Ihr Recht im Job

Junger und älterer LKW-Fahrer stehen vor LKWs © katy_89, stock.adobe.com

Arbeitszeit: Beschäftigte müssen um Lohn kämpfen

Mehr als 5.100 mal hat die AK Oberösterreich heuer schon wegen Lohn- und Überstundenraub beraten und helfen müssen.

2 Installateure arbeiten mit Wasserschläuchen © auremar , stock.adobe.com

Überstunden und Löhne nicht bezahlt

Insgesamt 4 Monatslöhne, Überstunden sowie Zulagen ist ein Unternehmer 2 Installateuren schuldig geblieben. Die AK musste klagen.

Bauarbeiter arbeiten auf einer Baustelle © Kzenon, stock.adobe.com

8.450 Euro für Überstunden

Monatelang machten 4 Bauarbeiter aus dem Bezirk Eferding Überstunden, aber Geld bekamen sie keines dafür. Die AK hat geholfen

Bauarbeiter verputzt eine Wand  © ronstik, stock.adobe.com

Firma blieb Überstunden schuldig

Sie machen Überstunden, bekommen diese aber nicht bezahlt? Ein Arbeiter aus Ried hat das erlebt. Es ging um 3000 Euro.

Fleischhauer schneidet mit Messer Schweinefleisch © montreux13, stock.adobe.com

Jahrelang falsch bezahlt

Die AK konnte 2 Fleischhauern mehr als 20.000 Euro Nachzahlung sichern.

Mann sitzt im Auto und hält die Autotür geöffnet © Edler von Rabenstein , stock.adobe.com

Jahrelanger Rechtsstreit um 15.000 Euro

Die Hartnäckigkeit der AK hat sich für einen Innviertler gelohnt. Er bekam nach fast 3 Jahren 15.000 Euro nachbezahlt.

Junger Techniker beim Aufbau der Bühnenbeleuchtung © nagaets, Fotolia.com

Techniker musste 8 Monate auf Gehälter warten

Chef versprach immer wieder, das Geld zu zahlen - hielt sich aber nicht daran. Erst die Hilfe der AK verhalf Mann zu 14.000 Euro.

Anwältin in Bibliothek mit Gesetzestexten © WavebreakmediaMicro, Fotolia.com

Schärding: AK erkämpfte 9.000 Euro für Beschäftigte

Produktionsleiterin wurde im Krankenstand gekündigt und musste ihre Ansprüche vor Gericht einklagen.

Reinigungskraft mit Putzkübel © BillionPhotos.com , Fotolia.com

Putzfrau: AK erreicht 6.600 Euro Nachzahlung

Die Firma hatte die Wegzeiten nicht einberechnet. Ohne Verfallsfristen hätte die Arbeitnehmerin sogar das Doppelte bekommen.

Frau arbeitet in einer Wäscherei © -, Fotokerschi

Wozabal: Beschäftigte bekommen Juli-Löhne

Nach einem Blitzeinsatz der AK OÖ bekommen Arbeitnehmer, die von der Insolvenz betroffen sind, einen Teil ihrer offenen Löhne.

Junges Zimmermädchen am Korridor © pressmaster, Fotolia.com

Schwangere gekündigt statt beglückwünscht

Als ein Zimmermädchen eines Innviertler Hotels ihrem Chef mitteilte, dass sie schwanger ist, schmiss er sie einfach raus.

Fitnesstrainer hilft junger Frau bei Geräteübung © sabine hürdler , Fotolia.com

Lehrling: Baustelle statt Fitness-Studio

Eigentlich hätte er zum Fitnesstrainer ausgebildet werden sollen. Sein Arbeitgeber hat ihn aber auf einer Baustelle eingesetzt.

Kellner trägt Getränke und Kaffe zum Gast © photoillustrator.eu, fotolia.com

Weg mit kurzen Verfallsfristen

Mehr als 5.600 Euro verlor ein Arbeitnehmer im Bezirk Gmunden wegen einer zu kurzen Verfallsfrist im Kollektivvertrag.

Schwangere dürfen nicht gekündigt werden © Gabriel Blaj , Fotolia.com

Schwangere diskriminiert

Die Innviertlerin informierte Arbeitgeber über Schwangerschaft, dieser verweigerte daraufhin einen zugesagten unbefristeten Job.

Frau mit Kreuzschmerzen © Syda Productions , Fotolia.com

Krankenstand als Minusstunden verrechnet

Eine Masseurin war trotz starker Rückenschmerzen arbeiten. Der Arzt verordnete einen Krankenstand, den die Chefin ignorierte.

Pensionisten-Ehepaar bei einem Beratungsgespräch © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Kranker Pensionistin Pflegegeld gestrichen

Die AK hilft auch bei falscher Pflegegeld-Einstufung: Einer kranken Pensionistin aus Wels-Land sicherte sie 157 Euro pro Monat.

Junger Taxifahrer neben Taxi stehend © Kzenon, Fotolia.com

Konkurrenzklausel zum Glück unwirksam

Die AK konnte einem angestellten Taxifahrer 3000 Euro Nachzahlung sichern. Der Chef hatte sich auf eine Konkurrenzklausel berufen.

Ernst blickender Mann schält Karotten © annebe, Fotolia.com

Kündigung im Krankenstand

Besonders dreist: Firma deklarierte Rauswurf eines kranken Mitarbeiters bei der GKK als „unberechtigten vorzeitigen Austritt“.

Lächelnde Köchin mit Tellern in der Küche © pikselstock, stock.adobe.com

Köchin Lohn vorenthalten

In wenigen Monaten seiner Köchin rund 2700 Euro Lohn schuldig geblieben - das hat ein Linzer Wirt geschafft. Die AK klagte.

Freundliche Kassierin in einem Geschäft © oneblink1, stock.adobe.com

Firma wollte nach Kündigung nicht zahlen

Eine Handelsangestellte hatte ihr Arbeitsverhältnis gekündigt, als "Reaktion" zahlte die Firma einfach das Gehalt nicht mehr.

Küchenhilfe beim Gemüse schneiden © Monkey Business, Fotolia.com

Knapp 600 Euro für Küchenhilfe erkämpft

Trotz eines relativ kleinen Betrages ließ es ein Wirt aus dem Bezirk Linz-Land auf eine Klage der AK ankommen.

Bauarbeiter mit Helm und gesichert auf einem Gerüst  © Kadmy, Fotolia.com

Hilfsarbeiter monatelang unterbezahlt

Ein Arbeitnehmer aus Linz war bei einer Leiharbeitsfirma beschäftigt. 3 Monate lang bekam er zu wenig Lohn ausbezahlt.

Mutter mit Kleinkind wird von alkoholisiertem Partner bedroht © andriano_cz, Fotolia.com

Kinderbetreuung: schockierende Härte

Weil eine junge Mutter vor ihrem prügelenden Lebensgefährten geflüchtet ist, bekommt sie kein Kinderbetreuungsgeld mehr.

Ältere Verkäuferin im Supermarkt © Robert Kneschke, Fotolia.com

Firma wollte Abfertigung nicht zahlen

Fast 9000 Euro Abfertigung wollte ein Linzer Betrieb einer Arbeiterin vorenthalten. Mit Hilfe der AK bekam die Frau ihr Geld.

2 Schlosser arbeiten bei Maschine © Firma V, Fotolia.com

Firma wollte Ausbildungskosten zurück

Mehr als 1.400 Euro hat ein Unternehmen einem Hilfsschlosser in dessen Endabrechnung abgezogen. Gegen bestehende Gesetze.

Männliche Küchenhilfe bei der Arbeit © auremar, stock.adobe.com

500 Überstunden nicht bezahlt

Zuerst wollte der Chef die Überstunden nicht zahlen, dann noch eine Reihe von Verstößen: ein Sittenbild aus der Gastronomie.

Arbeitnehmer sitzt mit Laptop im Büro © morganka, Fotolia.com

11.000 Euro für Angestellten in Braunau erkämpft

Die Firma wollte dem Beschäftigten nur einen Bruchteil seiner Ansprüche auszahlen.

Arbeitnehmer in Elektronik-Firma © Boggy, stock.adobe.com

Abfertigung verweigert: AK schaltet Exekutor ein

Nach 14 Jahren wird ein Bereichsleiter einer Elektronikfirma im Bezirk Linz-Land gekündigt - und bekommt keine Abfertigung.

2 Frauen mit verschränkten Armen © creative studio, Adobe.Stock.com

Chef zahlte monatelang kein Gehalt

Erst vor Gericht erklärte sich der Unternehmer bereit, die ausstehenden Gehälter für 2 Angestellte zu bezahlen.

Patientin wird von Zahnärztin behandelt und von Assistentin betreut  © BildPix.de , Fotolia.com

Abfertigung: Streit endete vor OGH

Weil sie ihrer Assistentin mehr als 17.000 Euro Abfertigung verweigern wollte, wurde eine Zahnärztin vom OGH verurteilt.

Dachdecker mit Helm bei der Arbeit © highwaystarz, Fotolia.com

40.000 Euro für Bauarbeiter in Ried erkämpft

Eine halbe Million Euro erstritt die AK im ersten Halbjahr im Bezirk Ried. Ein Bauarbeiter bekam zu wenig Abfertigung.

Monteur hält Werkzeug in der Hand © Ivan Kruk , Fotolia.com

AK Braunau: 25.000 Euro für Monteur erkämpft

Bei der Endabrechnung waren Abfertigung und offener Urlaub falsch berechnet worden. Nach einer Klage lenkte das Unternehmen ein.

Elektiker steht vor Stromkasten und macht Notizen © pololia, Fotolia.com

AK Steyr: 5.000 Euro für Elektriker erkämpft

Eineinhalb Jahre musste ein Elektriker aus dem Bezirk Steyr-Land auf ausstehende Sonderzahlungen warten.

kranke Frau liegt im Bett, am Nachtkästchen liegen mehrere Tablettenblister © Photographee.eu , Fotolia.com

Falsche Pflegestufe - 520 Euro mehr erkämpft

Statt in Pflegestufe 4 war eine schwer kranke Frau in Stufe 1 gereiht. Erst eine Klage der AK führte zur korrekten Einstufung.

Junger Elektriker installiert eine Klimaanlage © ACP prod, Fotolia

15.000 Euro für Elektriker erkämpft

Für ein ganzes Jahr Arbeit wurden dem Arbeitnehmer nur 6.700 Euro ausbezahlt. Als er dann einige Tage krank war, kam die Kündigung per E-Mail.

Fliesenleger streicht Kleber auf Fliese © Dusan Kostic, Fotolia.com

Begünstigt Behinderter nach 4 Jahren gekündigt

Ein Unternehmer aus Linz-Land kündigte einen begünstigt Behinderten nach 4 Jahren. Er ignorierte damit den Kündigungsschutz.

Freundkliche Empfangsdamen an der Hotelrezeption © contrastwerkstatt, Fotolia.com

Angestellte falsch als Arbeiterin eingestuft

Ein Rohrbacher Hotel wollte eine Angestellte früher als erlaubt kündigen. Sie wurde einfach umgestuft - wegen kürzerer Fristen.

Mann von Security-Dienst steht vor Firmentoor © Zirocool, Fotolia.com

Beschäftigten unbegründet gefeuert

Bewacher arbeitete 3 Monate für eine Sicherheitsfirma - ohne dafür Geld zu sehen. Als er nachfragte, folgte fristlose Kündigung.

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK