28.04.2017
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Seniorenhandys: Einfach und bequem telefonieren

Einfache Bedienung, große Tasten, gut lesbare Displays –  so sollten Seniorenhandys ausgestattet sein. Konsument hat mit 9 älteren Personen – darunter jeweils 3 mit Seh-, Hör- oder Motorikproblemen - 15 Handys auf Komfort und Sicherheit getestet. Ergebnis: Das Panasonic KX-TU329 und das Doro PhoneEasy 613 sind für alle 3 Gruppen einfach handhabbar.

Testergebnis: Seniorenhandys (1,4MB)


Bei Smartphones liegt Emporia vorne

Die beiden Klapphandys Panasonic und Doro PhoneEasy 613 sind am einfachsten handhabbar. Sie punkten mit gut ablesbaren Displays, großer Schrift, gut bedienbaren Tasten sowie mit hoher Lautstärke beim Telefonieren und bei den Klingeltönen. Das drittplatzierte Emporia Flipbasic bleibt eine Spur dahinter zurück, hat aber einen attraktiven Preis. Rein optisch wirkt es etwas eleganter als die Konkurrenz, ist jedoch etwas kleiner und weniger griffig.

Von den 2 getesteten Smartphones bevorzugen Menschen mit einer Seh- oder Motorikschwäche eindeutig das Emporia Smart. Dieses punktet unter anderem mit einer besser lesbaren Bildschirmtastatur, einem mitgelieferten Eingabestift und einen eigenen Knopf zum Einschalten der Taschenlampe.

Senioren wollen einfache Geräte

Bei den meisten Kunden/-innen steht das Telefonieren im Vordergrund. Die Auswahl an klassischen Handys, die sich im Wesentlichen auf die Telefon- und SMS-Funktion beschränken, ist wesentlich größer als jene an internettauglichen Smartphones mit Touchscreen-Display.

Wer aber im Internet surfen oder E-Mails schreiben möchte, braucht ein Smartphone. Als mögliche Alternative zu Senioren-Smartphones gibt es den „einfachen Modus“ herkömmlicher Samsung-Geräte, der sich über die „Einstellungen“ aktivieren lässt.

Andere Lösungen wie die meist kostenpflichtigen Launcher-Apps für Senioren/-innen, konnten im Test nicht überzeugen.

Zuverlässige Notrufkette

Die Notruftaste ist ein wichtiger Bauteil aller Mobiltelefone für Seniorinnen und Senioren. Allerdings sollte gewährleistet sein, dass Anrufbeantworter oder Mailboxen die Notrufkette nicht unterbrechen können. Bei vielen Handys wird die Notrufkette unterbrochen, sobald sich eine Mailbox oder ein Anrufbeantworter meldet. Eine Lösung für dieses Problem bieten nur die Geräte von Amplicomms (Emporia-Modelle), Pearl, Tiptel und Doro.

TIPP

Speichern Sie keine Nummern für den Notruf ein, bei denen eine Mailbox oder ein Anrufbeantworter aktiviert sein können!


TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK