Religionsunterricht

Hat mein Kind Recht auf Religionsunterricht in seiner Religion?

Ja, wenn es einer gesetzlich anerkannten Kirche oder Religionsgesellschaft angehört.

Achtung

Sind in der Klasse nur wenige Schüler/-innen einer bestimmten Kirche oder Religionsgesellschaft, dann kann es zur Zusammenlegung verschiedener Klassen oder Stundenreduzierung kommen. Bei einem Religionsunterricht für 3 oder weniger Kinder kann es sogar sein, dass dieser nur durchgeführt wird, wenn die betreffende gesetzlich anerkannte Kirche oder Religionsgesellschaft den Personalaufwand übernimmt.
(Für detaillierte Informationen siehe § 7a Religionsunterrichtsgesetz unter www.ris.bka.gv.at)

Muss mein Kind den Religionsunterricht besuchen?

Nein. Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Kind den Religionsunterricht besucht, dann können Sie Ihr Kind zu Beginn eines jeden Schuljahres schriftlich vom Religionsunterricht abmelden. Schüler/-innen über 14 Jahren können dies auch selbst machen.

Was lernt das Kind im Religionsunterricht?

Einen Einblick in die Lehrpläne finden Sie unter bildung.bmbwf.gv.at.

Das könnte Sie auch interessieren

Vorschule

Die Vorschule soll den Kindern, die noch nicht schulreif eingeschätzt worden sind, den Übergang vom Kindergarten in die Volksschule erleichtern.

Schulsprengel

Grundsätzlich besteht für den Besuch einer Pflichtschule derzeit keine freie Schulwahl. Es gilt die Schulsprengelpflicht.

Schulpflicht in Österreich

In dem Jahr, in dem ein Kind vor dem 1. September 6 Jahre alt wird, muss es mit der Schule beginnen. Dies gilt für alle Kinder, die dauernd hier leben

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum