20.3.2015
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

AK Kirchdorf lud zum 3. Jugendnetzwerktreffen: Experten/-innen und Interessierte diskutierten das Thema Elternarbeit

Die Aktivitäten des Jugendnetzwerkes Steyr-Kirchdorf laufen auch 2015 weiter. Ziel ist der Austausch und die Vernetzung all jener, die Jugendliche am Übergang von der Schule in die Arbeitswelt unterstützen. Vor diesem Hintergrund diskutierten zahlreiche Experten/-innen und Interessierte bereits zum dritten Mal bei einer Dialogveranstaltung, diesmal zum Thema „Elternarbeit im 21. Jahrhundert – Herausforderungen und neue Ansätze der Zusammenarbeit“.

Ziel der Jugendnetzwerke der Arbeiterkammer ist es, mehr junge Menschen in Beschäftigung, Ausbildung oder Trainings zu bringen.  Dies soll unter anderem durch stärkere Vernetzung, Bündelung von Ressourcen, mehr Transparenz und Bekanntheit von Anbietern für Jugendprogramme gelingen. Das Jugendnetzwerk ist auch in den Bezirken aktiv. Mit dabei sind Sozialpartner, Politik, Wirtschaft, Schulen, Ausbildungsstätten und Vereine auch aus den Bezirken Steyr und Kirchdorf. 

Elternarbeit im 21. Jahrhundert

Vertreter/-innen dieser Institutionen trafen sich in der Arbeiterkammer Kirchdorf, um sich auszutauschen und Strategien und Lösungen zu thematisieren. Diesmal zum Thema „Elternarbeit im 21. Jahrhundert“. Insgesamt sind 43 Personen der Einladung der AK zu dieser Diskussionsveranstaltung gefolgt. Gastgeber, AK-Bezirksstellenleiter Hannes Stockhammer: „Der Andrang zu unseren Veranstaltungen zeigt uns, dass das Thema Jugend vielen in der Region am Herzen liegt.“ Der Austausch im Jugendnetzwerk macht jedes Mal eindrucksvoll klar, wie vielschichtig die Herausforderungen in der Arbeit mit Jugendlichen sein können.

Eltern bei der Lehrausbildung mit einbeziehen

Interessante Aspekte vor allem punkto Erziehungsarbeit lieferte etwa Mag. Wolfgang Binder, Leiter des Instituts für Kind, Jugend und Familie in Voitsberg/Steiermark. Er sprach darüber, wie es Eltern gelingen kann, Kinder und Jugendliche entsprechend ihrer Begabungen und Talente zu begleiten, ohne sie zu überfordern oder selbst überfordert zu sein. Weitere Themen der Veranstaltung: Wie kann die Zusammenarbeit in Kindergärten, Schulen, Betrieben oder im Jugendcoaching mit den Eltern funktionieren?  Wie sehen erfolgreiche Modelle aus? Wie beziehen Firmen, wie etwa die TCG Unitech, bei der Ausbildung ihrer Lehrlinge die Eltern ein? Wichtige Themen, die alle betreffen, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten oder selbst Eltern sind. „Diese auf den Tisch zu legen, ist wichtig, um Herausforderungen zu erkennen und reagieren zu können“, so AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Übergang von Schule in Arbeitswelt

Und genau hier setzen die Jugendnetzwerke der AK OÖ an: Sie wollen die Ursachen der Probleme benennen, die Kräfte aller Beteiligten - wie Betriebe, Eltern, Schulen, Sozialpartner – bündeln, um bestehende Ressourcen besser nutzen und effektiver zusammenarbeiten zu können. „Damit letztendlich alle Jugendlichen den Übergang von der Schule in die Arbeitswelt reibungslos schaffen“, benennt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer das große Ziel der Jugendnetzwerke.

AK Kirchdorf lud zum 3. Jugendnetzwerktreffen © -, AK Kirchdorf

Bildtext: Interessante Diskussionen beim Jugendnetzwerktreffen in der AK Kirchdorf, unter anderem mit Moderatorin Maria Moser-Simmill, Mario Waser von der TCG Unitech, Lydia Ballensdorfer vom Kindergarten Hellerwiese, Karin Bayer-Daschill von der Schulpsychologie-Bildungsberatung, Wolfgang Binder vom Institut für Kind, Jugend und Familie, Hannes Stockhammer von der AK Kirchdorf, Stipo Luketina von Verein Soziale Initiative (v.l.n.r.).


TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links


Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK