Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Jugendnetzwerk Ried: Lobby für "ausgegrenzte" Jugendliche

Das Jugendnetzwerk Ried will die Berufschancen von Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen verbessern. Politik, Sozialpartner, Wirtschaft sowie Ausbildungsstätten arbeiten dazu eng zusammen. So sollen einerseits Betriebe über die Möglichkeit der Integration von Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen informiert werden, andererseits Kooperationen konkrete Maßnahmen ins Leben rufen.

Was ist das Jugendnetzwerk?

Das Jugendnetzwerk ist eine Arbeitsgemeinschaft von regionalpolitischen Verantwortlichen und Anbieter/-innen im Bezirk Ried. Ziel des Netzwerkes ist, dass für alle Jugendlichen ein Recht auf Arbeit und Ausbildung in der Region gegeben ist. Das Netzwerk gewährleistet bestmögliche Unterstützung für Jugendliche durch professionelle Kooperation der politisch Verantwortlichen, der Sozialpartner und der Anbieter/-innen von Maßnahmen sowie der Wirtschaft. Im Mittelpunkt der Arbeit stehen die Jugendlichen mit ihren individuellen Bedürfnissen.

Ziele

Ausbildungsplätze schaffen

Ziel des Jugendnetzwerkes ist es einerseits, mehr Betriebe über die Möglichkeit der Integration von Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen zu informieren. Andererseits ist es Ziel Kooperationen mit Betrieben aufzubauen und Maßnahmen für eine nachhaltige Integration zu entwickeln.

Im Mittelpunkt der Netzwerkarbeit steht die Jugendausbildung. Ganz wichtig dabei ist die Wahrnehmung der Individualität jedes einzelnen Jugendlichen, für den es einen Case Manager/-in und finanzielle Ressourcen für die Umsetzung gibt. Es gibt einen „Kümmerer“, der die Verantwortung für die Organisation und für die Zielerreichung des Netzwerkes innehat. Das Jugendnetzwerk Ried bietet ein überregionales Forum für alle Fragen rund um den Übergang von der Pflichtschule in die Wirtschaft. Aufgrund der Netzwerkarbeit kann die Zielsetzung durch die Verteilung der Betreuung und Begleitung von Jugendlichen besser koordiniert und dadurch ressourcenschonend gearbeitet werden. Es wird das große Ziel verfolgt, Jugendliche in die Beschäftigung zu bringen, die genau auf die Persönlichkeit jedes einzelnen abzielt und an individuelle Bedürfnisse abgestimmt ist. Dadurch wird dem Jugendlichen die Wertschätzung der Gesellschaft spürbar und erlebbar gemacht.

Alle Beteiligten ins Boot holen

Um diese Ziele erreichen zu können, müssen Entscheidungsträger/-innen aus Wirtschaft, Politik, Ausbildungsleiter/-innen und konkrete Ansprechpartner/-innen mit in das Boot geholt werden. Das Netzwerk muss Vertreter/-innen all jener beinhalten, die Jugendliche in ihrem Leitbild als Zielgruppe ansprechen.

Alle Jugendlichen haben zukünftig eine Perspektive und können über das Netzwerk erreicht werden! Das Netzwerk bietet eine Lobby für "ausgegrenzte" Jugendliche. Das Netzwerk will

  • eine gemeinsame Weichenstellung für die bessere Integration von Jugendlichen mit besonderen Bedürfnissen durch den Pakt für bessere Beschäftigungschancen für die Jugend im Bezirk Ried besiegeln.
  • einen Wertewandel durch permanente Sensibilisierung einer breiten Öffentlichkeit initiieren und vorantreiben.
  • bündeln, vernetzen und bestehende Ressourcen nutzen.
  • neue Kompetenz durch Professionalität in der Koordination und Kooperation der Anbieter/-innen in der Region mit den regionalpolitischen Verantwortlichen schaffen.
  • einen Überblick über aktuelle Unterstützungsangebote für Jugendliche mit besonderen Bedürfnissen herstellen.

Paktunterzeichnung in der Produktionsschule Ried

Am 19. April 2012 wurde in der Produktionsschule Ried der Pakt für bessere Beschäftigungschancen für die Jugend im Bezirk Ried von zahlreichen Netzwerkpartnern und Betrieben unterzeichnet. Mit ihrer Unterschrift signalisieren Firmen, Institutionen, Organisationen und Vereine, dass sie sich für Jugendliche und junge Erwachsene mit Förder- und Unterstützungsbedarf einsetzen.

Pakt für bessere Beschäftigungschancen

für alle Jugendlichen und „jungen Erwachsenen“ im Bezirk Ried und besonders für jene mit Förder- und Unterstützungsbedarf im sozialen, emotionalen, geistigen und/oder körperlichen Bereich.

Paktpartnerinnen und Paktpartner aus Wirtschaft, Gesellschaftspolitik, Institutionen, Organisationen und öffentlichen Einrichtungen des Bezirkes Ried setzen sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten gemeinsam dafür ein, dass 

  • für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Region ein Recht auf Ausbildung besteht.
  • für alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen der Region die reelle Chance auf Beschäftigung am Arbeitsmarkt gegeben ist.
  • alle Jugendlichen und jungen Erwachsenen langfristig an allen gesellschaftlichen Prozessen partizipieren können.
  • durch professionelle Kooperation und Zusammenarbeit der gesellschaftspolitisch Verantwortlichen, der Sozialpartner und aller im Netzwerk vertretenen Einrichtungen sowie der Betriebe im Bezirk Ried bestmögliche Unterstützung für Jugendliche und junge Erwachsene gewährleistet wird.
  • sie die Lukrierung von Fördermitteln zur Schließung von Angebotslücken bestmöglich unterstützen wollen. 
  • die aktive Umsetzung dieses Paktes in den eigenen Wirkungsbereichen gelebt wird und damit ein Beitrag zur Chancengerechtigkeit geleistet wird.

Generell setzen wir uns dort, wo wir Gestaltungsmacht haben und wirksam werden können, für die Teilhabe aller Menschen an gesellschaftlichen Prozessen ein, unabhängig von Geschlecht, Hautfarbe, Sprache, Religion, sexueller Orientierung, politischer oder sonstiger Anschauung, nationaler oder sozialer Herkunft. Besonders am Herzen liegen uns die Jugendlichen und deren Zukunft. Unser Handeln ist geprägt von Respekt und Wertschätzung dem Individuum gegenüber.

Unser Ziel ist es, einen gemeinsamen Weg zu gehen, weg von kurzfristigen Projekten, hin zu individuellen und immer wieder überprüften und den Umständen angepassten langfristigen Angeboten und dadurch den Zugang zum Arbeitsmarkt für die Zielgruppe zu erleichtern.

„Diese Unterschrift ist nicht nur ein Symbol, sondern auch ein Zeichen dafür, dass in Ried eine große Gemeinschaft existiert, die sich der Jugendbeschäftigung annimmt.“ AK-Bezirksstellenleiter Ried Siegfried Wambacher

„Wir wollen das Beste für die jungen Menschen in der Region erreichen. Dazu müsse man in gewissen Situationen auch die eigenen Interessen etwas hinten anstellen.“AMS Ried-Regionalstellenleiter Klaus Jagereder

„Man werde in den nächsten Jahren jeden einzelnen Jugendlichen ganz dringend auf dem Arbeitsmarkt brauchen. Wir müssen offen und unvoreingenommen auf die Jugend zugehen und uns auch einer interkulturellen Zukunft stellen. Es muss alles getan werden, damit kaum ein Jugendlicher einer Generation angehört, die man als chancenlos bezeichnet.“
Bezirkshauptmann Dr. Franz Pumberger

Video von der Paktunterzeichnung


Fotos von der Veranstaltung

www.cityfoto.at

Presseniederschlag zur Paktunterzeichnung


Presseniederschlag zur Buchpräsentation „We are from Austria“ mit Harald Krassnitzer

Pressekonferenz Jugendnetzwerk Ried - 3. Juli 2013

Presseniederschlag Online-Medien

Das Jugendnetzwerk Ried ist eine Initiative der AK-Bezirksstelle Ried in Kooperation mit der regionalen Geschäftsstelle des AMS und regionalen Partner/-innen.

Jugendarbeitslosigkeit

Jugendarbeitslosigkeit: gemeinsam dagegen kämpfen

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK