Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Das Märchen von der mangelnden Wettbewerbsfähigkeit

Lohndumping oder auch Verlängerung der Arbeitszeit werden häufig als unabwendbare Konsequenz des internationalen Konkurrenzdrucks dargestellt. Doch von mangelnder preislicher Wettbewerbsfähigkeit kann keine Rede sein: die österreichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in der Produktion schaffen wesentlich höhere Werte als Arbeitnehmer/-innen in anderen Ländern, liegen bei der Entlohnung (in der Industrie) aber im Mittelfeld. Das eigentliche internationale Maß für die preisliche Wettbewerbsfähigkeit, die Lohnstückkosten (=Arbeitskosten je erzeugter Ware), sinken in Österreich seit Jahren! Außerdem machen die Löhne in der Industrie nur noch durchschnittlich zehn bis 15 Prozent der Gesamtkosten aus.

Kosten entscheiden längst nicht alles

Selbst Unternehmen nennen andere Motive für neue Auslands-Standorte. 60 Prozent der deutschen Unternehmen wollen sich mit neuen Standorten neue Märkte erschließen, 30 Prozent wollen in der Nähe von Großkunden sein. Jedes dritte deutsche Unternehmen, das seine Produktion ins Ausland verlagert, nimmt diese Entscheidung zurück. Besonders hoch ist das Risiko des Scheiterns bei Verlagerungen aus Kostengründen.

Besser statt billiger!

Die Vorteile unserer Industrie liegen in erster Linie in Produktqualität, Marktnähe sowie gut-qualifizierten und motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Daher exportiert Österreich selbst in „Billiglohnländer“ mehr, als aus diesen Ländern importiert wird. Anstatt sich auf Lohnkonkurrenz mit Asien und den Erweiterungsländern einzulassen, muss daher weiterhin qualitativer Wettbewerb im Vordergrund stehen - "Besser statt billiger", muss die Devise lauten!

Österreich hat EU-weit dritthöchste Arbeitszeit

Tabelle: Vergleich Vollzeit-Wochen-Arbeitszeit 2016 © -, AK Oberösterreich

2016 hatten unsere unselbständigen Vollzeitbeschäftigten mit durchschnittlich 41,4 Stunden nach Großbritannien und Zypern die dritthöchste üblicherweise geleistete Wochenarbeitszeit zu verzeichnen (Quelle: Eurostat). Im übrigen wird mehr als ein Fünftel der Überstunden nicht bezahlt. Fallen Überstundenzuschläge weg, wird es für Unternehmen attraktiver und vor allem billiger, noch mehr Überstunden zu verlangen!

Überstunden und lange Arbeitszeit

Längere Arbeitszeit erhöht die Arbeitslosigkeit

Lohnnebenkosten

Gefährden die Lohnnebenkosten wirklich die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft?

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK