Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Studie der Kepler-Universität belegt: Vermögenssteuer für die Reichsten bringt mehrere Milliarden Euro

Eine Vermögenssteuer für die Reichsten bringt mehrere Milliarden Euro. Das belegt eine neue Berechnung der Johannes-Kepler-Universität Linz. Je nach Modell wären die reichsten 4 bis 7 Prozent der österreichischen Bevölkerung betroffen. Ihr Steuerbeitrag könnte zur Finanzierung wichtiger Aufgaben, etwa der Pflege, sowie zur weiteren Senkung der Lohnsteuer eingesetzt werden.

Wenig Haushalte besitzen enorm viel

Auf Basis der bereits präsentierten Studie „Bestände und Konzentration privater Vermögen in Österreich“ der Johannes-Kepler-Universität Linz (JKU), in Auftrag gegeben von den Arbeiterkammern Wien und Oberösterreich, wurde auch die praktische Verwendung der berechneten Daten zur Vermögenssituation in Österreich untersucht.

Hier noch einmal die wichtigsten Erkenntnisse der JKU-Studie:

  • Das gesamte Netto-Vermögen der privaten Haushalte beträgt 1,317 Billionen Euro. Bisher wurde von rund 1 Billion Euro, also 300 Milliarden weniger, ausgegangen.

  • Allein das reichste Prozent der privaten Haushalte verfügt über mehr als eine halbe Billion Euro (534 Milliarden Euro) Netto-Vermögen – das entspricht einem Besitzanteil des reichsten Prozents von 40,5 Prozent!

  • Zum Vergleich: Die 90-prozentige Bevölkerungsmehrheit mit keinem, geringem oder mäßigem Vermögen kommt gemeinsam nur auf etwa ein Drittel des Gesamtvermögens (34,2 Prozent).

Hohes Steueraufkommen trotz "Ausweicheffekte"

Auf Basis dieser Daten, welche die bisher unzureichende Erfassung am oberen Rand der Reichtumsverteilung korrigieren, wurden die Aufkommen aus verschiedenen Vermögenssteuermodellen mit unterschiedlichen Freibeträgen und Steuersätzen berechnet. Dabei wurde auch berücksichtigt, dass es theoretisch zu „Ausweicheffekten“ kommen kann, also Vermögen ins Ausland verschoben werden könnte. Selbst bei unrealistisch hohen Ausweichreaktionen kommt noch immer ein erhebliches Steueraufkommen zustande. Denn der Großteil des Privatvermögens besteht aus Groß-Immobilien und kann sich der Besteuerung daher gar nicht entziehen.

AK legt konkretes Modell vor

Beispielsweise wäre bei einem Modell mit einem Freibetrag von 1 Million Euro sowie Steuersätzen von 0,7 Prozent (zwischen einer und zwei Millionen Euro), einem Prozent (zwischen zwei und drei Millionen Euro) und 1,5 Prozent (ab drei Millionen Euro) mit einem Aufkommen von 5,7 Milliarden Euro zu rechnen!

Tabelle: Progressives Steuermodell I, II und III © -, JKU Linz

Quelle: JKU Linz (Ferschli / Kapeller / Schütz / Wildauer), November 2017 

Vermögenssteuer trifft nur 5 Prozent der Haushalte

Käme ein Modell mit einem Freibetrag von 1 Million Euro zur Anwendung, würde die Steuer nur 4 bis 5 Prozent der Haushalte in Österreich treffen. Erst innerhalb dieser Gruppe verfügt ein Haushalt im Schnitt über ein Großvermögen von mehr als 1 Million Euro netto:

Grafik: Durchschnittliches Netto-Vermögen pro Haushalt © -, JKU Linz

Quelle: JKU Linz (Ferschli / Kapeller / Schütz / Wildauer), „Bestände und Konzentration privater Vermögen in Österreich“, September 2017; Das Netto-Vermögen ist das Brutto-Vermögen [Finanzvermögen (Sparbücher, Aktienpakete …) plus Sachvermögen (Villen, Autos, Flugzeuge, Häuser ...)] abzüglich von Krediten.

Österreich schont Vermögen

Wegen des immensen, in wenigen Händen konzentrierten Privatreichtums hat Österreich einen großen Spielraum für eine gerechtere Besteuerung. Das gilt auch im internationalen Vergleich, in dem unser Land beim Aufkommen vermögensbezogener Steuern weit hinten liegt. In Relation zum gesamten Steueraufkommen tragen vermögensbezogene Steuern in Österreich nur zu 1,3 Prozent bei, im OECD-Schnitt sind es 5,6 Prozent. In so wirtschaftsliberalen Staaten wie Großbritannien oder den USA haben Vermögenssteuern mit mehr als einem Zehntel des Steueraufkommens ein starkes Gewicht:

Grafik: Vermögenssteuern im internationalen Vergleich © -, OECD

Quelle: OECD, vorläufige Daten, online Oktober 2017; Vermögenssteuern = Erbschaftssteuern, Grund- bzw. Grunderwerbssteuern, Kapitalverkehrssteuern, Bodenwertabgabe; *Wert 2014

AK fordert: Vermögenssteuer ab 1 Million Euro

Obwohl das gesamte 1,3 Billionen schwere Privatvermögen in Österreich riesig ist, wird es kaum als Steuereinnahmequelle genutzt. Eine Vermögenssteuer für Reiche ist ein fairer Beitrag und führt zu mehr Steuergerechtigkeit.

Deshalb fordert die AK Oberösterreich zur Finanzierung wichtiger Aufgaben und zur weiteren Senkung der Lohnsteuer die Einführung einer Vermögenssteuer ab einer Million Euro, die Wiedereinführung einer reformierten Erbschaftssteuer mit einem hohen Freibetrag, der sicherstellt, dass im Laufe eines Arbeitnehmerlebens Erspartes steuerfrei weitervererbt werden kann sowie die Abstimmung von vermögensbezogenen Steuern auf EU-Ebene.

Die verborgenen Super-Reichen

Die Vermögenskonzentration ist noch ungleicher als bisher vermutet. Wie das Vermögen der Haushalte in Österreich wirklich aussieht, finden Sie hier.

Reichtum wird vererbt

Erbschaften sind der Hauptgrund dafür, dass die Vermögen in Österreich so ungleich verteilt sind. Das hat eine Studie ergeben.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK