Alkohol am Arbeitsplatz

Alkohol gehört in Österreich zum gesellschaftlichen Alltag und ist Teil uns­erer Kultur. Das Sprichwort "Ein Gläschen in Ehren kann Keiner ver­wehren", wird von Vielen zu wörtlich genommen.

In Österreich wird zu vielen Anlässen Alkohol getrunken. Die Grenzen zwischen Genuss, Missbrauch und Abhängigkeit sind allerdings fließend und oftmals nur schwer zu erkennen.

Wer alkoholisiert arbeitet gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch die Kolleginnen und Kollegen. Es gibt kein allgemeines, für alle Arbeit­nehm­er/-innen und in allen Betrieben geltendes Alkoholverbot, allerdings kann für besonders gefahrgeneigte Arbeiten, ein Konsumverbot aus Sicherheitsgründen ausgesprochen werden.

Durch eine Betriebsvereinbarung, die verbindliche und gleiche Regelungen für alle Mitarbeiter/-innen schafft, kann der Konsum von Alkohol im Betrieb ge­regelt werden. Eine Betriebsvereinbarung wird zwischen Unternehmensleitung und Belegschaftsvertretung abgeschlossen.

Handeln statt wegschauen!

Die Broschüre sowie sieben Kurzvideos bieten umfangreiche Informationen und konkrete Hilfestellungen zum Thema betriebliche Suchtprävention und Arbeitsrecht.

Der riskante Konsum von Alkohol oder anderen legalen und illegalen Sub­stanz­en führt zu mehr Fehlzeiten und Krankenständen. Auch sub­stanz­un­ge­bund­ene Süchte bringen soziale oder gesundheitliche Belastungen mit sich, die über kurz oder lang zur Beeinträchtigung der Arbeitsleistung und zur Ver­nach­lässigung von Arbeitspflichten führen. Trotzdem werden diese Themen immer noch tabuisiert. Der praktizierte Umgang reicht von Überreaktion bis Un­tätigkeit und ist geprägt von Fehlinformationen, Mythen, gut gemeinten Rat­schlägen und falsch verstandener Hilfe.

Führungskräfte erhalten konkrete, wertvolle Tipps zur Gesprächsführung und zur Frühintervention bei mitunter noch nicht klar zuordenbaren Auf­fällig­keit­en. Auf diese Weise können bereits im Vorfeld Probleme erkannt werden, die sich ohne Intervention meist verfestigen. Zudem zeigt die Broschüre Mög­lich­keit­en auf, wie betriebliche Rahmenbedingungen geschaffen werden können, die eine gesundheitsorientierte Führung, von der sowohl das Unternehmen als auch die Mitarbeiter/-innen profitieren, erleichtern.

Kurzvideos

  • Ziele der betrieblichen Suchtprävention
    DSA Herbert Baumgartner vom Institut Suchtprävention in Linz erläutert die grundlegenden Ziele der betrieblichen Suchtprävention: Auffälligkeiten wer­den zwar relativ früh wahrgenommen, aber meist erst spät angesprochen. Daher sollen Programme zur Suchtvorbeugung im Betrieb zu einer „win-win-win-Situation“ führen: für die Betroffenen selbst, für Kollegen/-innen und Vor­gesetzte sowie für den Arbeitgeber.



  • Inhalte und Maßnahmen betrieblicher Suchtprävention
    Herbert Baumgartner vom Institut Suchtprävention in Linz erläutert Inhalte und Maßnahmen der betrieblichen Suchtprävention: Grundsätzlich richten sich Präventionsmaßnahmen an alle Mitarbeiter/innen eines Unternehmens und informieren über Risiken von Suchtmittel. Ein weiterer wichtiger Be­stand­teil sind Weiterbildungsangebote für Führungskräfte zur ge­sund­heits­ori­en­tierter Führung sowie Interventionsmöglichkeiten bei auffällig ge­word­en­en Mitarbeitern.



  • Tipps für zur Gesprächsführung für Führungskräfte
    Mag. Rosmarie Kranewitter-Wagner vom Institut Suchtprävention in Linz gibt Tipps zur Gesprächsführung für Führungskräfte und erläutert dabei worauf man achten sollte, wenn man Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf Auf­fällig­keit­en im Zusammenhang mit Alkohol, illegalen Drogen oder sub­stanz­un­ge­bund­en­en Süchte (z.B. Glücksspiel) anspricht.



  • Arbeitsrechtliche Aspekte - Konsumverbot am Arbeitsplatz
    Dr. Peter Scheinecker von der Wirtschaftskammer OÖ erläutert arbeits­recht­liche Aspekte im Zusammenhang mit einem Konsumverbot am Arbeitsplatz: So darf sich beispielsweise auch der Konsum in der Freizeit nicht auf die Er­füll­ung der Arbeitspflicht oder auf die Arbeitssicherheit auswirken.



  • Arbeitsrechtliche Aspekte - Verweis vom Arbeitsplatz wegen akuter Berauschung
    Dr. Peter Scheinecker von der Wirtschaftskammer OÖ erläutert arbeits­recht­liche Aspekte bei einem Verweis vom Arbeitsplatz aufgrund akuter Be­rausch­­ung. So sollte zum Beispiel vor etwaigen arbeitsrechtlichen Kon­se­quenz­en zunächst der Sachverhalt festgestellt und mithilfe von Zeugen ob­jekt­iv­iert werden.



  • Arbeitsrechtliche Aspekte - Alkohol und Drogentests am Arbeitsplatz
    Mag. Ernst Stummer von der Arbeiterkammer OÖ erläutert arbeitsrechtliche Aspekte in Zusammenhang mit Alkohol- und Drogentests am Arbeitsplatz, zum Beispiel die Tatsache, dass die Durchführung solcher Tests gegen den Willen von Arbeitnehmern/innen nicht zulässig ist.



  • Arbeitsrechtliche Aspekte - Fragen zu Alkohol und Drogen bei Be­werb­ung­en
    Mag. Ernst Stummer von der Arbeiterkammer OÖ erläutert arbeitsrechtliche Aspekte zum Thema "Fragen zu Alkohol- und Drogen bei Bewerbungen". Sol­che Fragen zu den Konsumgewohnheiten betreffen grundsätzlich die ge­schützte Privatsphäre und sind nur in Ausnahmefällen zulässig.

Das könnte Sie auch interessieren

Zu wenig Urlaub wirkt sich negativ aus. © Andrey Popov, Fotolia.com

Psychische Belastungen

Psychische Belastungen zählen in unterschiedlichsten Erscheinungsformen zu den stärksten Belastungen im betrieblichen Alltag.

Gefährlichen Arbeitsstoffen am Arbeitsplatz richtig begegnen © kasto, Fotolia.com

Arbeits­stoffe

Welche Arbeitsstoffe sind gefährlich? Wie begegnen Sie ihnen richtig? Alles über gesetzliche Regelungen, korrekte Kennzeichnung und Schutzmaßnahmen.

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum