Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Pauschale Fahrt- und Reiseaufwandsentschädigung im Sport

Die Steuerpauschale für Fahrt und Reiseaufwandsentschädigung im Sport gilt nur für

  • Sportler, Schiedsrichter und Sportbetreuer (wie Masseure, oder Trainer),
  • die nebenberuflich
  • bei gemeinnützigen Vereinen aktiv sind,
  • deren Zweck die Ausübung des Körpersports ist.

Pro Einsatztag kann eine pauschale Fahrt- und Reiseaufwandsentschädigung von bis zu 60 Euro, höchstens aber 540 Euro pro Kalendermonat steuerfrei gem. § 3 Abs. 1 Z 16c EStG und sozialversicherungsfrei ausbezahlt werden.

Das bedeutet: Übersteigen die pauschalen Fahrt- und Reiseaufwandsentschädigungen 540 Euro/Monat, so sind nur die Beträge über 540 Euro zu versteuern.

Vorsicht

Neben den steuerfreien pauschalen Kostenersätzen dürfen zusätzlich keine (tatsächlichen) Kosten steuerfrei ersetzt werden (wie etwa Reisevergütungen, Tages- oder Nächtigungsgelder).

Erfolgt keine direkte Auszahlung, sondern wird vom Verein ein Bustransfer (eine Nächtigungsmöglichkeit oder Ähnliches) zur Verfügung gestellt, ist die Auszahlung einer pauschalen Entschädigung dennoch möglich.

Die Auszahlung von steuerfreien Kilometergeldern neben pauschalen Aufwandsentschädigungen ist hingegen nicht möglich.


Beispiele aus der Praxis:

  • Frau M. ist Angestellte und spielt gleichzeitig beim örtlichen gemeinnützigen Sportverein im Handballteam. Sie hat im Monat Mai 5 Trainings- und 2 Spieltage (also insgesamt 7 Einsatztage).

    Pro Einsatztag erhält sie 60 Euro an pauschalen Fahrt- und Reiseaufwandsentschädigungen. Der Gesamtbetrag von 420 Euro im Monat Mai bleibt steuer- und sozialversicherungsfrei.

  • Herr H. arbeitet als Tischler und spielt bei einem gemeinnützigen Fußballklub. Er erhält insgesamt eine Vergütung von 1.200 Euro für 20 Einsatztage (Trainings- oder Spieltage) im Mai an pauschalen Fahrt- und Reiseaufwandsentschädigungen.
    Von den ausgezahlten 1.200 Euro bleiben 540 Euro steuer- und sozialversicherungsfrei.
Achtung

Funktionäre, Begleitpersonen und Eltern von Sportlern zählen nicht zum begünstigten Personenkreis.

Für Funktionäre sind weiterhin die Vereinsrichtlinien anwendbar. Ist jemand Funktionär/-in und werden ihm/ihr im gleichen Monat steuerfreie, pauschale Fahrt- und Reiseaufwandsentschädigungen im Sinne des § 3 Abs. 1 Z 16c EStG als Sportler/-in, Schiedsrichter/-in und Sportbetreuer/-in ausgezahlt, so geht die Begünstigung des § 3 Abs. 1 Z 16c EStG den Begünstigungen der Vereinsrichtlinien vor.

Ein Beispiel:

  • Herr X ist als Vereinsobmann beim Fußballverein A tätig. Gleichzeitig ist er als Spieler bei diesem Fußballverein im Rahmen eines Dienstverhältnisses tätig. Da Herr X bereits als Fußballer die Begünstigungen des § 3 Abs. 1 Z 16c EStG in Anspruch nimmt, sind für seine Tätigkeit als Vereinsobmann im selben Monat die Begünstigungen der Vereinsrichtlinien nicht anwendbar.
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK