17.11.2016
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Oö. Träger des Anton-Benya-Preises gewürdigt – Lehrlingsausbildung von BRP-Rotax ausgezeichnet

Am Mittwoch wurden in der AK Oberösterreich jene Projekte und Persönlichkeiten aus unserem Bundesland gewürdigt, die heuer den Anton-Benya-Preis erhalten haben. Dieser nach dem langjährigen ÖGB-Präsidenten benannte Preis wird für besondere Verdienste um die Facharbeit verliehen. Einen Hauptpreis erhielt BRP-Rotax in Gunskirchen. Das Unternehmen bildet seit 1954 Lehrlinge aus – eine lange Tradition. Es engagiert sich auch für die überbetriebliche Lehrausbildung. Das Ausbildungskonzept „Lehre Plus“ wurde mehrfach ausgezeichnet. 

Weitere Auszeichnungen

Auch die Lehrlingsakademie der Strabag AG in Linz empfing einen Hauptpreis. Sie war 2010 geschaffen worden, um die Winterpause für die innerbetriebliche Aus- und Weiterbildung der Tiefbaulehrlinge zu nutzen.

Ein weiterer Hauptpreis ging an das Projekt „Du kannst was“, das die AK Oberösterreich gemeinsam mit der WK Oberösterreich und dem Land Oberösterreich betreibt.. „Du kannst was“ hilft bei der Anerkennung beruflicher Kompetenzen und beim Nachholen des Lehrabschlusses.

Thomas Führer wurde mit einem  Einzelpreis ausgezeichnet. Er ist Trainer für Metallberufe im BFI Oberösterreich und Leiter der Metallausbildung im Bezirk Vöcklabruck. Ein Großteil der Aus¬bildungseinrichtung wurde von Führer und seinem Team selbst geplant und gebaut.

Förderungspreise erhielten Franz Fürk, hochengagierter Ausbildungsleiter der Firma KTM Motorrad in Mattighofen, sowie die KTM-Betriebsratsmitglieder Fritz Lackerbauer und Andrea Sturm, die den Lehrlingswettbewerb nach Mattighofen geholt hatten. Einen Förderungspreis bekam auch Gerhard Stürmer, Lehrlingsausbilder bei der Stadt Linz, der mehrere Zusatz-ausbildungen absolviert hatte, um Lehrlinge mit integrativer Berufsausbildung betreuen zu können.

Anerkennungspreis für Verbesserung der Arbeitszufriedenheit

Ein Anerkennungspreis wurde Brigitte Auzinger verliehen, die beim Stadtamt Braunau be-schäftigt ist. Durch ihren Einsatz konnten die Arbeitszeitmodelle und die Arbeitszufriedenheit verbessert werden. Hermann Schneebichler, Betriebsleiter im Freizeitzentrum Braunau, und sein Stellvertreter Josef Zeilinger haben wesentliche Energieeinsparungen erreicht und die Luftqualität gesteigert. Ihnen wurden ebenfalls Anerkennungspreise überreicht.

„Die Anton-Benya-Preisträgerinnen und -Preisträger zeigen deutlich, wie viel Innovation die Facharbeit einbringt“, betont AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. „Es ist höchste Zeit, dass Politik und Wirtschaft dieses wertvolle Potential angemessen schätzen und für günstige Rahmenbedingungen sorgen!“ 

Der Anton-Benya-Stiftungsfonds wurde 1972 anlässlich des 60. Geburtstages von Anton Benya (1912 – 2001) gegründet. Aus den Zinserträgen des Fondsvermögens werden alle zwei Jahre Haupt-, Einzel-, Förderungs- und Anerkennungspreise vergeben. Bisher hat der Stiftungsfonds die Aktivitäten der Preisträger/-innen zur Förderung der Facharbeit mit insge-samt 612.500 Euro unterstützt.

Foto zum Herunterladen

Verleihung Anton-Benya-Preis © AKOÖ, -

AK-Präsident und ÖGB-Landesvorsitzender Dr. Johann Kalliauer, Josef Madlmayr und Michael Oberweger (beide BRP-Rotax) sowie AK-Direktor Dr. Josef Moser mit dem Anton-Benya-Preis (von rechts nach links)

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links


Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK