Die Lehre

Die Lehre ist eine stark praxisorientierte Berufsausbildung. Sie erfolgt in einem dualen Ausbildungssystem:

  1. Theoretische Ausbildung in der Berufsschule
  2. Praktische Ausbildung in der Ausbildungsstätte des Lehrbetriebes

Das Lehrverhältnis gilt trotz seines besonderen Ausbildungszweckes als Arbeitsverhältnis. Es gelten die allgemeinen Vorschriften des Arbeitsrechts unter Berücksichtigung der besonderen Bestimmungen des Berufsausbildungsgesetzes (BAG) und des Kinder- und Jugendlichen-Beschäftigungsgesetzes (KJBG).

Wer kann eine Lehre absolvieren?

  • Personen, die die gesetzliche Schulpflicht abgeschlossen haben.

  • Eine Altersbeschränkung für den Beginn einer Lehre gibt es nicht.
    In der Regel wird eine Lehre im Anschluss an die Vollendung der gesetzlichen Schulpflicht begonnen, das heißt mit dem 15. Lebensjahr. Auch eine Lehre vor dem 15. Lebensjahr ist möglich, sofern die gesetzliche Schulpflicht erfüllt ist.

  • Jeder Lehrberuf kann grundsätzlich auch von Maturanten/-innen ergriffen werden.

Ausbildungs­dauer

Das Lehrverhältnis ist befristet. Es wird für die in der Lehrberufsliste vorgesehene Ausbildungsdauer abgeschlossen, die je nach Lehrberuf 2 bis 4 Jahre dauert.

Verkürzte Lehrzeit

  • Maturanten/-innen können Lehrberufe, deren normale Lehrzeit mindestens 3 Jahre beträgt, in einer um 1 Jahr kürzeren, komprimierteren Lehrausbildung erlernen, sofern beide Vertragspartner/-innen – Lehrling und Lehrberechtigte/-r – damit einverstanden sind.

  • Wurden in einschlägigen schulischen Ausbildungen oder in verwandten Lehrberufen bereits berufsspezifische Kenntnisse erworben, so kann es ebenso zu einer Verkürzung der Lehrzeit kommen.

=> Zum "LehrberufsABC"
=> Zum Artikel „Anerkennung von Schulzeiten und Abschlüssen“

Lehr­vertrag

Der Lehrvertrag stellt die rechtliche Grundlage für das Lehrverhältnis dar. Er ist ein Arbeitsvertrag mit besonderen Vereinbarungen über die Ausbildung.

=> Zum Artikel „Lehrvertrag“

Finanzielles

Die Ausbildung ist kostenlos.
Lehrlinge haben während ihres Lehrverhältnisses Anspruch auf ein Lehrlingseinkommen (früher: Lehrlingsentschädigung).

=> Zum Artikel „Lehrlingseinkommen" (früher: "Lehrlingsentschädigung“)

Abschluss­prüfung

Die Lehrzeit schließt mit einer Lehrabschlussprüfung (LAP) ab, die sich aus einer praktischen und einer theoretischen Prüfung zusammensetzt.

=> Zum Artikel „Lehrabschlussprüfung“

Berufs­bezeichnung

Die Absolventen/-innen sind berechtigt, die dem erlernten Lehrberuf entsprechende Berufsbezeichnung zu tragen.

Kontakt

Kontakt

AK Bildungsberatung in OÖ
TEL: +43 50 6906 1601
E-MAIL: bildungsinfo@akooe.at
... mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Glücklicher Lehrling - Sie weiß genau wie lange Sie täglich arbeiten muss! © runzelkorn, Fotolia.com

Lehrberufs-ABC

Auf einen Blick: Berufsinformationen, Lehrlingseinkommen, Ausbildungsstätten, Wohnheime, Berufsprognosen und Verdienstmöglichkeiten.

Bäckereilehrling in der Backstube © Wavebreakmediamicro, stock.adobe.com

Welcher Betrieb darf Lehrlinge aus­bilden?

In einem Betrieb ist die Ausbildung von Lehrlingen nur dann zulässig, wenn der Unternehmer eine Ausbildungs­berechtigung besitzt.

Lehrer erklärt Schüler etwas und zeigt auf den Bildschirm © goodluz , stock.adobe.com

Berufsschule

Die Berufsschule ist neben dem Lehrbetrieb der zweite Partner des Lehrlings bei der dualen Ausbildung. Welche Gegenstände enthält der Lehrplan?

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum