Gesundes Maß an Arbeitszeit

Arbeitnehmer/-innen verbringen einen wesentlichen Teil ihres Lebens am Arbeitsplatz. Die Gestaltung der Arbeitszeit hat dabei erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheit. Schichtarbeit, (über-)lange Arbeitszeiten, flexible Arbeitszeitgestaltung oder Arbeiten unter massivem Zeitdruck können sich, wie die Arbeitswissenschaft schon oftmals gezeigt hat, negativ auf die körperliche und seelische Gesundheit auswirken. Dabei ist eben nicht nur die Länge der Arbeit entscheidend, sondern auch, welche Tätigkeiten unter welchen Bedingungen in der Arbeitszeit durchgeführt werden.

Ungünstige Arbeitszeitgestaltung kann oftmals gravierende Folgen für Gesundheit und Wohlbefinden der Beschäftigten haben. So steigt bei zu langen Arbeitszeiten das Risiko für einen Arbeitsunfall. Zeitdruck und Arbeitsverdichtung führen zu Schlaflosigkeit und psychischen Erkrankungen. Schichtarbeiter haben ein wesentlich erhöhtes Risiko für Herz-Kreislaufkrankheiten usw. Umgekehrt kann eine bessere Arbeitszeitgestaltung Gesundheitsschäden vermeiden oder gar gesundheitsförderlich wirken.

Arbeitszeit sollte deshalb nicht nur auf die wirtschaftlichen Bedürfnisse des Unternehmens ausgerichtet sein, sondern auch die gesundheitlichen Aspekte für die Beschäftigten berücksichtigen. Die Arbeitszeitgestaltung sollte auch im Zuge der Arbeitsplatzevaluierung Berücksichtigung finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildung zur Sicherheitsvertrauensperson © Fotolia.com, jörn buchheim

Arbeitsplatz-Evaluierung

Jeder Arbeitgeber ist verpflichtet, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer in sämtlichen arbeitsbezogenen Aspekten sicherzustellen und laufend zu optimieren.

Beleuchtung: natürlich oder künstlich? © sunabesyou, Fotolia.com

Beleuchtung

Für produktives Arbeiten und Wohlbefinden: Arbeitsräume müssen ausreichend natürlich belichtet und mit künstlicher Beleuchtung versehen sein.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum