Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Armut in Österreich

1,5 Millionen Armuts- oder Ausgrenzungsgefährdete in Österreich

Obwohl Reichtum in Österreich ausreichend vorhanden ist, bleibt Armut weit verbreitet. Gemäß Armutsbericht (Statistik Austria, EU-SILC 2017) waren im Jahr 2017 in Österreich 1.563.000 Menschen bzw. 18 Prozent der Bevölkerung armuts- oder ausgrenzungsgefährdet (Oberösterreich: 174.000 Menschen oder 12 Prozent der Bevölkerung).

Diese Menschen hatten ein niedriges Haushaltseinkommen und waren somit armutsgefährdet bzw. einkommensarm, mussten erhebliche Einschränkungen in zentralen Lebensbereichen hinnehmen oder lebten in Haushalten mit geringer Erwerbsbeteiligung. Besonders stark betroffen waren Alleinerziehende, kinderreiche Familien, Langzeitarbeitslose, Nicht-Österreicher/-innen und gering Qualifizierte. Weiters lebten 390.000 Kinder und Jugendliche (22 Prozent der Unter-20-Jährigen) in Familien mit Armuts- oder Ausgrenzungsgefährdung.

Hinweis

In der EU (28 Länder) waren im Jahr 2016 rund 118 Millionen Menschen oder fast ein Viertel bzw. 23,5 Prozent der Bevölkerung armuts- oder ausgrenzungsgefährdet. 

Die Europäische Kommission hat sich im Rahmen der Europa 2020-Strategie zum Ziel gesetzt, bis zum Jahr 2020 die Anzahl der von Armuts- und Ausgrenzungsgefährdung betroffenen Menschen in der EU um 20 Millionen zu reduzieren. In Österreich soll diese Gruppe bis zum Jahr 2020 um 235.000 Personen verringert werden. Von 2008 bis 2017 reduzierte sich diese Gruppe um rund 136.000 Menschen. Eine langfristige Steigerung zeigt sich hingegen im Bereich der „niedrigen Erwerbsintensität“ beziehungsweise der Arbeitslosigkeit (2008: 7,4 Prozent; 2017 8,3 Prozent). 

Rund 1,2 Millionen Menschen sind armutsgefährdet

Armutsgefährdet beziehungsweise von Einkommensarmut betroffen waren im Jahr 2017 rund 1,2 Millionen Menschen beziehungsweise 14 Prozent der Bevölkerung. In Oberösterreich waren 136.000 Menschen (9 Prozent der Bevölkerung) armutsgefährdet. 

Von Armutsgefährdung spricht man dann, wenn ein Haushalt über ein sehr geringes Familieneinkommen verfügt.  Dieses äquivalisierte Nettohaushaltseinkommen muss unter der sogenannten „Armutsgefährdungsschwelle“ liegen.  

Wer ist armutsgefährdet?

Als Schwelle zur Armutsgefährdung gelten 60 Prozent des durchschnittlich gewichteten mittleren Einkommens (Medianeinkommen) einer Gesellschaft.

Etwa jede/r Siebte muss hierzulande mit einem monatlichen Gesamteinkommen von weniger als 1.238 Euro 12 mal pro Jahr (oder rund 1.061 Euro bei 14-maliger Auszahlung und einem Jahreswert von 14.851 Euro) bei einem Einpersonenhaushalt auskommen (Wert für das Jahr 2017 bezogen auf die Einkommen 2016).

Die Betroffenen selbst haben aber ein um 22,4 Prozent (rund 277 Euro monatlich beziehungsweise 3.325 Euro im Jahr bei einem Einpersonenhaushalt) geringeres Einkommen zur Verfügung, nämlich im Mittel weniger als 960 Euro (rund 823 Euro 14 mal) monatlich. 

Ohne Sozialstaat wären 43 Prozent armutsgefährdet

In Österreich wären ohne Sozialleistungen (inklusive Pensionen) 43 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet. Die staatlichen Transfers verringern die Zahl der armutsgefährdeten Menschen von rund 3,7 Millionen auf 1,2 Millionen. Dadurch wird die Betroffenheit von Einkommensarmut stark reduziert. 

Armut ist weiblich

Die systematische (Lohn-)Diskriminierung von Frauen in Arbeitswelt und Gesellschaft wirkt sich auch in einer durchwegs höheren Armutsgefährdung aus.

  • Insgesamt sind Frauen mit 14 Prozent etwas überdurchschnittlich armutsgefährdet, Männer zu 12 Prozent (jeweils im Alter ab 20 Jahren).
  • Besonders Alleinerziehende haben ein sehr hohes Armutsrisiko. 31 Prozent der Ein-Eltern-Haushalte sind davon betroffen. Die Armutsgefährdungsquote ist bei Alleinerziehenden u.a. so hoch, weil die Verdienstchancen insbesondere aufgrund von Betreuungsverpflichtungen oft sehr gering sind.
  • Ebenso haben alleinlebende Frauen mit, aber auch ohne Pension ein sehr hohes Armutsrisiko. Es liegt bei alleinlebenden Frauen mit Pension bei 22 Prozent und ohne Pension bei 28 Prozent.
  • Gibt es eine weibliche Hauptverdienerin im Haushalt, so liegt Armut bei 22 Prozent der betroffenen Haushalte vor. Ist der Mann Hauptverdiener, so trifft dies lediglich 11 Prozent.
  • Weiters ist auch die Armutsgefährdungsquote bei Familien mit mindestens 3 Kindern besorgniserregend hoch und liegt bei 25 Prozent. 

Längere Arbeitslosigkeit erhöht die Armutslagen

Ein mit Abstand dramatisch hohes Armutsrisiko tragen arbeitslose Menschen - unter den Arbeitslosen (6 bis 11 Monate arbeitslos) liegt diese Betroffenheit bei überdurchschnittlichen 25 Prozent, bei ganzjähriger Arbeitslosigkeit sogar bei 56 Prozent! 

Arbeit bietet Schutz vor Armut

Während am Arbeitsmarkt beziehungsweise gesellschaftlich Benachteiligte (Migrant/-innen, Langzeitarbeitslose, Alleinerziehende, Menschen mit geringer Bildung, Menschen mit Behinderung etc.) im Vergleich zur Gesamtbevölkerung stark erhöhte Armutsrisiken tragen, liegt das Risiko in Haushalten mit Erwerbstätigkeit bei unterdurchschnittlichen 8 Prozent. Bei einer Vollzeitarbeit sogar nur bei 6, bei Teilzeit bei 13 Prozent.  

In Haushalten mit Arbeitslosigkeit liegt die Armutsgefährdungsquote im Schnitt bei 39 Prozent.

Die Ausübung einer Erwerbstätigkeit gilt daher generell als ein Mittel zur Armutsverringerung.

Entlohnung, Stundenausmaß und Kontinuität der Arbeit sowie die Zusammensetzung des Haushalts – besonders die Erwerbsbeteiligung der Personen im erwerbsfähigen Alter – sind Faktoren, die die Höhe des Haushaltseinkommens wesentlich bestimmen. 

"Working poor" – trotz Arbeit arm

  • In Österreich sind (laut EU-SILC 2017) 300.000 erwerbstätige Personen (18 bis 64 Jährige, die mehr als die Hälfte des Referenzjahres erwerbstätig waren) armutsgefährdet. Das sind 8 Prozent der Erwerbstätigen. Davon sind 170.000 Männer (8 Prozent) und 131.000 Frauen (7 Prozent). In OÖ sind laut dieser Erhebung rund 40.000 Menschen beziehungsweise 6 Prozent der Erwerbstätigen "Working poor".

    Ursache sind: geringe Wochenarbeitszeit, nicht ganzjährige oder gering entlohnte Tätigkeit oder auch die Familiensituation, d.h. dass z.B. mit einem Einkommen mehrere Personen auskommen müssen.

  • Das Risiko von "Working poor" trifft zumeist Personen mit geringer Bildung bzw. Menschen, die auf Hilfsarbeitsjobs angewiesen sind.

  • Weiters sind rund 6 Prozent aller Personen, die mindestens 6 Monate vollzeitbeschäftigt, ganzjährig gearbeitet haben, „Working poor“.

  • Auch viele Migranten/-innen sind "arm trotz Arbeit". 

Sozialmarkt SOMA

Produkte des täglichen Bedarfs für Menschen mit geringem Einkommen

Sozialstaat wirkt!

Ein gut ausgebauter Sozialstaat nützt allen etwas. Wer Unterstützung braucht, bekommt sie in Form von Sozialausgaben.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK