20.09.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK-Blitzeinsatz für die Wozabal-Beschäftigten: Sie bekommen jetzt zumindest einen Teil ihrer offenen Löhne

Die 556 Arbeiterinnen und Arbeiter der insolventen Unternehmensgruppe Wozabal bekommen in den nächsten Tagen  - gut 2 Wochen nach der Insolvenzeröffnung - zumindest ihre Juli-Löhne. Das ist vor allem dem Blitzeinsatz des Teams vom AK-Insolvenzrechtsschutz zu verdanken. Binnen einer Woche konnten alle notwendigen Unterlagen eingereicht und bearbeitet werden. Dennoch kämpfen viele Betroffene weiterhin mit Existenzproblemen. Dazu kommt, dass noch zusätzlich 12 Prozent Insolvenzsteuer von den Löhnen abgezogen werden. „Ein gesetzlicher Missstand, der sofort abgeschafft gehört“, so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. 

Schnelle Hilfe für Betroffene: AK bearbeitet Fälle innerhalb einer Woche

Die gute Vorbereitung des Verfahrens und die Einbindung von Arbeiterkammer und Gewerkschaft im Vorfeld der Eröffnung haben dazu beigetragen, dass die notwendigen Unterlagen für die Vertretung binnen einer Woche eingeholt und die Anträge unverzüglich eingebracht werden konnten. Dabei haben das gesamte Team des AK-Insolvenzrechtsschutzes, die Betriebsräte/-innen sowie die Lohnverrechner/-innen der Firmen wesentliche Unterstützung geleistet. Binnen weniger Tage haben die Insolvenzverwalter und die IEF-Service GmbH geprüft. Derzeit wird das Geld für die Julilöhne ausbezahlt. 

Betroffene kämpfen nach wie vor mit Existenzproblemen

Trotz der raschen Erledigung haben viele Betroffene noch immer massive Existenzprobleme. Durch die gesetzlich vorgeschriebene besondere Besteuerung der Löhne in der Insolvenz werden von den ohnehin schon sehr niedrigen und daher im Normalfall steuerfreien Löhnen zusätzlich 12 Prozent Insolvenzsteuer abgezogen - aufgrund eines Beschlusses der schwarz-blauen Regierung im Jahr 2000. Diese Steuer bekommen die Betroffenen erst im nächsten Jahr im Wege der Arbeitnehmerveranlagung wieder zurück. Dadurch bleibt den Menschen in dieser schwierigen Zeit noch weniger, um ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. 

Es fehlen auch noch die Löhne für August, an deren Berechnung und Beantragung die Insolvenzexperten/-innen der Arbeiterkammer Oberösterreich bereits mit Hochdruck arbeiten.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links


Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK