Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor

Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor wurde auf der Grundlage von ausgedehnten Feldstudien in den Jahren 2006 und 2007 unter Mitwirkung des Arbeitsmedizinischen Dienstes Linz entwickelt. Er ist repräsentativ für alle unselbstständig Beschäftigten in Österreich. Alle Daten des Arbeitsgesundheitsmonitors sind mit den Daten des Österreichischen Arbeitsklima Index verknüpfbar. Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor wird seit 2009 pro Jahr jährlich veröffentlicht.

Arbeitsbelastung und Gesundheit

Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor ist eine umfassende Erhebung der subjektiven gesundheitlichen Befindlichkeit von Arbeitnehmern/-innen.

Im Rahmen des Österreichischen Arbeitsgesundheitsmonitors werden erhoben:

  • klassische Beeinträchtigungen und psychosomatische Beschwerdebilder wie etwa Herz-Kreislauf-Probleme, Schlafstörungen, Konzentrationsstörungen, Verdauungsbeschwerden, Kopfschmerzen oder Beschwerden im Bewegungs- und Stützapparat,

  • psychische Beeinträchtigungen, unter anderem Gereiztheit, Depressivität, Nicht-Abschalten-Können, Motivationsverlust oder Resignation,

  • positive Indikatoren der Gesundheit wie Persönlichkeitsentwicklung, Selbstwirksamkeit, Wohlbefinden, Leistungsfähigkeit, Sinnwahrnehmung im Leben.

Damit wird auf Basis der WHO-Definition ein breiter Gesundheitsbegriff konsequent angewendet und in Beziehung zu den Arbeitsbedingungen gesetzt: Es zeigt sich, dass den Betroffenen vielfach die Abhängigkeit ihrer Beschwerden von den Arbeitsbelastungen nicht bewusst ist.

Zwei Beispiele aus der Praxis

  • 36 Prozent jener Beschäftigten, die mit ihren Vorgesetzten Probleme haben, leiden unter hohem Blutdruck. Bei jenen Arbeitnehmern/-innen, die mit ihren Chefinnen/Chefs gut auskommen, sind es nur 16 Prozent.

  • Gibt es Streit mit den Arbeitskollegen/-innen haben 43 Prozent Verdauungsbeschwerden, kommt man mit den Kollegen/-innen gut zurecht, sinkt diese Zahl auf 24 Prozent.

Presseunterlagen

DatumTitel Sprache
03.12.2015Beruf beeinflusst die GesundheitD
05.12.2014Die besten und härtesten Jobs Österreichs - Berufe mitgeringen bzw. hohen Belastungen D
05.12.2014The Best and the Hardest Jobs in Austria - Low-Stress and High-Stress Jobs E
12.12.2013Klingende Kassen im Advent - Für Handelsangestellte bleiben Lärm und StressD
12.12.2012Der Österr. Arbeitsgesundheitsmonitor: Hoher Zeitdruck, monotone Arbeit, unsichere Zukunft: Rund 40 Prozent der Arbeiter/-innen sind psychisch stark belastetD
12.12.2012The Austrian Employee Health Monitor: High pressure of time, monotonous work, insecure future: approx. 40 percent of employees are under high mental stressE
13.12.2011Der Österr. Arbeitsgesundheitsmonitor: Gesundheitsberufe belasten die GesundheitD
09.12.2010Der Österr. Arbeitsgesundheitsmonitor: 46 Prozent der Beschäftigten halten nicht bis 60/65 durchD
21.01.2010Überlastet, erschöpft, depressiv: Sind die Arbeitnehmer am Ende?D
30.11.2009Der Österr. Arbeitsgesundheitsmonitor: 42 Prozent gehen krank arbeiten D


Warum Arbeitsklima Index?

Seit Juni 1997 gibt es einen Maßstab für den wirtschaftlichen und sozialen Wandel aus der Sicht der Arbeitnehmer: den Österreichischen Arbeitsklima Index.

Führungskräfte Monitor

Wie steht es mit der Arbeitszufriedenheit der Führungskräfte in Österreich?

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links


Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK