Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflege

Die Novelle des Gesundheits- und Krankenpflegegesetzes 2016 brachte auch Neuerungen bei der Ausbildung Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen. Sie werden künftig an Fachhochschulen ausgebildet und schließen als Bachelor of Science in Health Studies (BSc) ab. In Oberösterreich startet das neue Ausbildungssystem mit Wintersemester 2018/2019 an den Standorten Linz, Wels, Steyr, Vöcklabruck und Ried. Informationen zum neuen Studiengang erhalten Sie auf der Website der FH Gesundheitsberufe OÖ.

Parallel zum Bachelorstudium kann bis längstens 2024 auch noch die bisherige Ausbildung für Personen ohne Matura an Krankenpflegeschulen angeboten werden. Die voraussichtlich letzten 3-jährigen Ausbildungen „alt“ in Oberösterreich starteten allerdings bereits mit Herbst 2017.

TIPP

Für bereits ausgebildete Pflegeassistentinnen und Pflegeassistenten mit mindestens 2-jähriger Berufspraxis bieten das Berufsförderungsinstitut Wels und Berufsförderungsinstitut Linz 2018 noch berufsbegleitende Ausbildungen in Diplomierter Gesundheits- und Krankenpflege an!

Beachten Sie

Egal, welchen der beiden Ausbildungswege Sie absolvieren, die Absolventinnen und Absolventen tragen die gleiche Berufsbezeichnung, sind berufsrechtlich gleich gestellt und haben gleiche Rechte und Pflichten!

Was machen Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen?

Sie tragen die Verantwortung für die Pflege kranker Menschen aller Altersstufen und sind im Bereich Gesundheitsvorsorge aktiv. Sie arbeiten in der mobilen, ambulanten und (teil)stationären Versorgung; freiberuflich und/oder angestellt.

Ihre Kompetenzbereiche:

  • pflegerische Kernkompetenzen
  • Kompetenz bei Notfällen
  • Kompetenzen bei medizinischer Diagnostik und Therapie
  • Weiterverordnung von Medizinprodukten
  • Kompetenzen im multiprofessionellen Versorgungsteam

Mehr zu den Kompetenzbereichen Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen auf der Website des Gesundheitsministeriums.

Die Vollzeitausbildung dauert 3 Jahre

Für Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen gibt es künftig eine „generalistische“ Grundausbildung im Ausmaß von 4.600 Stunden bzw. 180 ECTS und die Möglichkeit zur späteren Spezialisierung.

Die speziellen Grundausbildungen Kinder- und Jugendlichenpflege sowie Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege werden ab 2018 nicht mehr in dieser Form angeboten.

Diese Voraussetzungen müssen Sie erfüllen

Ausbildung "alt" an einer Krankenpflegeschule

  • Mindestalter 17 Jahre
  • Abschluss der 10. Schulstufe (Ausnahmen möglich)
  • gesundheitliche Eignung
  • Aufnahmetest und/oder Aufnahmegespräch

Ausbildung "neu" an einer Fachhochschule

  • Mindestalter 18 Jahre
  • Matura, Berufsreifeprüfung, Studienberechtigungsprüfung oder
    einschlägige berufliche Qualifikation
  • gesundheitliche Eignung
  • Bewerbungsverfahren

Ausbildungsstätten in OÖ

Das Berufsförderungsinstitut OÖ bietet 2018 für bereits ausgebildete Pflegeassistenten/-innen mit mindestens 2-jähriger Berufspraxis (Vollzeit) noch eine berufsbegleitende Ausbildung in Diplomierter Gesundheits- und Krankenpflege an:

Die neue Ausbildung an der Fachhochschule startet am 17.09.2018 mit 340 Ausbildungsplätzen an folgenden Standorten:

  • Med Campus VI in Linz
  • Campus Gesundheit am Ordensklinikum Linz
  • Campus Gesundheit am KH der Barmherzigen Schwestern Ried
  • Campus Gesundheit am LKH Steyr
  • Campus Gesundheit am Salzkammergut-Klinikum Vöcklabruck

Weitere Details zu Ausbildung und Bewerbung auf der Website der FH Gesundheitsberufe OÖ.

So finanzieren Sie Ihre Ausbildung

Die berufsbegleitende Ausbildung am Berufsförderungsinstitut ist für die Krankenpflegeschüler/-innen kostenlos.

Mögliche Förderungen

Für die Ausbildung an der FH Gesundheitsberufe OÖ müssen Studierende künftig Studiengebühren in Höhe von 363,36 Euro pro Semester bezahlen.

Studierende mit einem Anspruch auf staatliche Studienbeihilfe bekommen diese Gebühren in voller Höhe rückerstattet. Jene, die auf Grund des elterlichen Einkommens gerade keine Studienbeihilfe erhalten, können einen Studienzuschuss von jährlich wenigstens 60 Euro erhalten. Infos dazu auf der Website der Studienbeihilfenbehörde.

Tipp

Ob Sie Anspruch auf Studienbeihilfe haben, lässt sich leicht mit dem AK-Stipendienrechner überprüfen!

Familienbeihilfe und Versicherung

Bei Erfüllung der Voraussetzungen können Studierende bis zur Vollendung des 24. (in Ausnahmefällen des 25.) Lebensjahres Familienbeihilfe in Anspruch nehmen und sich bis zum 27. Lebensjahr kostenlos bei der Krankenversicherung der Eltern mitversichern.

Höherqualifizierung und Weiterbildung

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen haben eine Verpflichtung zur regelmäßigen Fortbildung; sie müssen innerhalb von 5 Jahren 60 Stunden absolvieren.

Darüber hinaus steht ihnen natürlich freiwillige Weiterbildung zur Vertiefung und Erweiterung ihrer Kenntnisse offen.

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpfleger/-innen, die ihr Tätigkeitsfeld erweitern und zusätzliche Berufsberechtigungen erwerben möchten, müssen – innerhalb von 5 Jahren ab Aufnahme der speziellen Tätigkeit – Sonderausbildungen bzw. Spezialisierungen in einem gesetzlich vorgegebenen Ausmaß von 90 ECTS absolvieren. Darüber hinaus wird es fachspezifische sowie management- und pädagogikorientierte Master-Studienangebote und die Möglichkeit geben, ein Doktorats-Studium zu absolvieren.

Mögliche Spezialisierungen:

  • Kinder- und Jugendlichenpflege
  • Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege
  • Intensivpflege
  • Anästhesiepflege
  • Pflege bei Nierenersatztherapie
  • Pflege im Operationsbereich
  • Krankenhaushygiene
  • Neu: Wundmanagement und Stomaversorgung (Curriculum derzeit noch in Entwicklung)
  • Neu: Hospiz- und Palliativversorgung (Curriculum derzeit noch in Entwicklung)
  • Neu: Psychogeriatrische Pflege (Curriculum derzeit noch in Entwicklung)
  • Lehraufgaben
  • Führungsaufgaben

Wurde eine der angeführten Spezialisierungen oder wurde bereits in der Vergangenheit eine spezielle Grundausbildung absolviert, dann darf eine in Klammer gestellte Zusatzbezeichnung geführt werden. Zum Beispiel: Diplomierte/r Gesundheits- und Krankenpfleger/-in (Kinder- und Jugendlichenpflege).

Beachten Sie

Eine Aufschulung für Absolventen/-innen der Ausbildung „alt“ an einer Krankenpflegeschule ist wegen der berufsrechtlichen Gleichstellung nicht nötig. Bachelorabsolventen/-innen haben nicht mehr Kompetenzen! Aller Voraussicht nach werden Fachhochschulen aber eine Upgrade-Möglichkeit anbieten.

Berufsausübung

Eine Voraussetzung für die Berufsausübung ist künftig die Registrierung von Diplomierten Gesundheits- und Krankenpflegern/-innen im Gesundheitsberuferegister.
>> Alles zum Thema "Registrierung Gesundheitsberufe"

Berufsanerkennung und Nostrifikation ausländischer Ausbildungen

Personen, die im Ausland eine Ausbildung in Gesundheits- und Krankenpflege absolviert haben und in Österreich arbeiten wollen, müssen ihre Zeugnisse anerkennen lassen.

Personengruppe   Ansprechpartner
Ausbildungsabschluss in einem EU- oder EWR-Staat oder
in der Schweiz 

Bundesministerium für Gesundheit
Abteilung II/A/2
Radetzkystraße 2, 1031 Wien
TEL: +43 1 71100 644686

 
Ausbildungsabschluss in einem Drittland und
Berufsberechtigung sowie 3-jährige einschlägige
Berufstätigkeit in einem EU- oder EWR-Staat oder
in der Schweiz  

Bundesministerium für Gesundheit
Abteilung II/A/2
Radetzkystraße 2, 1031 Wien
TEL: +43 1 71100 644686

 
Ausbildungsabschluss in einem Drittland und
noch keine Anerkennung in einem EU

Amt der Oö. Landesregierung
Abteilung Gesundheit
Bahnhofplatz 1, 4021 Linz
TEL: +43 732 7720 14252


Das könnte Sie auch interessieren

Fachkräftestipendium 2017/2018

Das Fachkräftestipendium wurde mit 01.01.2017 bis 31.12.2018 wiedereingeführt!

Studentinnen und Student stehen beisammen und lachen © WavebreakMediaMicro, Fotolia

Staatliche Studienbeihilfe

Mit dem Wintersemester 2017/2018 werden die Stipendien erhöht. Die Regierung hat damit eine langjährige Forderung der Arbeiterkammer erfüllt.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum