe der Beihilfe

Mit dem AK-Schulbeihilfenrechner können Sie online Ihre Beihilfenansprüche ermitteln. Pro Schuljahr beträgt der Grundbetrag der Schulbeihilfe 1.130 Euro, jener für Heimbeihilfe 1.380 Euro. Wird Heimbeihilfe gewährt, so wird ohne eigenen Antrag automatisch 105 Euro Fahrtkostenbeihilfe mit ausbezahlt. Diese Grundbeträge erhöhen bzw. vermindern sich bei Vorliegen der im Schülerbeihilfengesetz genannten besonders berücksichtigungswürdigen Umstände und vermindert sich um die zumutbaren Unterhaltsleistungen der leiblichen Eltern bzw. Ehepartner/-in, eingetragene Partner/-in, sowie einen Anteil der Bemessungsgrundlage des eigenen Einkommens der Schülerin/des Schülers selbst.
Bei Schüler/-innen, die eine Schule für Berufstätige besuchen und sich zur Gänze durch eigene Einkünfte selbst erhalten, und bei Schüler/-innen anderer Schulen, die sich vor der ersten Zuerkennung einer Beihilfe durch vier Jahre zur Gänze selbst erhalten haben, bleibt das Einkommen der Eltern außer Betracht.
Bei Schulen für Berufstätige mit modularer Unterrichtsorganisation ergeben sich Verminderungen oder Erhöhungen außerdem aus der Über- oder Unterschreitung der durchschnittlichen Gesamtwochenstundenanzahl.

Verdient eine Schülerin/ein Schüler durch Ferialarbeit (Tätigkeiten ausschließlich während der Hauptferien) weniger als insgesamt jährlich 4.179 Euro so hat das keinen Einfluss auf die Höhe der Schul-/Heimbeihilfe. Auch eine Studienbeihilfe bzw. ein Stipendium aller Art unter diesem Betrag wirkt sich nicht auf die Schul-/Heimbeihilfe aus.
Ab einem Zuverdienst der Schülerin/des Schülers von mehr als 6.000 Euro im Kalenderjahr ist mit Abzügen von der Höchstbeihilfe zu rechnen. Laut Auskunft der Schülerbeihilfenstelle OÖ ist ab einem Jahresverdienst der Schülerin/des Schülers von ca. 12.700 Euro mit keiner Beihilfe zu rechnen.

Außerordentliche Unterstützung in Härtefällen:

Kommt es bei der Anwendung des Schülerbeihilfengesetzes zu Härtefällen, so kann in Ausnahmefällen eine einmalige außerordentliche Unterstützung aus dem Härtefonds gewährt werden (kein Rechtsanspruch). Unbedingte Voraussetzung bleibt aber die soziale Bedürftigkeit. Anträge können formlos unter Angabe der Geschäftszahl des abweisenden Bescheides beim Bundesministerium für Bildung, Minoritenplatz 5, 1014 Wien eingebracht werden.

TIPP

Für Schüler/-innen einer Schule für Berufstätige kann die Besondere Schulbeihilfe für die Vorbereitung auf die abschließende Prüfung eine finanzielle Unterstützung darstellen.

 

Beihilfen des Landes OÖ für Schulbeginn, Schulveranstaltungen und Sprachprojektwochen

Schulbeginnhilfe

Eltern(teile) von Schulanfänger/-inne/n können bei erstmaligem Eintritt des Kindes in die Pflichtschule auf Antrag die Schulbeginnhilfe von 100 Euro je Kind erhalten.
Voraussetzung ist, dass eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschritten wird und sich der Wohnsitz in OÖ befindet.

Kontakt:
Amt der OÖ. Landesregierung
Direktion Bildung und Gesellschaft
Bahnhofplatz 1, 4021 Linz
Telefon: +43 732 7720 11192
E-Mail:   familienreferat@ooe.gv.at

Schulveranstaltungshilfe

Eltern(teile) von mindestens zwei Kindern, wo zwei oder mehr Kinder im Laufe eines Schuljahres mehrtägige Schulveranstaltungen (die in Summe mindestens 8 Tage dauern) absolvieren, erhalten auf Antrag die Schulveranstaltungshilfe von 100 Euro je Kind.
Voraussetzung ist, dass eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschritten wird und sich der Wohnsitz in OÖ befindet.

Kontakt:
Amt der OÖ. Landesregierung
Direktion Bildung und Gesellschaft
Bahnhofplatz 1, 4021 Linz
Telefon: +43 732 7720 11192
E-Mail:   familienreferat@ooe.gv.at

Sprachprojektwochen-Förderung

Auf Antrag der Schule (Keine Einzelförderung für Schüler/-innen!) werden Sprachprojektwochen an Hauptschulen, polytechnischen, mittleren und höheren Schulen gefördert.
Für Sprachprojektwochen im Ausland wird ein einmaliger Zuschuss von 730 Euro pro Klasse gewährt.
Für Sprachprojektwochen im Inland werden 50 Prozent der anfallenden Kosten für den Einsatz von native speakers gefördert, maximal 365 Euro pro Klasse.
Voraussetzung ist, dass mindestens zehn Schüler/-innen pro Klasse an dieser Schulveranstaltung bzw. schulbezogenen Veranstaltung teilnehmen und diese mindestens fünf Tage dauert.

Kontakt:
Amt der OÖ. Landesregierung
Abteilung Bildung und Gesellschaft
Bahnhofplatz 1, 4021 Linz
Telefon: +43 732 7720 15501
E-Mail:   bgd.post@ooe.gv.at

Unterstützung des Bundes für die Teilnahme an Schulveranstaltungen

Österreichische Staatsbürger/-innen und gleichgestellte Personen (EWR; Konventionsflüchtlinge; Eltern, die bereits mind. 5 Jahre in Österreich einkommenssteuerpflichtig waren), die eine allgemeinbildende höhere Schule, eine berufsbildende mittlere oder höhere Schule oder eine Anstalt der Lehrer/-innen- und Erzieher/-innenbildung oder eine Übungsschule an einer Pädagogischen Hochschule besuchen, haben Anspruch auf eine Schüler/-innenunterstützung für die Teilnahme an Schulveranstaltungen wie Sport-, Projektwochen, Schüler/-innenaustausch, etc.

Voraussetzung ist, dass die Schulveranstaltung mindestens 5 Tage dauert und die Schülerin/der Schüler sozial förderungswürdig (Familieneinkommen, Familienstand und Größe zum Zeitpunkt der Antragstellung) ist.
Die Unterstützung beträgt bis zu 180 Euro, höchstens jedoch jener Betrag, welchen die Leitung der Schulveranstaltung als Kostenbeitrag festsetzt.

Antragsformulare und Wegweiser-Merkblätter liegen an allen Direktionen der oben genannten Schulen auf oder sind mehrsprachig beim Onlineratgeber Schülerbeihilfe downloadbar.
Der Antrag auf Unterstützung zur Teilnahme an Schulveranstaltungen soll nach Möglichkeit vor Beginn der Schulveranstaltung bei der zuständigen Schülerbeihilfenbehörde eingebracht werden, spätestens bis 31. März des jeweiligen Schuljahres.

Wird auch ein Antrag auf Schul- und/oder Heimbeihilfe gestellt, so ist dieser gemeinsam mit dem Antrag auf Unterstützung zur Teilnahme an Schulveranstaltungen bis 31.12. des jeweiligen Schuljahres einzubringen.

Ermäßigung des Betreuungsbeitrages bei ganztägigen Schulformen und Schülerheimen

Schüler/-innen, die in einem vom Bund erhaltenen Schüler/-innenheim oder in einer vom Bund erhaltenen ganztägig geführten öffentlichen allgemeinbildenden Pflichtschule oder der Unterstufe einer allgemein bildenden höheren Schule angemeldet sind, haben einen Betreuungsbeitrag zu entrichten.
Für den Betreuungsbeitrag kann um Ermäßigung angesucht werden, nicht für einen Verpflegungsbeitrag. Anspruch auf Ermäßigung des Betreuungsbeitrages haben Schüler/-innen, die sozial bedürftig sind: Einkommen, Familienstand und Familiengröße der Schüler/-innen bzw. deren Eltern wird zur Berechnung herangezogen. Die Grundlage für die Errechnung der Bemessungsgrundlage bildet das Schülerbeihilfengesetz.
Anträge liegen in den Direktionen der jeweiligen Schulen bzw. Schüler/-innenheimen auf und sind innerhalb eines Monats nach Aufnahme der Betreuung auch dort zu beantragen.

Schülerfreifahrt, Schulfahrtbeihilfe, Fahrtkostenbeihilfe

Schülerfreifahrt

Fahren ordentliche Schüler/-innen, die jünger als 24 Jahre sind, an mindestens 4 Tagen pro Woche mit öffentlichen Verkehrsmitteln vom Wohnort zur Schule, so kann Schülerfreifahrt beantragt werden. Voraussetzung ist der Bezug von Familienbeihilfe und der Besuch einer öffentlichen oder mit Öffentlichkeitsrecht ausgestatteten Schule.
Antragsformulare (Formular Beih 89) liegen in der Schule und bei den Verkehrsunternehmen auf. Das ausgefüllte und von der Schule bestätigte Antragsformular ist samt Passfoto beim betreffenden Verkehrsunternehmen einzureichen. Pro Schuljahr ist ein Eigenanteil von 19,60 Euro zu bezahlen. Vom Verkehrsunternehmen wird ein Ausweis ausgestellt.

Schüler/-innen, die aufgrund der Entfernung zur Schule notwendigerweise eine Zweitunterkunft in der Nähe des Schulorts bewohnen, können Schülerfreifahrt für die Fahrten zwischen Zweitunterkunft und Schule beantragen.

Auch Schüler/-innen an Schulen für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege, für Kinder- und Jugendlichenpflege, sowie für psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege können bei Erfüllung der oben genannten Kriterien einen Antrag auf Schülerfreifahrt stellen.
Lehrlinge, die die Berufsschule nur an bestimmten Tagen in der Woche besuchen und öffentliche Verkehrsmittel benutzen, beantragen dafür Schülerfreifahrt.

TIPP

Um 65 Euro ein Jahr lang das gesamte oö. öffentliche Verkehrsnetz nutzen: Jugendliche bis 24 Jahre, die sich in einer Schul- oder Lehrausbildung befinden und Familienbeihilfe beziehen, können mit dem Jugendticket NETZ von 01.09. dieses Jahres bis 31.08. des nächsten Jahres das gesamt oö. öffentliche Verkehrsnetz nutzen. Ausgabestellen sind die Verkehrsverbundunternehmen.

Schulfahrtbeihilfe

Schüler/-innen mit Anspruch auf Familienbeihilfe, die einen Schulweg in eine Richtung von mindestens 2 Kilometer zurücklegen, aber keine unentgeltliche Beförderung oder Schulfreifahrt (z.B. kein öffentliches Verkehrsmittel) in Anspruch nehmen können, können Schulfahrtbeihilfe (Formular Beih 85) beim Wohnsitzfinanzamt beantragen. Der Antrag ist bis spätestens 30.06. des Folgejahres beim Finanzamt abzugeben - Beispiel Schuljahr 2016/17, bis spätestens 30.06.2018.
Kein Anspruch besteht für Teile des Schulweges (kürzester Weg zwischen Wohnort und Schule), auf dem Schüler/-innen eine unentgeltliche Beförderung oder die Schülerfreifahrt in Anspruch nehmen können. Für behinderte Schüler/-innen ist keine Mindestentfernung erforderlich.

Je nach Länge des Schulweges und der Anzahl der Schulbesuchstage beträgt die Schulfahrtbeihilfe (Variante a) zwischen 4,40 Euro und 39,40 Euro pro Monat. Schulfahrtbeihilfe wird nach Ablauf des Schuljahres ausbezahlt außer am Antrag wird die zweimonatige Auszahlung beantragt. Für den Besuch eines verpflichteten Praktikums, welches außerhalb der Unterrichtszeit stattfindet und von der Schule bestätigt wird, kann Schulfahrtbeihilfe beantragt werden.

Schüler/-innen, die aufgrund der Entfernung zur Schule notwendigerweise eine Zweitunterkunft in der Nähe des Schul-/Praktikumorts bewohnen, können Schulfahrtbeihilfe für die Fahrt zwischen Wohnort und Zweitunterkunft beantragen. Die Zweitunterkunft ist durch Meldezettel, Heimbestätigung, … nachzuweisen. Die Höhe der Schulfahrtbeihilfe (Variante b) richtet sich nach der Entfernung und beträgt zwischen 19 Euro und 58 Euro im Monat und ist beim Wohnfinanzamt (Formular Beih 85) zu beantragen. Schulfahrtbeihilfe wird nach Ablauf des Schuljahres ausbezahlt außer am Antrag wird die zweimonatige Auszahlung beantragt.

Fahrtkostenbeihilfe

Wird Heimbeihilfe beantragt und gewährt, so wird ohne eigenen Antrag automatisch 105 Euro Fahrtkostenbeihilfe mit ausbezahlt.

Beihilfen für Schüler/-innen von Institutionen, Vereinen, Stiftungen

Sozialministeriumservice - Landesstelle Oberösterreich
Gruberstraße 63, 4020 Linz
Tel. +43 732 7604 0
www.sozialministeriumservice.at
Unterstützung für Kinder mit besonderen Bedürfnissen; Ausbildungsbeihilfe für Personen ab dem 15. Lebensjahr mit Behinderung von mindestens 30 v.H. bzw. 50 v.H.(Schule, Lehre, Studium)
Jugendrotkreuz OÖ
Körnerstraße 28, 4020 Linz
Tel. +43 732 7644 192
www.jugendrotkreuz.at
Hilfsfonds für benachteiligte Schüler/-innen; Ansuchen mit Formular an die JRK-Bezirksleitung des Schulbezirks
Kammer der Arbeiter und Angestellten in der Land- und Forstwirtschaft für Oberösterreich
Scharitzerstraße 9, 4020 Linz
Tel. +43 732 656381 24
www.landarbeiterkammer.at/ooe/
für Mitglieder: Schüler/-innen ab der 10. Schulstufe

Karl Seitz-Stiftung
Schottenring 30/6/38, 1010 Wien
Tel. 05 0350-26470
Laut Information für Schüler/-innen der AHS-Oberstufe und berufsbildenden höheren Schulen und Studierende, soziale Bedürftigkeit und Schulerfolg mit Ansuchen
Quireinsche Stiftung
Amt für Soziales, Jugend und Familie
Hauptstraße 1-5, Neues Rathaus, 4041 Linz
Tel. +43 732 7070 2779
www.linz.at
Schüler/-innen höherer Schulen, Studierende an Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen, …, soziale Bedürftigkeit, Hauptwohnsitz Linz
START Oberösterreich
Währinger Straße 2-4/29, 1090 Wien
Tel. +43 1 585 3896 30
www.start-stipendium.at
Stipendium für engagierte Schüler/-innen mit Migrationshintergrund ab der 10. Schulstufe
Stipendienfonds Julius-Raab-Stiftung
Julius-Raab-Str. 10, 4040 Linz
Tel. +43 732 2457 1376
www.stipendienfonds-juliusraabstiftung.at
Für Schüler/-innen ab der 12. Schulstufe, österr. Staatsbürger/-in, soziale Bedürftigkeit

Talenteticket des ÖIF
ww.integrationsfonds.at

Für Schüler/-innen ab 10 Jahren, mit Migrationshintergrund und einem förderwürdigen Talent


AK Reifeprüfungsbonus

Bei­hil­fe fürs Nach­ho­len der Matura an einer Abend­schu­le

Besondere Schulbeihilfe

Eine Schulbeihilfe für Berufstätige, die sich auf die Matura vorbereiten

Familienbeihilfe

Familienbeihilfe und Kinderabsetzbetrag

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK