20.09.2017

Wiederbefüllbare Kaffeekapseln – eine günstige und nachhaltige Alternative!

Nespresso-Kaffeekapseln sind teuer. Zudem ist der verschwenderische Umgang mit dem Rohstoff Aluminium problematisch. 8.000 Tonnen leere Kaffeekapseln fallen jährlich alleine in Deutschland an, was 5,3 Milliarden Kapseln entspricht. Auch in rund 42 Prozent aller österreichischen Haushalte kommt der Kaffee aus der Kapselmaschine. Eine kostenschonende und zugleich umweltfreundliche Alternative bieten wiederbefüllbare Kaffeekapseln. Ob diese aber auch in puncto Handhabung und Geschmack mit den Originalen mithalten können? Der AK-Konsumentenschutz hat's getestet. 

Testergebnis: Wiederbefüllbare Kaffeekapseln (0,2 MB)

Testkriterien: Handhabung und Geschmack

Wiederbefüllbare Kaffeekapsel im Praxistest © -, AKOÖ
Bild teilen

Nespresso-Ersätze von insgesamt 4 Herstellern wurden einem Praxistest unterzogen:

  • Coffeeduck (Niederlande)
  • EZA (Österreich)
  • MisterBarista (Österreich)
  • mycoffeestar (Schweiz) 

Zentral dabei war, ob sich die Kapseln einfach bedienen und reinigen lassen und damit auch mehrere Tassen innerhalb kurzer Zeit zubereitet werden können. Außerdem wurden das Preis-Leistungs-Verhältnis und der Geschmack beurteilt. 

Coffeeduck: Kunststoffkapsel überzeugt bei Handhabung

3 der 4 Produkte schnitten bei Handhabung und beim Preis-Leistung-Vergleich gut ab (Coffeeduck, EZA, MisterBarista). 

Nur mäßig gut fiel die Gesamtbeurteilung vom teuersten Nespresso-Ersatz des Herstellers mycoffeestar aus, da im Praxistest trotz der verhältnismäßig hohen Anschaffungskosten keine merklichen Vorteile festzustellen waren. 

Am einfachsten zu bedienen war die einzige Kunststoffkapsel im Test (Coffeeduck), nicht zuletzt aufgrund ihres integrierten Verschlusses. Bei den restlichen 3 Produkten aus Edelstahl erforderte die Handhabung doch einiges an Geschick und Übung.

Erwartungsgemäß büßt man im Vergleich zum Original bei allen getesteten Produkten etwas an Bequemlichkeit ein, was sich auch in der Punktebewertung wiederspiegelt. Die Vorzüge der wiederbefüllbaren Kapseln liegen im Bereich Umwelt und Ökonomie und hier sind die Ergebnisse überzeugend. 

Günstiger, nachhaltiger und fairer

Mindestens 230 Euro pro Jahr sparen Kaffeegenießer/-innen in Österreich (durchschnittlich 2,9 Tassen/Tag) durch die Verwendung wiederbefüllbarer Kapseln bei der Befüllung mit Bio-Fairtrade-Kaffee. Im direkten Vergleich mit den Espresso-Kapseln „Nespresso Ristretto“ und „EZA Bio-Fairtrade-Espresso Organico“ kann man damit pro Tasse 0,23 Euro sparen. 

Gleichzeitig reduziert sich der Aluminium-Kapselverbrauch von durchschnittlichen Kaffeetrinkern/-innen von rund 1.000 Kapseln pro Jahr auf 0. Diese nachhaltige Wirkung wird bei Verwendung von Bio- und Fairtrade-zertifiziertem Kaffee noch verstärkt. 

Im Geschmackstest lieferten alle Kapseln zufriedenstellende Ergebnisse mit schöner Crema, wobei der richtige Mahlgrad des Kaffees von entscheidender Bedeutung war. An das Original reichte jedoch hinsichtlich Geruchs- und Geschmacksintensität keine der getesteten Kapseln heran. 

Kunststoffkapseln leben länger 

  • Alle wiederbefüllbaren Kapseln im Test wurden so entwickelt, dass sie möglichst lange halten. Während Coffeeduck auf wiederverwendbaren Kunststoff setzt, wurden die Produkte der anderen Hersteller aus Edelstahl gefertigt.

  • Das oberösterreichische System von Mister Barista, dessen Deckel aus Metall und Gummi besteht, wird auch von der EZA verwendet. Dieser wird auf die Kapsel gedrückt und muss laut Hersteller ein bis zwei Mal jährlich ausgetauscht werden. Das Starterset von Mister Barista enthält zwei Deckelvarianten, eine für Espresso- und eine für Lungo-Kaffee. Die EZA verzichtet auf die Lungo-Variante und ist deshalb etwas günstiger.

  • Die robuste Edelstahl-Kapsel vom Schweizer Hersteller MyCoffeestar lässt sich mittels Schraubgewinde öffnen und verschließen.
  • © 2018 AK Oberösterreich | Volksgartenstrasse 40 4020 Linz, +43 50 6906 0

  • Datenschutz
  • Impressum