Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Bildungsteilzeit

Seit 2013 erleichtert das Modell der Bildungsteilzeit berufsbegleitende Weiterbildung. Arbeitnehmer/-innen können im Einvernehmen mit ihren Arbeitgeber/-innen zu Weiterbildungszwecken Arbeitszeit reduzieren und erhalten während dieser Zeit zusätzlich zu ihrem Entgelt ein Bildungsteilzeitgeld vom Arbeitsmarktservice.

Geförderter Personenkreis

Bildungsteilzeit beantragen können Arbeitnehmer/-innen, die ununterbrochen mindestens sechs Monate ein Arbeitsverhältnis über der Geringfügigkeitsgrenze (2018: 438,05 Euro | 2017: 425,70 Euro) bei der selben Arbeitgeberin bzw. beim selben Arbeitgeber haben.

Beachten Sie

Vor Herabsetzung der Arbeitszeit durch eine Bildungsteilzeit muss die jeweilige wöchentliche Normalarbeitszeit (ohne Mehrarbeit und ohne Überstunden) mindestens sechs Monate lang gleich hoch gewesen sein.

Voraussetzungen

Möchten Sie Bildungsteilzeit in Anspruch nehmen, müssen folgende Voraussetzungen erfüllt sein:

  • Mindestens sechs Monate ununterbrochene Beschäftigung über der Geringfügigkeitsgrenze bei der selben Arbeitgeberin bzw. beim selben Arbeitgeber
  • Einverständnis zwischen Arbeitnehmer/-in und Arbeitgeber/-in
  • Arbeitnehmer/-in erfüllt die Anspruchsvoraussetzungen auf Arbeitslosengeld
  • Reduktion der Arbeitszeit von mindestens 25 Prozent und maximal 50 Prozent
  • Während der Bildungsteilzeit muss eine Arbeitszeit von mindestens 10 Stunden in der Woche und ein monatliches Entgelt über der Geringfügigkeitsgrenze (2018: 438,05 Euro) vorliegen
  • Die Dauer der Bildungsteilzeit muss mindestens vier Monate und darf maximal zwei Jahre betragen
  • Die Aus- und Weiterbildung beträgt mindestens 10 Wochenstunden; Lern- und Übungszeiten können dabei Berücksichtigung finden.
    Im Falle eines Hochschulstudiums ist am Ende jedes Semesters der Nachweis über die Ablegung von Prüfungen aus Pflicht- und Wahlfächern im Ausmaß von 4 ECTS bzw. 2 Semesterwochenstunden zu erbringen.
  • Schriftliche Vereinbarung zwischen Arbeitnehmer/-in und Arbeitgeber/-in über Beginn, Dauer, Ausmaß und Lage der Teilzeitbeschäftigung
  • Antragstellung am Arbeitsmarktservice

Achtung

In Betrieben mit bis zu 50 Beschäftigten können höchstens vier Arbeitnehmer/-innen gleichzeitig eine Bildungsteilzeit nutzen. In Betrieben mit mehr als 50 Beschäftigten höchstens 8 Prozent der Belegschaft.


Eine Überschreitung dieser Schwellenwerte ist nur nach Zustimmung des AMS-Regionalbeirats möglich.

Bildungsteilzeitgeld

Neben dem Entgelt aus dem stundenreduzierten Arbeitsverhältnis erhalten Arbeitnehmer/-innen während der Bildungsteilzeit vom Arbeitsmarktservice ein Bildungsteilzeitgeld in Höhe von 0,80 Euro täglich (Wert 2018) für jede volle Arbeitsstunde, um die die wöchentliche Normalarbeitszeit verringert wird.

  • Beispiel
    Im Falle einer Reduktion der wöchentlichen Arbeitszeit von 40 auf 20 Stunden wird Bildungsteilzeitgeld in Höhe von 480 Euro im Monat ausbezahlt:
    € 0,80 x 20 Stunden x 30 Tage im Monat = 480 Euro

Parallel zum Bezug von Bildungsteilzeitgeld und dem Entgelt aus dem stundenreduzierten Arbeitsverhältnis ist eine zusätzliche geringfügige Beschäftigung bei einem/einer anderen Arbeitgeber/Arbeitgeberin möglich. 

Beachten Sie

Wird das Arbeitsverhältnis während einer Bildungsteilzeit durch die Arbeitgeberin bzw. den Arbeitgeber gelöst, kann unter bestimmten Voraussetzungen noch Weiterbildungsgeld beansprucht werden.

Anspruchsdauer

Innerhalb einer Rahmenfrist von vier Jahren kann maximal zwei Jahre lang Bildungsteilzeitgeld bezogen werden.

Bildungsteilzeit kann auch in Teilen mit einer Dauer von je mindestens vier Monaten vereinbart werden. Die Summe der einzelnen Teile darf innerhalb der vierjährigen Rahmenfrist 24 Monate allerdings nicht überschreiten.

Antragstellung

Die Abwicklung der Bildungsteilzeit erfolgt über das Arbeitsmarktservice. Die Antragstellung sollte rund drei Wochen vor gewünschtem Beginn der Bildungsteilzeit bei der regionalen Geschäftsstelle erfolgen.  

Kombination von Bildungsteilzeit und Bildungskarenz

Ein einmaliger Wechsel von Bildungsteilzeit zu Bildungskarenz und umgekehrt ist möglich, sofern die jeweilige höchstzulässige Dauer nicht bereits ausgeschöpft wurde.

  • Beispiel 1
    Wechsel nach sechs Monaten Bildungsteilzeit zu Bildungskarenz.
    Bildungsteilzeit kann bis zu 24 Monate vereinbart werden, Bildungskarenz bis zu 12 Monate.
    Die bereits verbrauchten sechs Monate Bildungsteilzeit sind zur Hälfte anzurechnen und verringern die maximale Bildungskarenz wie folgt:
    12 Monate – (0,5 x 6 Monate) = 9 Monate
    Nach 6 Monaten Bildungsteilzeit können also noch 9 Monate Bildungskarenz vereinbart werden.

  • Beispiel 2
    Wechsel nach sechs Monaten Bildungskarenz zu Bildungsteilzeit.
    Bildungsteilzeit kann bis zu 24 Monate vereinbart werden, Bildungskarenz bis zu 12 Monate.
    Die bereits verbrauchten sechs Monate Bildungskarenz sind doppelt anzurechnen und verringern die maximale Bildungsteilzeit wie folgt:
    24 Monate  – (2 x 6 Monate) = 12 Monate
    Nach 6 Monaten Bildungskarenz können also noch 12 Monate Bildungsteilzeit vereinbart werden.

Bildungskarenz

Bis zu einem Jahr können sich Arbeitnehmer/-innen von der Arbeit freistellen lassen, um sich weiterzubilden.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK