English language
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Führungskräfte Monitor

Warum ein Führungskräfte Monitor?

Die Arbeiterkammer Oberösterreich erhebt seit mehr als 15 Jahren regelmäßig den Österreichischen Arbeitsklima Index. Die Situation der Arbeitnehmer/-innen in Leitungsfunktionen ist darin bislang nur am Rande zum Thema gemacht worden. Das wollen wir ab nun ändern. Wir legen erstmals einen Führungskräfte Monitor vor. Wie steht es mit der Arbeitszufriedenheit der Führungskräfte in Österreich? Was sind ihre Sorgen und Probleme? Diese Fragen sollen thematisiert werden. Wir greifen dafür auf die Daten des Arbeitsklima Index zurück, ergänzt um zusätzliche Erhebungen unseres Arbeitsgesundheitsmonitors.

Mehr als 500.000 Führungskräfte

Der Führungskräfte Monitor stützt sich auf die Daten des Österreichischen Arbeitsklima Index. In diesem wird unter anderem in face-to-face Interviews abgefragt, ob die Befragten eine Leitungsfunktion innehaben. Rund 14 Prozent geben an, über eine solche zu verfügen.
Damit ergibt sich hochgerechnet die Zahl von mehr als 500.000 Führungskräften in Österreich. Darin enthalten sind Vorarbeiter/-innen in der Industrie und Filialleiter/-innen im Handel ebenso wie Geschäftsführer/-innen in der Privatwirtschaft oder lei-tende Angestellte in der öffentlichen Verwaltung.

Der Führungskräfte Monitor umfasst damit ein weites Spektrum. Die Arbeiterkammer Oberösterreich will damit auf die Situation dieser Beschäftigten aufmerksam machen. Auf einen Arbeitsalltag, der ansonsten kaum Gegenstand der Berichterstattung ist – im Gegensatz etwa zu Spitzenmanagern/-innen, über die regelmäßig berichtet wird. Zudem dienen die Ergebnisse des Führungskräfte Monitors dazu, die Angebote von Arbeiterkammer und Gewerkschaft besser den Anliegen, Interessen und Problemen der Arbeitnehmer/-innen mit Leitungsfunktion anzupassen.

Die erste Auswertung belegt,

dass Führungskräfte vor allem im Umgang mit den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gefordert werden:

  • 70 Prozent bei der Motivation der Mitarbeiter/-innen;
  • 59 Prozent dabei, manchmal harte Entscheidungen treffen zu müssen;
  • 45 Prozent dadurch, möglicherweise in persönliche Konflikte zu geraten.

Personen mit Leitungsaufgaben werden aber auch physisch sehr gefordert. 23 Prozent geben an, pro Woche mehr als 45 Stunden zu arbeiten, weitere 22 Prozent kommen auf mehr als 40 Stunden pro Woche.

Mit dem Einkommen zufrieden

Generell sind Führungskräfte aber zufriedener in ihrem Job als die übrigen Arbeitnehmer/-innen. Sie kommen derzeit auf 112 Punkte im Arbeitsklima Index, ohne Führungsaufgaben sind es 109 Indexpunkte. Eine wesentliche Ursache dafür: Sieben von zehn Führungskräften sind mit ihrem Einkommen zumindest „zufrieden“. Bei den übrigen Arbeitnehmern/-innen sind es nur 59 Prozent.

Der "Österreichische Führungskräfte Monitor" wurde von der Arbeiterkammer Oberösterreich initiiert und gemeinsam mit den Instituten IFES und SORA entwickelt. Er soll von nun an regelmäßig erhoben und präsentiert werden.


Arbeitsklima selbst berechnen

Mit nur 10 einfachen Fragen zum persönlichen Arbeitsklima Index

Warum Arbeitsklima Index?

Seit Juni 1997 gibt es einen Maßstab für den wirtschaftlichen und sozialen Wandel aus der Sicht der Arbeitnehmer: den Österreichischen Arbeitsklima Index.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK