23.08.2019

Leasingfirma blieb Tech­niker rund 9.500 Euro schuldig - AK Gries­kirchen er­stritt im er­sten Halb­jahr rund 3,4 Mill­ionen Euro

Exakt 3.352.034 Euro hat die AK Grieskirchen im ersten Halbjahr 2019 für Mitglieder im Bezirk in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten erkämpft. „Leider kommt es immer wieder vor, dass Arbeitgeber ihren Beschäftigten nicht bezahlen, was ihnen zusteht. In solchen Fällen treiben wir für die Mitglieder die offenen Zahlungen ein - wenn es sein muss gehen wir auch vor Gericht“, so die Bezirksstellenleiterin der AK Grieskirchen, Mag.a Elisabeth Marschalek. Ein Fall, der dies sehr deutlich zeigt, ist jener eines Installationstechnikers aus dem Bezirk. Sein Arbeitgeber, eine Leasingfirma, bezahlte rund 9.500 Euro an offenen Ansprüchen erst, als die AK Klage androhte.  

Die Rechtsberater/-innen der AK-Bezirksstelle Grieskirchen haben alle Hände voll zu tun. 2.094 AK-Mitglieder suchten im ersten Halbjahr 2019 bei ihnen telefonisch, persönlich oder per E-Mail beziehungsweise schriftlich Rat in arbeits- und sozialrechtlichen Angelegenheiten.  

Arbeit­geber zahl­te kei­nen Lohn 

Ein bezeichnender Fall, wie manche Arbeitgeber mit ihren Mitarbeitern/-innen umgehen, ist jener eines Installationstechnikers, der rund siebeneinhalb Jahre lang bei einer Leiharbeitsfirma im Bezirk Grieskirchen beschäftigt war. Nachdem er gekündigt hatte, bekam der Mann zwar noch eine Endabrechnung über Lohn, anteilige Sonderzahlungen, diverse Zulagen und Reisekosten - das Geld dafür sah er aber nie. Er forderte die Firma auf, zu zahlen - ohne Erfolg. Also wandte er sich an die AK Grieskirchen. Die schickte dem Unternehmen ein Schreiben und forderte die Auszahlung der offenen Ansprüche - rund 9.300 Euro brutto.  

Arbeit­geber musste 9.500 Euro zah­len

Doch dieses Schreiben blieb unbeantwortet, also folgte ein zweites - unter Verweis auf die gesetzliche Frist und mit der Androhung, das Geld schlimmstenfalls vor Gericht einzuklagen. Erst am letzten Tag der Frist meldete sich der ehemalige Arbeitgeber bei der AK und erklärte, den Betrag nun überwiesen zu haben. Der AK-Rechtsschützer wies den Arbeitgeber daraufhin, dass zusätzlich noch ein weiterer Betrag von rund 200 Euro fällig sei - an Zinsen für 3 Monate verspäteter Auszahlung. In Summe bekam der Arbeitnehmer also rund 9.500 Euro nachbezahlt.

"Leider kommt es immer wie­der vor, dass Arbeit­geber ihren Be­schäftig­ten nicht be­zahlen, was ihnen zu­steht. In sol­chen Fällen trei­ben wir für die Mit­glieder die off­enen Zahl­ungen ein - wenn es sein muss gehen wir auch vor Ge­richt.  

Mag.a Elisabeth Marschalek

AK-Bezirksstellenleiterin

Kontakt

Kontakt

Arbeiterkammer Grieskirchen

Manglburg 22, 4710 Grieskirchen
TEL: +43 50 6906 4511
FAX: +43 50 6906 4599
E-MAIL: grieskirchen@akooe.at

Finden Sie uns auf Google Maps

"Leider kommt es immer wie­der vor, dass Arbeit­geber ihren Be­schäftig­ten nicht be­zahlen, was ihnen zu­steht. In sol­chen Fällen trei­ben wir für die Mit­glieder die off­enen Zahl­ungen ein - wenn es sein muss gehen wir auch vor Ge­richt.  

Mag.a Elisabeth Marschalek

AK-Bezirksstellenleiterin

  • © 2019 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum