10 Babybodys im Test, 2 Bodys nicht hautfreundlich

Der Konsumentenschutz der Arbeiterkammer Oberösterreich hat 3 Baby-Bodys aus biologischer Baumwolle und 7 konventionelle Bodys auf bedenkliche Inhaltsstoffe und auf Hautverträglichkeit testen lassen.
8 davon haben den Test auf Hautverträglichkeit einwandfrei bestanden; 2 Produkte wurden als nicht hautfreundlich beurteilt. Beim Tragen dieser Textilien können Hautirritationen auftreten. Bei einem Produkt zeigte der Test auf Inhaltsstoffe Tensid-Rückstände auf, die in der EU nicht erlaubt sind, da sie bereits in kleinen Dosen für die heimische Gewässerfauna gefährlich sind.

Testergebnis: Babybodys (0,3 MB)

8 Babybodys sind hautverträglich

Für den Test im Labor wurde eine zufällige Auswahl an 10 Bodys für Babys getroffen. Der günstigste Body um 71 Cent pro Stück stammte von Primark, der teuerste um 7 Euro - ein GOTS-zertifizierter Biobaumwoll-Body – wurde bei Takko Fashion gekauft.

Für die Prüfung auf Hautverträglichkeit wurde aus den ausgewählten Textilien ein Extrakt mit künstlicher Schweißlösung hergestellt. Dieses Extrakt wurde anschließend zu lebenden Zellen einer Zellkultur gegeben. Nach 24 Stunden wurde der Anteil lebender Zellen bestimmt. Überlebten 70 Prozent der Zellen, wurde die Prüfung auf Hautverträglichkeit erfolgreich absolviert.

Der NKD Liegelind Babybody und der C&A Babybody aus Biobaumwolle haben die Prüfung nicht bestanden.

Tenside gefährden heimische Gewässer

  • Im Babybody „Rock“ der Modekette Mango, der laut Hersteller in Bangladesch hergestellt wurde, wurde eine unerlaubt hohe Konzentration von Tensid-Rückständen festgestellt.
  • Die Summe der Alkylphenolverbindungen lag deutlich über dem erlaubten Grenzwert, zu denen Nonylphenolethoxylate (NPEO), Nonylphenol (NP) und verwandte Chemikalien zählen.
  • NPEO sind zwar in der EU verboten, werden aber außerhalb Europas in der Textil- und Lederverarbeitung häufig als Wasch- und Reinigungsmittel eingesetzt.
  • Nach den ersten Waschgängen gelangt das kaum abbaubare NPEO in heimische Gewässer und damit auch in unsere Nahrungskette. 
  • Für die Gewässerfauna sind bereits kleine Dosen von NPEO gefährlich. Darüber hinaus können sie sich im menschlichen Körper anreichern, auch wenn keine unmittelbare Gefahr für den Menschen von ihnen ausgeht.

Textilien vor dem Tragen Waschen

Waschen Sie neue Kleidung – besonders für Kinder und Kleinkinder – immer vor dem ersten Tragen. Das minimiert das Risiko von Hautirritationen erheblich!

Das zeigt auch ein vom Prüfinstitut durchgeführter Nachtest: Nachdem die beiden Bodys von C&A und NKD einmal gewaschen wurden, lautete das Testurteil ebenfalls „hautfreundlich“.

GOTS-zertifizierte Bio-Baumwolle zu empfehlen

Achten Sie bei Textilien besonders auf das Gütesiegel des Global Organic Textile Standards (GOTS). Es ist das einzige Textilsiegel, dass hohe ökologische Standards für die gesamte textile Produktionskette, inklusive Rohstoff- und Textilproduktion mit Veredelung und Farben, garantiert. Das bedeutet, dass alle eingesetzten chemischen Zusätze, wie  etwa Farbstoffe und Hilfsmittel, bestimmte umweltrelevante und toxikologische Kriterien erfüllen müssen. 

Kontakt

Konsumentenschutz
TEL: +43 50 6906 2
E-MAIL: konsumentenschutz@akooe.at

Wir empfehlen, Textilien mit dem Gütesiegel GOTS (Global Organic Textile Standards) zu kaufen. Es ist das einzige Siegel, das gute Standards garantiert. 

  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum