Sozial­pädagogische Fach­betreuung

Das Berufsbild „Sozial­pädagogische Fach­betreuung in der Kinder- und Jugendhilfe“ ist in Ober­österreich durch das Sozial­berufegesetz geregelt. Das Arbeitsgebiet umfasst qualifizierte Hilfestellungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Heimen und Wohn­gemeinschaften, mobil als auch stationär.

Durch regelmäßige Kontakte werden die Kinder und Jugendlichen im Alltag gefördert, erhalten Unter­stützung bei der schulischen und beruflichen Ausbildung und werden in Krisen­situationen begleitet. Fallbezogen arbeiten die Sozial­pädagogischen Fach­betreuer/-innen auch mit den Eltern und anderen Netzwerk­partnern/-innen zusammen.

Hinweis

Sozial­pädagogische Fach­betreuer/-innen haben alle 2 Jahre Fortbildungen im Mindest­ausmaß von 32 Stunden zu absolvieren.

Die Entlohnung von ausgebildeten Sozial­pädagogischen Fachbetreuern/-innen und von Diplomierten Sozia­lpädagogen/-innen richtet sich nach dem für die jeweilige Einrichtung geltenden Kollektiv­vertrag (zum Beispiel den der Berufs­vereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe, BAGS) beziehungsweise nach der jeweiligen Dienst­ordnung oder sonstigen lohn­gestaltenden Vorschrift.

In den anderen Bundes­ländern bestehen keine vergleichbaren landes­gesetzlichen Regelungen, daher kann die Verwertbarkeit dieser Ausbildung außerhalb von Oberösterreich problematisch sein.

Lehrgang zum Akademischen Fachbetreuer

Der an der Fachhochschule Oberösterreich angebotene berufsbegleitenden Lehrgang dauert 5 Semester und umfasst mindestens 1.200 Stunden Theorie und 1.200 Stunden Praxis.

Voraussetzungen 

  • Mindestalter 19 Jahren
  • gesundheitliche und persönliche Eignung
  • ausreichende Deutsch­kenntnisse in Bezug auf Ausbildung und Berufs­ausübung
  • mindestens 3-jährige abgeschlossene Berufs­ausbildung oder Matura/Berufsreife­prüfung/Studien­berechtigungs­prüfung
  • Aufnahme­test und Aufnahme­gespräch

Hinweis

Der FH-Lehrgang richtet sich auch an Berufsum- und Quer­einsteiger/-innen ohne Matura.

Kosten und Förderungen

Ab 2018 werden Studien­gebühren in Höhe von 363,36 Euro eingehoben. Drittstaats­angehörige, die über eine Aufenthalts­erlaubnis Studierender verfügen, zahlen 726,72 Euro.

Wer die jeweiligen Voraus­setzungen erfüllt, hat Anspruch auf Bildungsteilzeit, Bildungskarenz oder Familienbeihilfe und kann die Bildungskosten abschreiben.

Abschluss

  • Akademischer sozial­pädagogischer Fach­betreuer / Akademische sozial­pädagogische Fach­betreuerin
  • Für das Bachelor-Studium Soziale Arbeit an der FH OÖ werden rund 80 ECTS-Punkte angerechnet, sofern Matura/Berufsreifeprüfung/Studien­berechtigungs­prüfung/FH-Studien­befähigungs­lehrgang als Zugangs­voraussetzung vorhanden ist.

Kolleg für Sozialpädagogik

Auch der Abschluss eines Kollegs für Sozial­pädagogik qualifiziert für das Berufsfeld der Kinder- und Jugendhilfe in Oberöster­reich sowie für die Arbeit in der Nachmittags­betreuung beziehungsweise in ganztägigen Schulformen. Sozial­pädagogen/-innen sind auch in der außer­schulischen Jugend­arbeit, in der Betreuung von Personen mit besonderen Bedürfnissen oder in Bildungs- und Beratungs­einrichtungen tätig. Die Lehrpläne der Kollegs für Sozial­pädagogik sind österreichweit geregelt, daher gelten die Abschlüsse in allen Bundes­ländern.

Am Kolleg für Sozialpädagogik der Diözese Linz gibt es eine 2-jährige (Tagesschule) oder 3-jährige (berufs­begleitend) Ausbildung.

Am Kolleg für Sozialpädagogik der Vitalakademie gibt es nur die 2-jährige berufsbegleitende Variante.

Voraussetzungen

  • Matura/Berufs­reife­prüfung/Studien­berechtigungs­prüfung
  • gesund­heitliche und persönliche Eignung
  • Eignungsprüfung

Kosten und Förderungen

Schulgeld beziehungsweise Kurs­gebühren sind von den Teil­nehmern/-innen zu bezahlen.

Werden die jeweiligen Voraus­setzungen erfüllt, dann besteht Anspruch auf Schulbeihilfe, ein Bildungskonto vom Land Oberösterreich, Bildungsteilzeit, Bildungskarenz oder Familienbeihilfe und es können die Bildungskosten abgeschrieben werden.  

Abschluss

  • Diplomprüfung
  • (vorhandene) Matura/Berufs­reife­prüfung: Zugangs­berechtigung für ein Studium an Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen

Hinweise & Tipps

Bei Fragen stehen Ihnen die Ansprechpartner zur Berufsausübung Sozial­pädagogischer Fach­betreuer/Sozial­pädagogische Fach­betreuerin jederzeit gerne zur Verfügung:

Amt der OÖ Landesregierung
Abteilung Kinder- und Jugendhilfe
Bahnhofplatz 1, 4020 Linz
Tel: +43 732 7720 15201

Informationen zum Beruf Sozial­pädagogik im Sinne des Bundes­gesetzes finden Sie außerdem in der AMS Broschüre "Berufe Soziales".

Kontakt

Kontakt

AK Bildungsberatung in OÖ
TEL: +43 50 6906 1601
E-MAIL: bildungsinfo@akooe.at
... mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Bildungskarenz © drubig-photo, Fotolia.com

Bildungskarenz

Bis zu einem Jahr können sich Arbeitnehmer/-innen von der Arbeit freistellen lassen, um sich weiterzubilden.

Geld © mocker_bat, Fotolia.com

Bildungskonto

Beschäftigte, die sich weiterbilden möchten, können unter bestimmten Voraussetzungen ein Bildungskonto beantragen.

Sparschwein, Steuer, Familien © Kzenon, Fotolia.com

Familienarbeit

Die Ausbildung in Familienarbeit gibt es nur auf Diplomniveau

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum