Hartnäckigkeit zahlt sich aus: AK erkämpft 11.000 Euro an unbezahlten Überstunden für einen Arbeitnehmer

Mit beinahe unmoralischen Vergleichsangeboten wollte eine Firma aus dem Bezirk Braunau einen ehemaligen Mitarbeiter abspeisen. Dieser hatte viel mehr Überstunden geleistet, als mit der Überstundenpauschale abgedeckt waren. Für 220 Überstunden bot die Firma zuerst 1.000 Euro und erhöhte auf Druck der AK auf 2.000 Euro.

Beide Angebote entsprachen nicht annähernd dem Wert der geleisteten Überstunden. Mit Verhandeln war daher irgendwann Schluss und die AK reichte Klage beim Arbeits- und Sozialgericht ein. Mit Erfolg: „Der Hartnäckigkeit unserer Juristin ist es zu verdanken, dass der Arbeitnehmer zu seinem Recht gekommen ist“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer. Der Mann bekam fast 11.000 Euro nachgezahlt.

Weit mehr Überstunden geleistet als gezahlt wurden

Etwas mehr als acht Monate war ein deutscher Arbeitnehmer als internationaler Vertriebsleiter bei einer Firma im Bezirk Braunau beschäftigt. Er hatte in dieser Zeit bedeutend mehr Überstunden gemacht, als durch seine Überstundenpauschale abgedeckt waren. Das konnte er mit seinen akribischen Arbeitszeitaufzeichnungen belegen.

Nach der Kündigung durch den Arbeitgeber wandte sich der Mann an die Arbeiterkammer Braunau. Diese berechnete die offenen Ansprüche und forderte die unbezahlten 220 Überstunden ein. Der frühere Arbeitgeber behauptete, die Berechnung sei falsch und verweigerte die Zahlung. Er bot seinem ehemaligen Vertriebsleiter eine Vergleichszahlung von 1.000 Euro an. Das war dem Arbeitnehmer natürlich viel zu wenig.

Erst nach Klage zahlte die Firma die korrekte Summe

Die AK blieb am Ball und versuchte weiterhin, die offenen Forderungen des Mannes geltend zu machen. Ein intensiver Briefwechsel zwischen und AK und Firma brachte wenig Erfolg. Die Firma erhöhte zwar ihr Vergleichsangebot auf 2.000 Euro. Aber auch das entsprach in keiner Weise dem Gegenwert der nicht bezahlten Überstunden. Darum ging die Arbeiterkammer noch einen Schritt weiter und reichte beim Arbeits- und Sozialgericht Klage gegen das Unternehmen ein. Erst dann lenkte die Firma ein und bezahlte sämtliche offenen Ansprüche nach: In Summe knapp 11.000 Euro.

Hartnäckigkeit der AK zahlt sich aus

„An solchen Fällen sieht man, wie hartnäckig manche Unternehmen ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Geld schuldig bleiben. Womit sie aber nicht rechnen, ist die Hartnäckigkeit unserer Expertinnen und Experten. Auch wenn es noch mühsam ist oder um noch so kleine Beträge geht: Recht muss Recht bleiben - und wenn wir das Arbeits- und Sozialgericht bemühen müssen, um den Menschen zu ihrem Recht zu verhelfen, dann scheuen wir auch diesen Weg nicht“, sagt AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer.

Kontakt

Arbeiterkammer Braunau
Salzburger Straße 29
5280 Braunau

TEL: +43 50 6906 4111
FAX: +43 50 6906 4199
E-MAIL: braunau@akooe.at

Finden Sie uns auf Google Maps

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum