20.05.2020

5 von 12 ge­testeten Kebabs fallen durch!

Ein Test der AK-Kon­sumenten­schützer/-innen zeigt, dass die Qualität bei Kebabs zu wünschen übrig­lässt. Von 12 Proben waren nur 4 einwandfrei; 3 wurden als wert­gemindert eingestuft und 5 Proben waren nicht für den menschlichen Verzehr geeignet. Ursache: fehlende Sauberkeit.

Testergebnis: Kebab (0,2 MB)

Kebab im AK-Test

Der AK-Kon­sumenten­schutz Ober­öster­reich kaufte im März 12 Kebabs mit Puten- oder Hühner­fleisch bei verschiedenen Anbietern aus dem Zentralraum Linz. Die Proben wurden gekühlt transportiert in das Labor der Belan Zivil­techniker-GmbH gebracht und mikrobiologisch und sensorisch untersucht. Die Beurteilung erfolgte nach dem Lebens­mittel­sicherheits- und Ver­braucher­schutz­gesetz sowie der berechtigten Ver­braucher­erwartung.

2 Drittel der Proben mit Mängeln

  • Insgesamt 5 der 12 Kebab­proben fielen beim mikro­biologischen Test glatt durch. Gefährliche, sogenannte pathogene Keime, wie Staphylo­kokken (Eiter­erreger), Salmo­nellen oder Listerien wurden zwar nirgends gefunden, dafür aber jede Menge Fäkal­keime.
  • Zudem wiesen diese Kebabs sensorische Mängel auf. Bei einer Probe wurden sogar deutliche Mängel festgestellt: Gebäck und Soße wirkten alt, das Fleisch war teilweise roh und enthielt unzer­kaubare Teile.
  • 3 Proben wurden mit "wertg­emindert" beurteilt. Zum einen zeigten die Analyse­ergebnisse mikro­biologische Mängel, zum anderen bean­standeten die Experten bei 2 der Proben auch das nicht vollständig durch­erhitzte Fleisch. Bei der dritten Probe stießen sie auf un­zerkaubare Teile.
  • Immerhin: 4 der 12 untersuchten Proben waren einwandfrei.

Preisvergleich schwierig

Ein Kebab kostet zwischen 2,50 und 4,00 Euro. Der Preis sagt nichts darüber aus, wie viel man bekommt. Größe und Zusammen­setzung der Kebabs schwanken enorm:

  • Das Durch­schnitts­gewicht der Kebabs im Test lag bei 367 Gramm. Beim Brot­gewicht zeigte sich eine Differenz von bis zu 62 Gramm. Der Fleischanteil schwankte zwischen 108 und 223 Gramm.
  • Der Preisvergleich, bezogen auf das Gewicht der Produkte, zeigt somit eine Preis­spanne von 78 Cent bis 1,13 Euro je 100 Gramm Kebab.
  • Keinerlei Rück­schlüsse lässt der Preis­vergleich auf die Qualität der Produkte zu. Sowohl der günstigste als auch der teuerste Kebab im Test waren nicht zufrieden­stellend.

Kebab ist kein Schlank­macher

Kebab besteht üblicher­weise aus Fleisch mit Salat, Kraut, Tomaten, Zwiebeln und Joghurt­sauce im Fladenbrot - mehr oder weniger scharf gewürzt. Je nach Größe und Belag kann man sich damit ganz schön viele Kalorien einverleiben. Aus ernährungs­physio­logischer Sicht ist es günstig, wenn Kebab eher weniger Fleisch, dafür aber mehr Gemüse enthält. 

Tipp

Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Fleisch­stücke gut durch­gebraten (zartbraun) und das Gemüse und der Salat in der Theke gekühlt aufbewahrt werden.

Downloads

Kontakt

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Junger Mann hält Sandwichbrötchen und Coffee to go © Syda Productions , stock.adobe.com

Abgepackte Sandwiches: Wie frisch ist "frisch"?

Sie sind beliebt und über­raschen mit einer langen Haltbar­keit: Fertige Sandwich-Brötchen aus dem Super­markt. Wir haben sie getestet.

Klassischer Hummus serviert in Schale © Nito, stock.adobe.com

Hummus auf dem Prüfstand

Hummus ist nicht gleich Hum­mus, das zeigt der AK Test. Achten Sie auf den Fett­gehalt und die Zusatz­stoffe in der Kichererbsen­paste.

Älteres Ehepaar ernährt sich gesund © contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Schlankmacher unter der Lupe

Sie versprechen viel und halten wenig. Manchmal sind sie sogar gefährlich. Die Rede ist von Wunder­mitteln, die angeblich schlank machen.

  • © 2020 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum