Grund­sätze der Mandats­aus­übung

Das Mandat des Betriebsratsmitglieds ist ein Ehrenamt.

An keine Weisungen ge­bunden

Mitglieder des Betriebsrates sind bei der Aus­üb­ung ihrer Tätigkeit an keinerlei Weis­ung gebunden. Sie sind nur der Betriebsversammlung verantwortlich.

Beschränkungs- und Benachteiligungs­verbot

Die Betriebsratsmitglieder dürfen in ihrer Tätigkeit nicht be­schränkt und insbesondere hinsichtlich des Entgelts, der beruflichen Auf­stiegs­mög­lich­keit­en und betrieblicher Schulungs- und Umschulungsmaßnahmen nicht benachteiligt werden.

Dieses Beschränkungs- und Benachteiligungsverbot gilt auch hinsichtlich der Versetzung eines Betriebsratsmitglieds.

Verschwiegen­heits­pflicht

Die Mitglieder des Betriebsrates sind verpflichtet, über alle in Ausübung ihres Amtes bekannt gewordene Geschäfts- und Betriebsgeheimnisse Verschwiegenheit zu bewahren.

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

Kompetenzzentrum Betriebliche Interessenvertretung
TEL: +43 50 6906 2322
E-MAIL: kbi@akooe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Gruppe Erwachsene © Monkey Business , stock.adobe.com

Freistellung als Betriebs­rat

Zur Ausübung ihrer BR-Tätigkeit und zu Schulungs- und Weiterbildungs­zwecken müssen Betriebsrats­mitglieder vom Dienst freigestellt werden.

Mann mit Brief sitzt auf Couch © pololia , stock.adobe.com

Kündigungs- und Entlassungs­schutz

BR-Mitglieder sind besonders geschützt. Hier erfahren Sie wie lange der Schutz gilt und in welchen Fällen eine Kündigung/Entlassung doch erlaubt ist.

  • © 2021 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum