AK Direktor Dr. Josef Moser, MBA © Florian Dolzer, Arbeiterkammer Oberösterreich
AK Direktor Dr. Josef Moser, MBA © Florian Dolzer, Arbeiterkammer Oberösterreich

AK-Vollversammlung beschließt Budget für 2019: Zukunfts­programm bringt neue Leistungen

Die Vollversammlung der Arbeiterkammer Oberösterreich hat den Budgetvoranschlag für das Jahr 2019 in Höhe von 94,2 Millionen Euro einstimmig angenommen. Knapp 37 Prozent werden für den Rechtsschutz aufgewendet, 6 Millionen Euro fließen in das AK-Zukunftsprogramm. „Weiters bieten wir unseren Mitgliedern neue Leistungen, die sie bei den Themen Digitalisierung, Ausbildung, Wohnen und Pflege wirksam unterstützen“, sagt AK-Direktor Dr. Josef Moser, MBA.

Rechts­schutz um nur 7 Euro pro Monat

Die Einnahmen der Arbeiterkammer Oberösterreich kommen fast zur Gänze aus den Beiträgen ihrer Mitglieder. Im Schnitt macht der Mitgliedsbeitrag rund 7 Euro netto im Monat aus. Dieser niedrige Beitrag ist nur möglich, weil alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer automatisch Mitglied sind. Dadurch zahlen auch jene, die ein geringes Einkommen haben oder arbeitslos sind, keinen Beitrag und erhalten trotzdem alle Leistungen der AK kostenlos. Rund ein Fünftel der AK-Mitglieder zahlt keinen Beitrag.

Fast 35 Millionen Euro für Beratungen zum Arbeits- und Sozial­recht

Wie schon in den Jahren zuvor steht auch 2019 wieder die arbeits- und sozialrechtliche Beratung und Vertretung der AK-Mitglieder im Mittelpunkt. „Für die große Nachfrage sind 34,8 Millionen Euro vorgesehen. Im Gesamtbudget werden die Kosten für den Rechtsschutz knapp 37 Prozent betragen“, stellt Moser fest.

Leistungen, die den AK-Mitgliedern direkt zugute kommen, werden weiterhin ausreichend dotiert. Für Bildung, Kultur und Jugend sieht die AK Oberösterreich 2019 insgesamt 16,6 Millionen Euro vor. Für den Konsumentenschutz sowie für wirtschaftspolitische und wissenschaftliche Expertisen wird die AK Oberösterreich rund 9,2 Millionen Euro ausgeben.

Menschen und Ideen fördern

Die Dialog-Offensive „Wie soll Arbeit?“ hat die aktuellen Anliegen der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gezeigt. Ganz oben steht Hilfe beim digitalen Wandel. „Wir wollen die Menschen fördern, damit sie die Digitalisierung gut bewältigen. In den nächsten 5 Jahren wendet die AK Oberösterreich für konkrete Projekte im Rahmen des AK-Zukunftsprogramms 30 Millionen Euro auf“, erklärt AK-Direktor Moser. Eine Jury wird über eingereichte innovative Projekte entscheiden, die den AK-Mitgliedern zugutekommen müssen.

AK hilft von Ausbildung bis Pflege

Darüber hinaus brauchen die Beschäftigten mehr Service und mehr Interessenpolitik in den Bereichen Ausbildung, Wohnen und Pflege. Das Zukunftsprogramm reagiert auch hier mit passenden Angeboten. So gibt es für Jugendliche unter dem Titel „14 – was nun?“ einen Check zur Berufsorientierung. Das „Startpaket Wohnen“ bietet einen Kredit von maximal 5.000 Euro für 4 Jahre. Zinsen und Kreditkosten übernimmt die AK. Auch neue Online-Rechner, wie der Wohnbauförderungs-Rechner, helfen praxisnah. Beim Thema Pflege werden Pflegegeldbezieher/-innen beziehungsweise deren Angehörige verstärkt informiert, beraten und vertreten. 

Für die Finanzierung des AK-Zukunftsprogramms müssen die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden. Deshalb wurden die Leistungen in allen Bereichen und Abteilungen auf mögliche Einsparungspotenziale überprüft. Mittelkürzungen sowohl beim Sachaufwand als auch beim Betriebsaufwand ermöglichen die neuen Angebote.

Für 1 Euro Beitrag fließen 3 Euro an Mitglieder zurück

„Die Beiträge unserer Mitglieder stellen eine gute Anlage dar“, so AK-Direktor Moser. „Werden alle Leistungen der AK in Geld bewertet, fließen für jeden Euro Beitrag  3 Euro an unsere Mitglieder zurück.“

Downloads

Links

Kontakt

Kontakt

AK Zentrale Linz
Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
TEL: +43 50 6906 0
FAX: +43 50 6906 2860
E-MAIL: info@akooe.at
  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum