Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Arbeitsplatzevaluierung: Gefährdungsbeurteilung

Jede/r Arbeitgeberin/der Arbeitgeber ist verpflichtet, die für die Sicherheit und Gesundheit der Beschäftigten bestehenden Gefahren zu ermitteln und zu beurteilen, Maßnahmen zur Beseitigung dieser Gefahren festzulegen und für deren Umsetzung zu sorgen. Dieser Prozess - die sogenannte "Arbeitsplatzevaluierung" - muss im Sicherheits- und Gesundheitsschutzdokument schriftlich dokumentiert werden.

Diese Verpflichtung stellt sicher, dass Maßnahmen im Arbeitnehmerschutz wirksam und zielgenau durchgeführt werden. Die Pflicht zur Evaluierung ist unabhängig von der Anzahl der Beschäftigten im Betrieb und ist durchzuführen:

  • als Erstbeurteilung
  • bei Umbau oder Neubau
  • bei jeder Änderung der Arbeitsstoffe (z.B. Chemikalien), Arbeitsverfahren, Arbeitsabläufe oder der Arbeitsmittel (also Maschinen, Geräte, Einrichtungen etc.),
  • nach Auftreten von Unfällen, Störfällen, Beinaheunfällen, Zwischenfällen mit erhöhter psychischer Echtbeanspruchung etc.
  • bei Verdacht auf arbeitsbedingte Erkrankungen

Um eine kontinuierliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen im Betrieb zu erreichen, ist die Evaluierung laufend anzupassen.

Ermittelt werden müssen sowohl die Gefahren technischer Natur als auch die psychischen Belastungen. Die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber ist verpflichtet, für die Durchführung der Evaluierung zu sorgen, sie/er kann jedoch auch fachlich geeignete Personen (z.B. Sicherheitsfachkraft, Arbeitsmediziner/-in oder Arbeitspsychologe/-in) damit beauftragen.

Bei der Durchführung der Evaluierung ist die enge Zusammenarbeit von Sicherheitsfachkraft, Arbeitsmediziner/-in, Arbeitspsychologen/-in, der Sicherheitsvertrauenspersonen und des Betriebsrats erforderlich. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die Experten/-innen an ihren Arbeitsplätzen. Sie kennen ihre Arbeitsbedingungen am besten. Daher sind auch sie – vor allem bei der Erhebung der psychischen Belastungen - in die Evaluierung einzubeziehen.

Arbeitsunfall: Pflichten für Arbeitgeber

Passiert ein Arbeitsunfall, so sind bestimmte gesetzliche Verpflichtungen für Arbeitgeber/-innen vorgesehen. Was ist genau zu tun?

Grenzwerte und Messungen

Zur Beurteilung gefährlicher Arbeitsstoffe sind Grenzwerte festgelegt: Was sie bedeuten und wie bei einer möglichen Überschreitung vorzugehen ist.

Persönliche Schutzausrüstung

Der Arbeitgeber muss eine individuelle Schutzausrüstung zur Verfügung stellen, wenn Gefahren nicht vermieden werden können.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK