Der Mindestpflegepersonalschlüssel für Alten- und Pflegeheime auf dem Prüfstand

Der aus dem Jahre 1996 stammende oberösterreichische Mindestpflegepersonalschlüssel ist nicht mehr zeitgemäß. Das zeigt eine Studie der Arbeiterkammer Oberösterreich. Neue Pflegekonzepte, die massive Zunahme von Demenzkranken, die Veränderung der Beschäftigtenstruktur in den Pflegeheimen oder auch die enorme Zunahme des Dokumentationsaufwands belasten die Beschäftigten.

Betroffene wurden befragt

In einer qualitativen Studie wurden mehr als 50 Akteure/-innen in der stationären Langzeitpflege befragt. Die Befragten begrüßen gesetzliche Mindestvorgaben, schildern aber auch gleichzeitig, dass die derzeitigen Herausforderungen durch einen Schlüssel, der vor 20 Jahren entwickelt wurde, oft nur noch sehr schwer bewältigt werden können. 

Eine hohe Pflege- und Betreuungsqualität kann oft nur noch dann erbracht werden, wenn Beschäftigte zulasten ihrer eigenen Gesundheit über ihre Grenzen arbeiten, so der Tenor der Befragten.

Wie sieht die rechtliche Situation in anderen Bundesländern aus? Im Bericht werden die aktuellen Vorgaben in den anderen Bundesländern beschrieben. Sie können hier downloaden!

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum