17.01.2023

Mit dem eigenen Pkw zu den Klienten: AK fordert Ver­längerung des Mobilitätsbonus für Beschäftigte in mobilen Pflegediensten

Der im vergangenen Jahr beschlossene Mobilitätsbonus für die Beschäftigten in den mobilen Pflegediensten ist mit 31. Dezember 2022 ausgelaufen. Damit bleiben rund 2.000 Beschäftigte wieder auf den vollen und hohen Mobilitäts­kosten sitzen, die am Weg zu den Klienten/-innen anfallen.

„Der Großteil von ihnen muss das private Auto nutzen. Manche überlegen sich aufgrund der hohen Kosten, den Beruf zu wechseln“, berichtet AK-Präsident Andreas Stangl. Gerade angesichts des akuten Personalmangels in der Pflege fordert er das Land Ober­österreich auf, den Mobilitätsbonus auch im Jahr 2023 zu gewähren.

Kosten fürs Auto­fahren sind explodiert

Den im Oktober im Landtag beschlossenen Mobilitätsbonus in Höhe von 6 Cent pro Kilometer haben rund 2.000 Beschäftigte in der mobilen Betreuung und Hilfe, Hauskrankenpflege, Familienhilfe und mobilen Hospiz erhalten. Der Großteil von ihnen nutzt den eigenen Pkw, um die so wichtige soziale Arbeit leisten zu können.

Mit 31. Dezember 2022 ist der Mobilitätsbonus ausgelaufen. Und das, obwohl die Teuerung nach wie vor hoch ist. Zwar sind die Spritpreise wieder gesunken, aber die Erhaltungskosten, etwa für Service oder Reifen, sind zuletzt enorm gestiegen.

Beschäftigte in der Pflege brauchen Teuerungs­ausgleich

Viele Beschäftigte sind in Sorge, dass sie sich das Auto, das sie für dienstliche Zwecke brauchen, nicht mehr leisten können. „Manche überlegen bereits, den Beruf zu wechseln. Beim aktuellen Personalmangel in der Pflege wäre das fatal“, sagt AK-Präsident Andreas Stangl.

Er fordert daher das Land Ober­österreich auf, den Mobilitätsbonus als Teuerungsausgleich wieder einzuführen, auf 18 Cent zu erhöhen und auf Beschäftigte, die mit Menschen mit Behinderungen arbeiten, auszuweiten. Um die Mobilitätskosten aller Beschäftigten abzufedern, soll die Bundesregierung das amtliche Kilometergeld auf 60 Cent pro Kilometer erhöhen.

Manche Be­schäftigte in der mobilen Pflege überlegen bereits, den Beruf zu wechseln. Beim aktuellen Personalmangel wäre das fatal

andreas stangl

AK-PRÄSIDENT

Kontakt

Kontakt

Redaktion
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 2180
E-MAIL: redaktion@akooe.at

Folgen Sie uns auf twitter
Liken Sie uns auf Facebook


Manche Be­schäftigte in der mobilen Pflege überlegen bereits, den Beruf zu wechseln. Beim aktuellen Personalmangel wäre das fatal

andreas stangl

AK-PRÄSIDENT

  • © 2023 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum