Sozialpädagogische Fachbetreuung

Das Berufsbild „Sozialpädagogische Fachbetreuung in der Kinder- und Jugendhilfe“ ist in Oberösterreich durch das Sozialberufegesetz geregelt. Das Arbeitsgebiet umfasst qualifizierte Hilfestellungen für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in Heimen und Wohngemeinschaften, mobil als auch stationär.

Durch regelmäßige Kontakte werden die Kinder und Jugendlichen im Alltag gefördert, erhalten Unterstützung bei der schulischen und beruflichen Ausbildung und werden in Krisensituationen begleitet. Fallbezogen arbeiten die Sozialpädagogischen Fachbetreuer/-innen auch mit den Eltern und anderen Netzwerkpartnern/-innen zusammen.

Hinweis

Sozialpädagogische Fachbetreuer/-innen haben alle 2 Jahre Fortbildungen im Mindestausmaß von 32 Stunden zu absolvieren.

Die Entlohnung von ausgebildeten Sozialpädagogischen Fachbetreuern/-innen und von Diplomierten Sozialpädagogen/-innen richtet sich nach dem für die jeweilige Einrichtung geltenden Kollektivvertrag (zum Beispiel den der Berufsvereinigung von Arbeitgebern für Gesundheits- und Sozialberufe, BAGS) beziehungsweise nach der jeweiligen Dienstordnung oder sonstigen lohngestaltenden Vorschrift.

In den anderen Bundesländern bestehen keine vergleichbaren landesgesetzlichen Regelungen, daher kann die Verwertbarkeit dieser Ausbildung außerhalb von Oberösterreich problematisch sein.

Lehrgang zum Akademischen Fachbetreuer

Der an der Fachhochschule Oberösterreich angebotene berufsbegleitenden Lehrgang dauert 5 Semester und umfasst mindestens 1.200 Stunden Theorie und 1.200 Stunden Praxis.

Voraussetzungen 

  • Mindestalter 19 Jahren
  • gesundheitliche und persönliche Eignung
  • ausreichende Deutschkenntnisse in Bezug auf Ausbildung und Berufsausübung
  • mindestens 3-jährige abgeschlossene Berufsausbildung oder Matura/Berufsreifeprüfung/Studienberechtigungsprüfung
  • Aufnahmetest und Aufnahmegespräch

Hinweis

Der FH-Lehrgang richtet sich auch an Berufsum- und Quereinsteiger/-innen ohne Matura.

Kosten und Förderungen

Ab 2018 werden Studiengebühren in Höhe von 363,36 Euro eingehoben. Drittstaatsangehörige, die über eine Aufenthaltserlaubnis Studierender verfügen, zahlen 726,72 Euro.

Wer die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt, hat Anspruch auf Bildungsteilzeit, Bildungskarenz oder Familienbeihilfe und kann die Bildungskosten abschreiben.

Abschluss

  • Akademischer sozialpädagogischer Fachbetreuer / Akademische sozialpädagogische Fachbetreuerin
  • Für das Bachelor-Studium Soziale Arbeit an der FH OÖ werden rund 80 ECTS-Punkte angerechnet, sofern Matura/Berufsreifeprüfung/Studienberechtigungsprüfung/FH-Studienbefähigungslehrgang als Zugangsvoraussetzung vorhanden ist.

Kolleg für Sozialpädagogik

Auch der Abschluss eines Kollegs für Sozialpädagogik qualifiziert für das Berufsfeld der Kinder- und Jugendhilfe in Oberösterreich sowie für die Arbeit in der Nachmittagsbetreuung beziehungsweise in ganztägigen Schulformen. Sozialpädagogen/-innen sind auch in der außerschulischen Jugendarbeit, in der Betreuung von Personen mit besonderen Bedürfnissen oder in Bildungs- und Beratungseinrichtungen tätig. Die Lehrpläne der Kollegs für Sozialpädagogik sind österreichweit geregelt, daher gelten die Abschlüsse in allen Bundesländern.

Am Kolleg für Sozialpädagogik der Privaten Pädagogischen Hochschule der Diözese Linz gibt es eine 2-jährige (Tagesschule) oder 3-jährige (berufsbegleitend) Ausbildung.

Am Kolleg für Sozialpädagogik der Vitalakademie gibt es nur die 2-jährige berufsbegleitende Variante.

Voraussetzungen

  • Matura/Berufsreifeprüfung/Studienberechtigungsprüfung
  • gesundheitliche und persönliche Eignung
  • Eignungsprüfung

Kosten und Förderungen

Schulgeld beziehungsweise Kursgebühren sind von den Teilnehmern/-innen zu bezahlen.

Werden die jeweiligen Voraussetzungen erfüllt, dann besteht Anspruch auf Schulbeihilfe, ein Bildungskonto vom Land Oberösterreich, Bildungsteilzeit, Bildungskarenz oder Familienbeihilfe und es können die Bildungskosten abgeschrieben werden.  

Abschluss

  • Diplomprüfung
  • (vorhandene) Matura/Berufsreifeprüfung: Zugangsberechtigung für ein Studium an Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogische Hochschulen

Hinweise & Tipps

Bei Fragen stehen Ihnen die Ansprechpartner zur Berufsausübung Sozialpädagogischer Fachbetreuer/Sozialpädagogische Fachbetreuerin jederzeit gerne zur Verfügung:

Amt der OÖ Landesregierung
Abteilung Kinder- und Jugendhilfe
Bahnhofplatz 1, 4020 Linz
Tel: +43 732 7720 15201

Informationen zum Beruf Sozialpädagogik im Sinne des Bundesgesetzes finden Sie außerdem in der AMS Broschüre "Berufe Soziales".

Das könnte Sie auch interessieren

Portrait Bildungskarenz © drubig-photo, Fotolia.com

Bildungskarenz

Bis zu einem Jahr können sich Arbeitnehmer/-innen von der Arbeit freistellen lassen, um sich weiterzubilden.

Geld © mocker_bat, Fotolia.com

Bildungskonto

Beschäftigte, die sich weiterbilden möchten, können unter bestimmten Voraussetzungen ein Bildungskonto beantragen.

Sparschwein, Steuer, Familien © Kzenon, Fotolia.com

Familienarbeit

Die Ausbildung in Familienarbeit gibt es nur auf Diplomniveau

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum